| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Die Welt des digitalen Plasmaschweißens

Das neue PlasmaModule 10 erschließt die Welt des digitalen Plasmaschweißens. Das gilt sowohl für manuelle wie mechanisierte oder automatisierte Anwendungen mit hohen Qualitätsanforderungen. Absolut spritzerfreies Schweißen, höchste Schweißgeschwindigkeit sowie geringerer Bauteilverzug als beim WIG(Wolfram Inertgas)-Verfahren, kleine Wärmeeinflusszone und relativ große Lichtbogenlänge zählen zu den Vorteilen. Aufwändige Nahtvorbereitungen entfallen. Das Plasmaschweißen ist eine interessante Alternative zum Schweißen von Blechen und anderen Bauteilen bis 8 mm Nahtdicke. Das gilt ebenso für Reparaturen und zum Löten in praktisch allen Stahl verarbeitenden Branchen und Anwendungen. Besonders trifft dies für legierte Stähle zu.
Plasma-Schweißsysteme von Fronius sind modular aufgebaut. Gemeinsam mit einer WIG-Stromquelle, einem Kühlgerät und einem Plasmabrenner bildet das digitale PlasmaModule 10 ein komplettes Plasma-Schweißsystem. Als Stromquellen bieten sich die MagicWave 2200 und die TransTig 2200 oder leistungsstärkere dieser Baureihen an. Deshalb kann der Anwender einer WIG-Schweißanlage von Fronius jetzt einfach ein Plasma-Schweißsystem konfigurieren. Und er kann es jederzeit ganz leicht wieder auf die standardmäßige WIG-Schweißanlage umstellen.
Gegenüber analogen Plasma-Schweißsystemen zeichnet sich das digitale PlasmaModule 10 auch durch seine elektronische Gasregelung aus. Die komplette digitale Prozessregelung erzielt 100%ig reproduzierbare Schweißergebnisse. Außerdem ist das System extern über ein Roboterinterface ansteuerbar.
Weil die vom Plasma umschlossene Wolfram-Elektrode in der Düse angeordnet ist und nicht in das Schmelzbad eintaucht, ist ihr Verschleiß minimal. Die hohe Stromdichte führt zu einer Tiefenwirkung im Werkstück, die sonst nur der Laserstrahl erreicht. Wie beim WIG-Schweißen kann der Anwender mit Schweißzusatzwerkstoff arbeiten. Plasma-Schweißsysteme von Fronius sind auch ideal zum Herstellen von Rohr-Flansch-Verbindungen geeignet. Mechanisierte oder automatisierte Anlagen lassen sich z.B. aus standardisierten Baugruppen zusammenstellen. Im Vergleich zum WIG-Schweißen ist das Plasmaschweißen auch zum Stichloch-Schweißen (Keyhole) und zum Löten geeignet.
Plasmaschweißen
Das Plasmaschweißen ist dem WIG(Wolfram-Inertgas)-Schweißen ähnlich. Jedoch schnürt eine gekühlte Düse den aus Plasma bestehenden Lichtbogen ein. Das Plasma bildet ein Gas mit positiven Ladungsträgern (Ionen) und negativen (Elektronen). Ionen und Elektronen bestimmen seine Eigenschaften. Voraussetzung für das Entstehen des Plasmas ist eine hohe Temperatur. Sie beträgt bei Plasma-Schweißsystemen mit dem PlasmaModule 10 von Fronius bis zu 25.000° Celsius. Neben der festen, flüssigen und gasförmigen Phase wird Plasma auch als "vierter Aggregatzustand" der Materie bezeichnet.

2005 erzielte Fronius mit 1.600 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 200 Mio. Euro. Das inhabergeführte Familienunternehmen gilt als internationaler Technologieführer beim Lichtbogen-Schweißen. Anwendungen finden sich in allen Bereichen der Metallverarbeitung. Fronius bietet seinen Kunden manuelle bis vollautomatische Schweißsysteme für qualitativ hochwertige und wirtschaftlich effiziente Prozesse. Weltweit betreuen 10 Tochtergesellschaften und 82 Vertriebs- und Servicepartner die Anwender. Weitere Sparten neben der Schweißtechnik sind die Solarelektronik und Batterieladesysteme.


Link:
» http://www.fronius.com/...nguage=0&division=1&archiv=0&plng=de


19.07.2006

Diese Presse-Information sowie die Bilder stehen für Sie
zum Download im Internet unter » http://www.fronius.com/presse zur Verfügung.

Wegen weiterer Informationen wenden Sie sich bitte an:
Deutschland: Herrn Krenzer Jürgen, Tel. +49(0)631/3512721, mailto:» krenzer.juergen@fronius.com
Österreich: Herrn Thomas Hermann, Tel. +43(0)7242/241 3110, mailto:» hermann.thomas@fronius.com
Schweiz: Herrn Rainer Leysinger, Tel. +41(0)1/81799 44, mailto:» leysinger.rainer@fronius.com

Bitte senden Sie ein Belegexemplar an den internationalen Ansprechpartner:
Fronius International GmbH, Marketing & Kommunikation, Frau Marketa Matejka, Günter-Fronius-Straße 1, A-4600 Wels-Thalheim, Tel. +43 (0) 7242/ 241 2590, Fax: +43 (0) 7242/ 241 2670, mailto:» matejka.marketa@fronius.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>