| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Zecken und Mücken sind in südlichen Ländern noch gefährlicher als in Deutschland. Die durch sie übertragenen Erreger können beim Hund akute, chronische und manchmal sogar tödlich verlaufende Krankheiten auslösen! Auf diese Gefahren weist die Tierschutzorganisation aktion tier – Menschen für Tiere e.V. vor der beginnenden Urlaubszeit ausdrücklich hin. Ein einziger Zecken- oder Mückenstich reicht aus, um gefährliche Erkrankungen wie die Hundemalaria zu übertragen. Will man seinen Hund während der Reisezeit nicht in andere Hände oder in eine Hundepension geben, muss er vor Reisebeginn unbedingt vor gefährlichen Blut saugenden Parasiten geschützt werden. Bereits in den südlichen Alpen, wie z.B. am Gardasee, existieren zahlreiche der bedrohlichen Hundekrankheiten.


Zur wirksamen Verhinderung der Übertragung der Reisekrankheiten empfehlen sich Medikamente mit einer Zweifachwirkung. Zum einen sollen sie eine starke abschreckende (repellente) Wirkung aufweisen, zum anderen über eine gute abtötende (insektizide/akarizide) Wirkung verfügen. Frau Dr. Tina Kugler, Veterinärin der aktion tier – Menschen für Tiere e.V., erklärt, wie die Präparate funktionieren: „Diese Medikamente werden als Spot on-Produkte an einem oder mehreren Punkten auf die Haut des Hundes geträufelt oder in Halsbändern verwendet. Die Spot on-Produkte verteilen sich innerhalb weniger Stunden über den ganzen Hund und dringen dabei in seine obere Hautschicht ein. Wie mit einem unsichtbaren Schutzschild wird er dann gegen die Parasiten geschützt. Anfliegende Mücken werden hierdurch ebenso abgeschreckt wie Zecken. In beiden Fällen wird der Stich in der Regel verhindert und somit auch die Übertragung des Erregers. Zecken im Fell des Hundes werden zur sofortigen Flucht veranlasst.“


Wie bei der Malariaprophylaxe beim Menschen sind bei Reisen in besonders gefährdete Gebiete zum Schutz vor Reisekrankheiten beim Hund weitere Maßnahmen erforderlich. Während der Zeit der Reise müssen z.B. in manchen Ländern Medikamente zur Prophylaxe der Herzwurmkrankheit gegeben werden. Substanzen, wie ätherische Öle mit Lorbeer, Lavendel, Rosmarin und Knoblauchpulver, müssen nach gegenwärtigem Kenntnisstand als unwirksam eingestuft werden und sind für eine Schutzmaßnahme nicht geeignet. Bei allen Reisen muss der neue Europäische Heimtierpass mitgeführt werden. Der Hund benötigt außerdem eine gültige Tollwutimpfung und muss gechippt oder tätowiert sein.


Die Tierschutzorganisation aktion tier – Menschen für Tiere e.V. ist einer der größten Tier- und Artenschutzvereine Deutschlands. Jeden Monat unterstützt der Verein rund 200 Kooperationspartner in Deutschland und im Ausland mit umfangreichen Sachmitteln und der Bereitstellung direkter finanzieller Hilfe. Möglich ist dies durch die großzügige und treue Unterstützung der rund 210.000 Mitglieder.


Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Kugler, Veterinärin bei aktion tier, Tel.: 089-89146676, Mobil: 01772451198 (» tierarzt@aktiontier.org).


aktion tier – Menschen für Tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
» www.aktiontier.org
» Info@aktiontier-Pressestelle.org

(2007-07-03)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>