| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

von proprietären IVRs hin zu Sprachportalen

Über 160 Genesys-Kunden steigen von der alten IVR-Technologie auf die offenen Plattformen der nächsten Generation um

Seit dem ersten Halbjahr 2006 beobachtet Genesys einen klaren Trend weg von der alten IVR-Technologie hin zu Plattformen, die auf offener Software basieren. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Anzahl neuer Voice-Portale 2006 erstmals die Anzahl neuer Implemen­tierungen von Legacy IVR-Ports übersteigen wird.Bereits im ersten Halbjahr 2006 zeigten sich für Genesys klare Anhaltspunkte, dass Unter­nehmen die alte IVR-Technologie auslaufen lassen. Über 160 neue Unternehmenskunden sind in den letzten zwölf Monaten von IVR-Altsystemen auf Genesys migriert. Man geht bei Genesys davon aus, dass bis Ende 2006 mehr neue offene Software-Ports bereitgestellt werden als neue IVR-Ports der älteren Technologie. Da die Marktentwicklung weiter anhält, hat Genesys ein Migrationsmodell und ein “Ugly IVR Trade-in Programm” entwickelt, um den Migrationspfad, zu vereinfachen.
Laut Genesys basiert der Umstieg hauptsächlich auf folgenden fünf Gründen:
§ Hohe Wartungs- und Instandhaltungskosten für Altsysteme sind immer schwerer zu rechtfertigen. Sie betragen das Doppelte der Wartungskosten von Software, die auf offenen Standards basiert.
§ Altsysteme werden nicht länger unterstützt oder verbessert.
§ Legacy-Technologien unterstützen nicht mehr entscheidende Technologien wie VoIP, VXML und CCXML.
§ Schlechte Kundenerfahrungen aufgrund der starren Menüstruktur älterer IVRs führt zu Frustration.
§ Software-basierte Anwendungen lassen abteilungs- und unternehmensübergrei­fend auf einfache Weise wiederverwenden und nutzen.
“Wir erleben ein enormes kontinuierliches Wachstum bei Sprach-Self-Services und Sprach­lösungen”, führt Wes Hayden, President und CEO von Genesys aus. “Obwohl Genesys als Unternehmensbereich von Alcatel keine eigenen Umsatzzahlen meldet, können wir sagen, dass wir in der ersten Jahreshälfte 2006 Rekordumsätze erzielt haben wobei unser Erfolg wesentlich auf das hohe Wachstum bei den Sprach-Self-Service-Lösungen zurückzuführen ist.”


Die komplette englische Pressemitteilung finden Sie unter » http://www.genesyslab.com/...st/speechportals.asp

23.08.2006


Pressekontakte:
Lucy Turpin Communications
Eva Hildebrandt / Isabelle Lissel-Erhard
Prinzregentenstr. 79
81675 München
Tel.: +49 (0)89 417761 -14 / -29
» Genesys@LucyTurpin.com

Genesys Telecommunications Laboratories

Beate Kaube

Bad Nauheimerstr. 4
64289 Darmstadt

Tel.: +49 6151 734 75 42

» bkaube@genesyslab.co.uk


zurück
nach oben

','
',$content); ?>