| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Motorola: Österreichische Unternehmen machen sich die Befolgung der EU-Elektronik-Schrottverordnung unnötig schwer

Wien, 20.11.2007 – Motorola hat davor gewarnt, dass sich österreichische Unternehmen die Befolgung der EU-Richtlinie zum Umgang mit Elektronikschrott (WEEE Waste Electrical and Electronic Equipment) unnötig schwer machen, weil sie versäumen, ihre Produkte bei der Rückgabe leicht identifizierbar zu machen. Viele Hersteller möchten sicherstellen, dass der Sortier- und Rückgabeprozess für Produkte, die recycelt, zerlegt oder weiterverkauft werden, so einfach wie möglich erledigt werden kann. Die Schrottverordnung betrifft zwar in erster Linie die Hersteller, aber auch für den Groß- und Einzelhandel sowie für professionelle Benutzer von elektronischen Geräten gelten gewisse Auflagen.
David Barnes, Produktmarketing Manager EMEA bei Motorola Enterprise Mobility business, erklärt: „Die WEEE-Initiative kann für die Hersteller, von denen viele in wettbewerbsfähigen und effizienten Industriezweigen arbeiten, eine schwere Bürde sein. Parallel zum beständig wachsenden Volumen elektronischer Produkte, die jährlich verkauft werden, wird auch die Belastung für die Hersteller zunehmen. Die Fähigkeit, ein Produkt und seine Bestandteile schnell und einfach zu identifizieren und die Frage der Recycelbarkeit zu klären, wird in den nächsten fünf Jahren immer wichtiger werden, wenn die Unternehmen mit den Kosten für die Verschrottung ohne signifikanten Einfluss auf ihre Gewinne fertig werden wollen.“
Unternehmen haben schon lange den Wert einer eindeutigen Markierung von Produkten erkannt, die auf einfache Weise die Identifizierung während ihrer Herstellung bis zu ihrer Auslieferung ermöglicht. Das hat die Allgegenwärtigkeit von Barcode auf Verpackungen vorangetrieben. Häufig schneiden jedoch die Konsumenten die Anhänger ab oder werfen die Verpackungen ihrer Einkäufe fort – und von diesem Zeitpunkt an sind die Barcodes verloren. Und weil diese Identifizierungskennzeichen eigentlich nur für den Weg bis zur Kasse einsetzbar sind, eignen sie sich weniger für das Verfolgen von mehr industriellen Produkten wie z.B. von Autoteilen, die von der Abnutzung in rauen Umgebungen betroffen sind.
„Es wird immer deutlicher, dass das, was die Hersteller zur Lösung dieses Problems benötigen, eine Art der Identifikation ist, die Daten über das Produkt während der gesamten Lebenszeit aufnehmen und speichern kann,“ sagt Barnes. „Die schnellere Identifizierung von Produkten wird die Lagerzeit verkürzen und es den Unternehmen ermöglichen, schnell zu erkennen, was recycelt werden muss, was vorsichtig vernichtet und was an einen Komponentenhersteller weitergegeben werden kann. Eine Lösung dieser Probleme ist die direkte Teilekennzeichnung (DPM = Direct Part Marking).“
DPM erfolgt über Ätzen, Lasern oder Aufsprühen einer Datenmatrix direkt auf das Produkt. Diese Matrix ist ein Code, der Daten über das Produkt speichert und denen, die diesen Code lesen können, hilft, die einschlägigen Daten über den gesamten Herstellungszyklus zu verfolgen.
„DPM ist eine dauerhafte Markierungslösung, die das Lesen über die gesamte Lebenszeit von Produkten gewährleistet – auch wenn sie während des Herstellungsprozesses rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt sind,“ erläutert Barnes. „Unabhängig davon, wie lange ein Produkt benutzt wurde, die DPM-Kennzeichnung bleibt erhalten. Und das vereinfacht die Aufgabe, die elektronische Schrottverordnung zu befolgen.“


Motorola Enterprise Mobility Business im Überblick
Motorola ist weltweit für seine Innovation und seine führende Position im Bereich der funkgestützten und der Breitband-Kommunikation bekannt. Inspiriert durch unsere Vorstellung von einer nahtlosen Mobilität setzen sich die Motorola-Mitarbeiter dafür ein, Ihnen zu helfen, sich einfach und nahtlos mit den Menschen, den Informationen und der Unterhaltung zu verbinden, die Sie wünschen und benötigen. Wir tun das durch die Entwicklung und Lieferung von „Must have“-Produkten, „must do“-Erfahrungen und leistungsfähiger Netzwerke – und zur Komplettierung durch Support-Dienstleistungen. Als Fortune 100-Unternehmen mit globaler Präsenz und Bedeutung verzeichnete Motorola im Jahr 2006 einen Umsatz von 42,9 Mrd. US-Dollar. Für weitere Informationen zum Unternehmen, zu unseren Mitarbeitern und unseren Innovationen besuchen Sie bitte unsere Website » http://www.motorola.com


Pressekontakte:
Tony Patrick
Marketing Manager (PR) EMEA
Motorola Enterprise Mobility business
Telefon +44 (0)118 945 7427
eMail: tony.patrick@motorola.com
» www.motorola.com


Stefanie Hiesberger
PR-Agentur Motorola Enterprise Mobility business
Telefon: +43 (0) 1 6672663; Mobil: +43 (0) 664 3075817
eMail: office@hiesberger.at

MOTOROLA und das stilisierte M-Logo sind in der US Patent- und Marken Behörde registriert. Alle anderen Produkt- oder Service-Namen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. © Motorola, Inc. 2007. Alle Rechte vorbehalten.


zurück
nach oben

','
',$content); ?>