| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

von der "besten verfügbaren Technologie"

15. März 2007 - Venture Development Corporation-Bericht belegt: Elektromagnetische Relais sind die beste Technik für Schaltmatrizen in automatisierten Kupfer- Verteilern (Automated Copper Cross-Connects) für das Teilnehmerzugangsnetz.

BERLIN - ADC KRONE gibt bekannt, dass die Netzwerk-Automatisierungslösung ACX (Automated Copper Cross-Connect) aus seinem OmniReach™-Portfolio für Carrier-Netzwerke der nächsten Generation (NGN) auf einer Schalttechnik basieren, die laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Venture Development Corporation (VDC) die einzige derzeit verfügbare, zufrieden stellende Technik für die Bereitstellung von Breitband-xDSL-Diensten ist.

Bei der Untersuchung verschiedener Schalttechniken für "Remote Automatic Cross-Connect"-Systeme (RACC), die in Carrier-Netzwerken der nächsten Generation zum Einsatz kommen, hat VDC herausgefunden, dass von den verfügbaren Techniken für RACC-Schaltmatrizen "die elektromagnetischen Relais aufgrund ihrer bewährten Zuverlässigkeit, Robustheit und minimaler Beeinflussung des Signalwegs eine geeignete Technologie darstellen". Keine andere Technik sei für diesen Anwendungszweck derzeit geeignet.

Kosten senken durch Netzautomatisierung
RACC-Produkte wie OmniReach-ACX gewinnen für NGN-Netzbetreiber immer weiter an Bedeutung, da aktive Systeme wie DSLAM (Digital Subscriber Line Access Module) aus den Vermittlungsstellen weiter in Richtung Teilnehmerzugangsnetze verlagert werden, etwa in die Kabelverzweiger (KVz), in denen auch die Telefonleitungen aufgeschaltet sind. Sind die elektronischen Komponenten aber im Teilnehmerzugangsnetz installiert, können Techniker in der Vermittlungsstelle keine Verbindungen mehr unmittelbar schalten, um Dienste für einen Endkunden aufzulegen oder zu ändern. Die Konfiguration muss direkt am Kabelverzweiger erfolgen - ein erheblicher Aufwand, da für jede zu ändernde Verbindung ein Techniker zum KVz-Standort fahren muss.

RACC-Systeme, die für die Studie untersucht wurden, automatisieren diesen Prozess, indem sie den Schaltvorgang im KVz ferngesteuert vornehmen. Das heißt, ein Techniker kann von einem Computerterminal der Vermittlungsstelle aus oder über das OSS (Operational Support System) die Konfiguration vornehmen.

Dieses Vorgehen spart Geld und beschleunigt die Bereitstellung von Services erheblich - oft können Endkunden die Dienste schon nach wenigen Stunden nutzen, anstatt wochenlang darauf warten zu müssen.

Nur elektromagnetische Relais für Einsatz in Außennetzen geeignet Die RACC-Systeme sind mit Schaltmatrizen aufgebaut, die auf verschiedenen Techniken basieren. Dazu zählen Roboter, Halbleiter-Relais, elektronische Schalter, MEMS (Micro-Electro-Mechanical Systems) - und elektromagnetische Telekommunikationsrelais. Der VDC-Bericht rät von der Verwendung von roboter- und Halbleiter-/Elektronik-gestütztem Switching ab. Die erste Technik sei fehleranfällig, teuer und habe nur eine kurze Lebensdauer, während sich halbleiterbasierte und elektronische Schalter aufgrund ihrer mangelhaften elektrischen Eigenschaften nicht für xDSL-Breitband-Übertragungstechniken wie VDSL2 eignen. VDC stellt zudem fest, dass sich kommerziell verfügbare thermische MEMS nicht für den Einsatz in Kabelverzweigern eignen. Die bekannten Systeme leiden unter verschiedenen Nachteilen, etwa einem eingeschränkten Betriebstemperaturbereich oder einer Anfälligkeit gegenüber Erschütterungen.

Der VDC-Bericht verweist darauf, dass eine sehr spezielle, elektromagnetische Version der MEMS-Relais zu einer brauchbaren Technik für RACC-Systeme reifen könnte - doch befindet sie sich noch im Teststadium und ist noch nicht kommerziell verfügbar.

"Genau aus diesen Gründen haben wir uns entschieden, in unserer NGN-ACX-Produktserie erprobte und bewährte elektromagnetische Telekommunikations-Relais einzusetzen", erklärt Jörg Franzke, ACX Project Development Lead von ADC KRONE. "Neue Techniken sind noch Jahre davon entfernt, reif für den Einsatz in Außennetzbereichen zu sein. Betriebssicherheit ist hier oberstes Gebot. Daher können wir dem VDC-Bericht nur zustimmen, dass elektromagnetische Relais die einzige derzeit nutzbare Technik sind. Und wir freuen uns natürlich, dass unsere Entscheidung durch die VDC-Ergebnisse gestützt wird."

OmniReach ACX ist Teil von ADC KRONEs globaler Connectivity-Strategie, NGN zu "Minimum Touch"-Netzwerken zu integrieren, die von Carriern weltweit mit minimalem Aufwand betrieben werden können. OmniReach ACX ist eine flexible, skalierbare Plattform, die es Carriern ermöglicht, Dienste ferngesteuert umzuschalten, aufzuschalten oder neu zu konfigurieren. Da weniger Personal für die Wartung vor Ort benötigt wird, können Netzbetreiber ihre Betriebskosten (Operational Expenses, OpEx) senken und Dienste schneller und einfacher als bisher implementieren.

Zu den von ACX unterstützten Anwendungen zählen das Bereitstellen von xDSL-Diensten inklusive VDSL/VDSL2, Service-Änderungen, das Schalten zwischen redundanten Systemen und Co-Location in kupfer- und kupfer-/glasfaserbasierten Kabelverzweigern. Der vollständige VDC-Bericht kann unter » http://www.vdccorp.com/PurchasedDownloadFile.asp?type=whitepaper&id=2110 abgerufen werden.

Über ADC KRONE
ADC (Nasdaq: ADCT) tritt in EMEA und im Asien-Pazifik-Raum als ADC KRONE auf und hat Verkaufsniederlassungen in über 130 Ländern. Das Unternehmen bietet Netzwerkinfrastruktur-Lösungen und -Dienstleistungen zur Bereitstellung von Sprach-, Video-, Internet- und Datenkommunikationsdiensten auf der ganzen Welt. Betreiber von Festnetz-, Mobilfunk-, Kabel-, Unternehmens- und Broadcast-Infrastrukturen bauen auf ADC KRONEs Lösungen, um bandbreitenintensive, High-Speed-Services an ihre Privat-, Geschäfts- und Mobilkunden zu liefern. Weitere Informationen unter » www.adckrone.com.


Pressekontakte:

Claudia Duval
PR & Corporate Communications Manager, EMEA, ADC KRONE
Beeskowdamm 3-11
14167 Berlin
Tel: +49 30 84 53 13 79
Email: » claudia.duval@adckrone.com

Emmanuelle Rouard / Markus Eichelhardt
Johnson King PR
Industriestr.1
82110 Germering
Tel: 089/89 4085-12/13
Email: » emmanueller@johnsonking.de / » markuse@johnsonking.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>