| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Clinton, Obama und McCain geraten laut NetNames durch über 1.900 besetzte Domainnamen in Konflikt mit Online-Spekulanten

München, 31. März 2008 - Der Wahlkampf der US-Präsidentschaftskandidaten löst eine Lawine von Cybersquatting-Aktivitäten aus. Online-Spekulanten wollen NetNames zufolge aus der hohen Aufmerksamkeit Kapital schlagen, die das Rennen um das höchste Amt im Weißen Haus verursacht. Eine Untersuchung des Experten für Domainnamen-Management zeigt jetzt: Bisher gibt es bereits1.900 registrierte Domainnamen im Zusammenhang mit den Top-Kandidaten der US-Wahl 2008. Hillary Clinton ist dabei die populärste Kandidatin mit über 1.080 Webseiten zu ihrem Namen, die ihre Fans und Gegner bisher anlegten. Dazu gehören auch negative Beispiele wie www.clintonsucks.org. Barack Obama liegt mit 635 Domainnamen hinter seiner demokratischen Konkurrentin. Nur ein Beispiel für die Domainbesetzung unter seinem Namen ist www.thebarackobamasong.com - ein Lied geschrieben und gesungen von Sänger und Obama-Unterstützer Alan Burrell. Der Republikaner John McCain ist mit 269 zugehörigen Domainnamen weit abgeschlagen. Allerdings finden sich darunter sehr negative Domains wie www.stopjohnmccain2008.com und www.mccainsucks.com - zwei Blogs die Inhalte gegen den Kandidaten diskutieren. Während ein Großteil dieser Domains zu Befürwortungs- oder Hass-Seiten führt, lotsen andere zu so genannten online "Click"-Farmen. Webseiten, welche Google-ähnliche Pay-per-Click-Anzeigen enthalten, die sofort pro Klick abgerechnet werden. Weitere Informationen zum Thema Domainnamen-Management finden sich unter http://www.netnames.com/platinum.

Auf den entsprechenden Seiten verdienen Cybersquatter Geld an ahnungslosen Surfern, die auf der Suche nach offiziellen Informationen zu dem jeweiligen Präsidentschaftskandidaten sind. Außerdem steigt der Werbewert dieser Seiten so schnell an, dass ein gerissener Cybersquatter aus Kalifornien die Seiten www.ihatebarackobama.com und www.ihatehillaryclinton.com kurz nach der Registrierung für 1.299 US-Dollar wieder verkaufte. Die Zahlung erfolgte einfach über ein PayPal-Konto.

"Die US-Wahlen sorgen für enorm viel Berichterstattung und alle Kandidaten haben Geld und Zeit investiert, um ihre Wähler online zu erreichen. Es ist sehr schwer, die Verbreitung von negativen Webseiten zu verhindern", kommentiert Bernd Beiser, Geschäftsführer der NetNames GmbH, das Geschehen. "Inzwischen profitieren Cybersquatter sogar von registrierten Domainnamen im Zusammenhang mit den Präsidentschaftskandidaten und führen arglose User auf Seiten mit Pay-per-Click-Anzeigen. Um solche Vorkommnisse zu vermeiden, ist Prävention die beste Methode. Das heißt die Kandidaten hätten sich gleich zu Beginn des Wahlkampfes sämtliche Varianten der Domainnamen sichern sollen. Jetzt haben sie nur noch die Möglichkeit, Namensrechte geltend zu machen oder in Verhandlung zu treten."

Die Untersuchungsmethode:
Der Domainnamen-Management Spezialist NetNames nutzte Tools des Platinum Service um die Registrierungen von Domainnamen, die den Namen eines Präsidentschaftskandidaten enthalten, zu prüfen. Mit seinem Domainnamen-Management-Service NetNames Platinum Service verwaltet und schützt NetNames Online-Brands internationaler Organisationen. Zum Kundenstamm zählen mehr als 30 Prozent der "Financial Times Stock Exchange Index" (FTSE) 100-Unternehmen.




Über NetNames
NetNames ist Teil des am Londoner Investmentmarkt gelisteten Unternehmens Group NBT plc (LSE: NBT). Mit seinem marktführenden Domainnamen-Management-Service NetNames Platinum Service verwaltet und schützt NetNames Online-Brands internationaler Organisationen. Zum Kundenstamm zählen mehr als 30 Prozent der "Financial Times Stock Exchange Index" (FTSE) 100-Unternehmen. Mit dem Kauf von Ascio Technologies im Januar 2007 ist NetNames Europas größter Domainnamen-Management-Spezialist. Im Juli des gleichen Jahres erwarb das Unternehmen außerdem Envisional Solutions und erweiterte sein Angebot um eine Reihe leistungsfähiger Services im Bereich Online-Markenschutz.

NetNames ist ein von der Internet-Behörde "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) zertifizierter Registrator für die weltweite Eintragung von Domainnamen in allen erdenklichen Domain-Suffixen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London und weiteren Niederlassungen in New York, Nizza, Madrid, Kopenhagen, Oslo und Zürich beschäftigt weltweit 250 Mitarbeiter. Das deutsche Büro befindet sich in München. Weitere Informationen sind unter » http://www.netnames.com/platinum verfügbar.

Ihre Ansprechpartner für Presseinformationen:

NetNames
Anna Harper
Marketing Manager
Tel: +44 (0)207 015 9210
E-Mail: anna.harper@netnames.com

LEWIS Communications GmbH
Kathrin Wittmann
Tel: +49 (0)89 173019-26
E-Mail: kathrinw@lewispr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>