| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

ISSN 1861-3772

LaMa 203 dieser Woche ist bereit zum Download: Saure Gurken werden Sie umbringen und der LaMa-Buchtipp: Sanierungs-Management - Unternehmen aus der Krise führen. In jedem professionellen Öffentlichkeitsarbeiter steckt ein gutes Stück Tollheit. In der Regel jeden Freitag verschickt der Kommunikationsausbilder communication-college eine Seite LaMa - der lachende Manager. Humor, Satire, Glosse, Zitate, das, was einem gerade noch in der Woche gefehlt hat - zum Selberlesen, in Umlauf geben, aushängen oder weiterleiten. Die Seite hat das Format A4 im *.pdf-Format. Der Bezug ist kostenfrei. Man kann LaMa auf der Internetseite des communication-college (» http://www.communication-college.org) jederzeit abonnieren und jederzeit wieder abbestellen

Was und wer ist der LaMa, der lachende Manager?
Der LaMa, ein Lama, das sich eisern durchzuarbeiten versteht und dabei bereit ist, zuweilen ein Lasttier zu sein, wenn er Superior seines Ordens oder seiner Firma ist oder dergleichen anstrebt. Und schliesslich gehört der LaMa zu der Gattung der Marsupialia, der Beuteltiere also, denn haben Sie schon jemals einen ohne Aktenkoffer oder Laptop gesehen? Der LaMa kann vielleicht ein ganz klein wenig dazu beitragen, auf eine heitere und damit immer überlegene Art als Beuteltier, als Kreuzung aus Känguruh, Lama und lamaistisch in sich ruhenden Intellektuellen das Springen zu Ideen und anderen Sichtweisen eher zu bewerkstelligen. Denn der LaMa ist ein Manager und kein Man-eater, und der Humor, hinter dem zuweilen mehr Ernst steht, als er selbst zuzugeben vermag, kann zuweilen in seiner Verharmlosung die schärfste Waffe sein, eine Idee durchzusetzen.

Downloads und Infos on demand: » www.communication-college.org. Aktuelle Infos, die Sie sofort per Mail zugeschickt bekommen, Tag und Nacht, dann, wenn Sie es wollen.

Übrigens: Wenn es etwas anderes als Fussball heute abend sein darf, ein kleiner Tipp: Kennen Sie die grösste Stadt der Welt? Vermutlich liegen Sie mit Ihrem Tipp falsch. Wir waren im April da. Es ist die zentralchinesische Stadt Chongqing mit 30 Millionen Einwohnern. Heute abend 20:40 in einer Reportage des Fernsehsenders arte.

Du bist Deutschland
Nachdem russische Wissenschaftler im letzten Jahr bis zu einer Tiefe von 100 m gegraben hatten, fanden sie Spuren einer Kupferleitung, die auf ein Alter von 1000 Jahren datiert wurde, und kamen zu dem Schluss, dass ihre Vorfahren schon vor tausend Jahren ein funktionierendes Telefonnetz hatten.
Um nicht davon abgehängt zu werden, gruben in den folgenden Wochen amerikanische Wissenschaftler auf eine Tiefe von 200 m und dann war in den amerikanischen Zeitungen zu lesen: "US-Wissenschaftler haben Spuren eines 2000 Jahre alten Glasfaserkabels gefunden. Daraus ist zu schließen, dass in Amerika bereits 1000 Jahre vor den Russen hoch technologisierte digitale Telephonie zum Standard gehörte."

Eine Woche später berichtete eine Süddeutsche Zeitung: "Nachdem sie bis auf eine Tiefe von 800 m vorgedrungen waren, haben schwäbische Wissenschaftler absolut nichts gefunden. Dies lässt den Schluss zu, dass die schwäbischen Vorfahren bereits vor 5000 Jahren schnurlose Mobiltechnologie nutzten." (2006-06-16)

Sprachlos?!

Kontakt:
Presse communication-college
Dr.Ingo Reichardt
Tel 06203 936381
Fax 06203 180908
» presse@communication-college.org
» www.communication-college.org

(c) communication-college


zurück
nach oben

','
',$content); ?>