| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Internetnutzer kaufen beruhigt im Netz ein

40 Prozent der Internetnutzer sorgen sich beim Online-Shopping nicht um die
Sicherheit ihrer Daten, während jeder Sechste insbesondere das Bezahlen im
Web aus Angst vor Datenmissbrauch ablehnt

Tettnang, 12. Dezember 2007 - Kauf per Klick statt Drängeln in der
Einkaufsmeile: Besonders vor Weihnachten ist die Verlockung groß, Geschenke
für die Liebsten im Internet zu kaufen. Mehr als zwei Drittel der
Internetanwender (71 Prozent) nutzen Online-Shops und Auktionsplattformen,
jeder Zweite davon ohne jegliche Sicherheitsbedenken. Zu diesem Ergebnis
kommt die aktuelle Sicherheitsumfrage von Avira. Der deutsche
IT-Sicherheitsexperte hat im November 2.731 Besuchern seiner Webseite
www.free-av.de die „Gewissensfrage des Monats“ gestellt: ‘Hand aufs Herz,
halten Sicherheitsbedenken Sie vom Online-Shopping ab?’

Online-Shopping ist nicht nur wegen der Stressfreiheit beliebt:
Auktionshäuser locken mit Schnäppchen, nahezu jedes Kaufhaus bietet einen
Internet-Bestellservice. Ein Mausklick genügt und der Kauf ist vollzogen -
fragt sich nur, wie sicher. Darüber wundern sich auch 15 Prozent der
Internetnutzer und lehnen das Einkaufen im Web aus Angst vor Missbrauch
ihrer persönlichen Daten, wie zum Beispiel der Kreditkartendetails, strikt
ab. Ein Viertel der Online-Shopper zahlt nur über sicherere
Online-Zahlungsservices, während 18 Prozent – wenn überhaupt – nur per
Nachnahme bestellen. Fast ein Drittel (29 Prozent) der Befragten kauft
grundsätzlich nicht im Internet ein, wovon die Hälfte dies aus Angst vor
Datenmissbrauch ablehnt.

'Der Unterschied zwischen einer gesicherten und einer ungesicherten Webseite
ist, dass auf der gesicherten Seite die Informationen verschlüsselt
übermittelt werden', erklärt Tjark Auerbach, Gründer und Geschäftsführer von
Avira. 'Beim Online-Zahlungsvorgang gibt der Käufer beispielsweise seine
Kreditkartennummer ein, diese wird dann hochgradig verschlüsselt übertragen
und anschließend beim Anbieter wieder dekodiert.' Das einfachste
Erkennungsmerkmal einer chiffrierten Kommunikation ist der Anfangscode der
URL. Wenn statt http:// in der Adressleiste https:// erscheint, handelt es
sich um eine verschlüsselte Datenübertragung zu dieser Website. Ein weiteres
Indiz dafür ist ein kleines Schloss, das unten rechts im Browserfenster
erscheint. Auerbach warnt aber vor einem fatalen Trugschluss: 'Auch bei
verschlüsselter Übertragung ist Vorsicht geboten, da https-Seiten nicht
automatisch vertrauenswürdig sind. Dahinter können sich auch Phishing-Seiten
verbergen, über die Kriminelle die Passwörter und Kreditkartennummern
verschlüsselt abfragen.' Der Sicherheitsexperte rät: 'Um wirklich sicher zu
gehen, sollten Online-Käufer auf digitale Signaturen achten und auf
ungesicherten Webseiten grundsätzlich keine Zahlungen vornehmen. Darüber
hinaus ist wie in allen anderen Bereichen der Internetnutzung auch beim
Online-Shopping eine aktuelle Sicherheitssoftware Pflicht. Den besten Schutz
liefert eine Kombination aus Virenschutz, Antispyware und Firewall in
Verbindung mit gesundem Misstrauen vom Anwender.'

Über Avira

Avira ist ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter
Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Gebrauch. Das
Unternehmen gehört mit mehr als zwanzigjähriger Erfahrung zu den Pionieren
in diesem Bereich.

Der Sicherheitsexperte unterhält mehrere Unternehmensstandorte in
Deutschland und pflegt Partnerschaften in Europa, Asien und Amerika. Im
Hauptsitz in Tettnang am Bodensee beschäftigt Avira als einer der größten
regionalen Arbeitgeber mehr als 180 Mitarbeiter. Weltweit sind rund 250
Personen tätig, deren Einsatz immer wieder durch Auszeichnungen bestätigt
wird. Ein signifikanter Sicherheitsbeitrag ist Avira AntiVir Personal, das
millionenfach bei Privatanwendern im Einsatz ist.

Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen namhafte börsennotierte
Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber. Neben
dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira durch Fördern der
Auerbach Stiftung um mehr Schutz und Sicherheit in der realen Welt. Die
Auerbach Stiftung des Firmengründers fördert gemeinnützige und soziale
Vorhaben sowie Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Kontakt zum Unternehmen:

Juliane Brielmaier
Avira GmbH
Lindauer Str. 21
D-88069 Tettnang
Telefon: +49 (0) 7542-500 252
Telefax: +49 (0) 7542-525 10
Email: presse@avira.de

Kontakt für die Presse:

Elisabeth Rothbart
LEWIS Global PR
Baierbrunner Str. 15
D-81379 München
Telefon: +49 (0) 89 1730 19 33
Telefax: +49 (0) 89 1730 19 99
Email: avira@lewispr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>