| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Internet-Fernsehen

Umfrage zur Globalcomm sieht IPTV Technologie und Kommunikationsverhalten der Jugend als die wichtigsten Wachstumsmotoren für Telekommunikationsanbieter.


Auf dem Gebiet der Videodienste verkleinert sich der Rückstand der Telekommunikationsanbieter zu den Kabelbetreibern zusehends. Zu diesem Ergebnis kommt die dritte jährliche Umfrage, die von Tellabs (» www.tellabs.com) und dem US-Magazin Telephony unter den Teilnehmern der GLOBALCOMM 2006 durchgeführt wurde. Während im Jahr 2005 noch 54 % der Befragten der Ansicht waren, dass die Telekommunikations-Service Provider binnen drei Jahren als Anbieter von Internet-Videodiensten mit den Kabelbetreibern konkurrieren könnten, geht in diesem Jahr mehr als die Hälfte davon aus, dass dies bereits innerhalb eines Jahres möglich sein wird.

Als einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bezeichneten die Umfrageteilnehmer die Fähigkeit der IPTV-Technik (Internet Protocol Television), qualitativ hochwertigere Videodienste zu übertragen als es per Kabel möglich ist. An zweiter Stelle wurde die Möglichkeit angeführt, per IPTV individuellere On-Demand-Dienste anzubieten.

Darüber hinaus sehen 89 % der Befragten die Jugend als eine wichtige Zielgruppe für die Service Provider. Diese so genannte Echo-Boomer-Generation (Kinder der Baby Boomer) sind mit jederzeit verfügbarem Internet-Zugang, Kabelfernsehen und eigenem Handy aufgewachsen. Sie stellt deshalb höhere Erwartungen an das Internet als früher geborene Generationen, die diese Möglichkeiten noch nicht als Selbstverständlichkeit erfahren konnten.


Zu den weiteren Ergebnissen:

- Als wichtigster Motor für den wachsenden Bandbreitenbedarf wurden Ethernet-Dienste für den Unternehmenseinsatz genannt, gefolgt von Videoangeboten für Privatkunden und geleaster Kapazität für 3G-Mobilfunkdienste.
- Das wichtigste konvergierte Dienstangebot für geschäftliche Anwendungen waren Internet-Datendienste, während private Leitungsdienste an zweiter Stelle rangierten. Die Mehrheit der Befragten erwartet, dass der Großteil der privaten und geschäftlichen Telefonverbindungen in zwei bis vier Jahren auf VoIP (Voice over IP) umgestellt wird.
- Die bevorzugte Netzwerktechnologie für die Konvergenz von Sprache, Video und Daten auf dem US-Markt war Natives Ethernet bzw. Ethernet over Synchronous Optical Network (SONET).
- Die Konvergenz von Fest‑ und Mobilfunknetz hatte bei 67 % der Umfrageteilnehmer Priorität, jedoch gab es Unterschiede bei den Konvergenz-Konzepten. 28 % planen eine gebündelte Rechnungsstellung, 26 % werden das IP Multimedia Subsystem (IMS) nutzen und 13 % bevorzugen die UMA-Technik (Unlicensed Mobile Access).

„Die Umfrageergebnisse unterstreichen die Nachfrage der Konsumenten nach umgehend verfügbaren, intelligenten und reichhaltigen Kommunikationsdiensten“, betont Steve McCarthy, Executive Vice President, Global Sales and Service bei Tellabs. „Service Provider können sich so positionieren, dass sie diesem Bedarf Rechnung tragen und sich damit erhebliche Einnahmen sichern.“

Download von Pressemitteilung und Bildmaterial unter: » http://www.pressebox.de/index.php?boxid=67081


Über Tellabs
Tellabs entwickelt Telekommunikationsnetze weiter, um die sich ändernden Anforderungen von Endnutzern zu erfüllen. Breitbandlösungen von Tellabs ermöglichen es Anbietern, hochwertige Sprach-, Video- und Datenservices über verkabelte und drahtlose Netze in aller Welt anzubieten. Tellabs (NASDAQ: TLAB) ist im Index NASDAQ 100 und im S&P 500 vertreten. Das Unternehmen mit Hauptniederlassung in Naperville, Illinois / USA beschäftigt weltweit ca. 3.700 Mitarbeiter. In Deutschland unterhält Tellabs eine Niederlassung in München.


PRESSEKONTAKT IN DEUTSCHLAND
SCHWARTZ Public Relations
Dieter Niewierra/Christine Burger
Adelgundenstr. 10
D-80538 München
Tel.: +49.89.211.871.37/.39
Fax: +49.89.211.871.50
» dn@schwartzpr.de / » cb@schwartzpr.de
» www.schwartzpr.de

UNTERNEHMENSKONTAKT
Tellabs EMEA
Beatrice Martin-Vignerte
PR Manager EMEA
Tel.: +44.870.238.4761
Fax: +44.870.238.4851


zurück
nach oben

','
',$content); ?>