| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Henderson Strategy Matters

Kurzfristig sinkend, langfristig stabil bis steigend - so lautet das Ergebnis einer Studie zum Ölpreis des Investment-Hauses Henderson.

30.11.2007 - Nach einer starken Kursrally hat Rohöl die 100 US-Dollar-Marke pro Fass nur knapp verpasst. Allein in den vergangenen drei Monaten legte sein Preis um 35 Prozent zu, seit Jahresbeginn steigerte sich der Kurs um insgesamt 58 Prozent. "Kurzfristig dürfte mit dem aktuellen Preisniveau jedoch ein vorläufiger Höchststand erreicht sein", sagt Henderson-Analyst Adrian Pankiw. "Während die Langfrist-Indikatoren weiterhin einen stabilen bis steigenden Markt vermuten lassen, deuten die kurzfristigen Daten auf eine mögliche Korrektur hin."

Grund für eine kurzfristig negative Einschätzung sieht die Studie besonders im Verhalten der Spekulanten. Ein signifikanter Teil der Ölpreis-Steigerungen ist demnach nicht den tatsächlichen Marktstrukturen geschuldet, sondern Spekulationsgeschäften. "Die Spekulanten haben aber nun begonnen, sich langsam aus dem Markt zurückzuziehen", erklärt Pankiw. Auch die Nachfrage nach Erdöl-Produkten wächst in letzter Zeit nur noch schwach, was laut Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) noch bis Mitte 2008 so bleiben wird. Dank der tendenziell stagnierenden Nachfrage wurden in letzter Zeit ebenfalls Engpässe in den Raffinerien abgebaut, was die Preise kurzfristig weiter drücken dürfte.

Diese Einflüsse werden den Ölpreis jedoch wahrscheinlich nur kurzfristig unter Druck setzen. Denn auch eine stagnierende Nachfrage wird auf Dauer nicht vollständig befriedigt werden können. "Die Menge des neu entdeckten Öls liegt aktuell bei etwa 10 Milliarden Fass pro Jahr", sagt Pankiw. "Weltweit wird etwas drei Mal so viel Öl konsumiert." Besonders der Ölhunger der asiatischen Staaten werde mit ihrer weiteren Industrialisierung und Motorisierung steigen. Einen weiterer Indikator für langfristig steigende Preise lieferten am 16. und 17. November die Opec-Staaten: Trotz historisch hoher Preise haben sie sich entschlossen, ihre Fördermengen nicht zu erhöhen, weil sie den Markt für "ausreichend versorgt" halten. Pankiws Fazit: "Wir bleiben bei unserer grundsätzlich positiven Einschätzung, halten aber ein baldiges Ende der aktuellen Preisspirale für wahrscheinlich."

(Bitte öffnen Sie das angehängte pdf-File, um die vollständige Publikation zu lesen)

Internet: www.henderson.com

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Klaus Spanke
ergo Unternehmenskommunikation GmbH & Co KG
Venloer Str. 241 - 245
D-50670 Köln

Tel. 0049 (0)221 912887-20
Fax. 0049 (0)221 912887-77
spanke@ergo-pr.de
» www.ergo-pr.de

Haftungsausschluss:

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wurden durch Henderson Global Investors beziehungsweise zuverlässige Dritte sorgfältig recherchiert und geprüft. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität können weder Henderson noch mit ihnen verbundene Unternehmen noch dritte Lieferanten die Gewähr übernehmen. Von den Autoren geäußerte Meinungen sind nicht notwendigerweise identisch mit solchen von Henderson Global Investors. Die in dieser Publikation enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Anlageprodukte genannt werden. Die in der Publikation enthaltenen Informationen können eine auf die individuellen Verhältnisse und Ziele des Anlegers abgestimmte Beratung nicht ersetzen. Mit der Annahme dieser Veröffentlichung geben Sie die Zustimmung zur Einhaltung der oben genannten Bestimmungen.


zurück
nach oben

','
',$content); ?>