| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Eine Initiative der Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS und Ocean Care

In drei griechischen Gemeinden entlang der östlichen Küste von Etoloakarnania im Ionischen Meer finden Ende Juli bis Anfang August „Delfintage“ statt. Initiatoren sind die Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS und OceanCare, die mit Partnern vor Ort zusammenarbeiten.

“Die griechische Mythologie ist ein gutes Beispiel dafür, wie stark Delfine den Menschen seit Tausenden von Jahren beeinflussen. Diese Tiere sind ein wichtiger Bestandteil des Meeresökosystems und vielfältigen, vom Menschen verursachten Gefahren ausgesetzt“, erklärt Nicolas Entrup von der WDCS den Hintergrund für die Delfintage und weist auf die alarmierende Situation für Delfine im Mittelmeer und im Schwarzen Meer hin.

Bei den griechischen Delfintagen geht es den Initiatoren darum, bei der lokalen Bevölkerung ein Bewusstsein für die Bedrohungen der heimischen Meeressäuger zu schaffen sowie die Bedeutung von strengen Schutzmaßnahmen für die Tiere deutlich zu machen.

“Delfinschutz kann nur erfolgreich sein, wenn er von den lokalen Gemeinden getragen wird. Es ist noch nicht zu spät”, sagt Sigrid Lüber von OceanCare.
Eine Langzeitforschungsstudie, die vom Tethys Research Institute vor 15 Jahren begonnen wurde, zeigt den massiven Rückgang der einst zahlreichen Gemeinen Delfine um die griechische Insel Kalamos. Die größte Bedrohung für diese Art stellt vermutlich die Überfischung in diesen Gewässern dar, wogegen der Große Tümmler, die einzige und vermutlich ortstreue Delfinart im Golf von Amvrakikos im westlichen Griechenland, in ihrem Überleben primär durch Meeresverschmutzung mit Chemikalien und durch Eutrophierung bedroht ist.

Die von der WDCS und OceanCare unterstützte wissenschaftliche Arbeit des Tethys Research Institute findet international Beachtung und hat bereits zu einer Serie von Initiativen für den Schutz der Delfine im Mittelmeer geführt. Die Forschungsergebnisse in der östlichen Ionischen See bilden unter anderem die Grundlage für ein regionales Managementsystem.

Partner der Delfintage in Griechenland ist ACCOBAMS, das Abkommen für den Schutz von Walen und Delfinen im Mittelmeer und im Schwarzen Meer, ein regionales Übereinkommen unter der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten. ACCOBAMS feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen.

Daten und Informationen zu den Delfintagen: » www.dolphinday.org


Weitere Informationen:

WDCS,

Niki Entrup, Tel. 0049 89 61002395,
Email » nicolas.entrup@wdcs.org

oder

Annika Winter, Tel. 089 61001890, Mob. 016096210303,
Email » presse@wdcs.org
» www.dolphindays.org


zurück
nach oben

','
',$content); ?>