| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

23.11.2007 - Paartherapie kann Beziehungen, die häufig zu Stress führen, entscheidend verbessern. Gerade Paarstress kann zu häufigen Partnerschaftskrisen führen, welche mit gesprächspsychotherapeutischen Verfahren entschärft werden können. Es entstehen wieder gemeinsame Standpunkte, Klärungen ohne neue Vorwürfe sind möglich, Verständnis und Echtheit in der Begegnung werden gefördert. Verhaltensttherapeutische Übungen in der Zwischenzeit verhelfen den Partnern zu neuen, stressfreierem und partnerschaftlicherem Verhalten. In der Praxis von Frank Margulies, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, können Paare, die in einer Krise stecken, wieder zu neuem Mut und zu neuem Vertrauen finden.

Ist nur ein Partner für eine Therapie motiviert, so kann auch so eine paartherapeutische Arbeit begonnen werden. Dies kann den noch fehlenden Partner motivieren, im Nachhinein trotzdem zu kommen. Eine Paarberatung kann aber auch dann Ziele für eine Verbesserung der Partnerschaft erreichen, wenn sich nur ein Partner in die Beratung begibt.

Mehr Informationen finden Interessierte unter » www.praxis-margulies.ch/paarberatung-zuerich


Aussender: Frank Margulies, Zürich, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP


zurück
nach oben

','
',$content); ?>