| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Im Rahmen einer Doktorarbeit hat der Wetterservice Donnerwetter.de den Wert des Wetters untersucht. Im Moment steigen die Preise für Sommerwetter stark an….

Es ist noch gar nicht lange her, da sahen die deutschen Straßen freundlicher, lebendiger aus. Cafés breiteten sich in den Fußgängerzonen aus, die Kleider waren bunter, die Hosen kürzer und die Temperaturen höher. Das war Deutschland im April, voller Vorfreude auf den Wonnemonat Mai. Und jetzt? Die Straßencafés sind verschwunden, die Haut wird wieder unter Winterjacken versteckt, das Wetter scheint den Sommer übersprungen zu haben. Willkommen im Herbst!
Das Wetter schlägt auf’s Gemüt, die Lebensqualität sinkt. Und das hat seinen Preis, wie die Meteorologen des Wetterservice Donnerwetter.de 2007 im Rahmen einer Doktorarbeit zusammen mit der Universität Duisburg-Essen herausgefunden haben. Erstmals wurde damals der ökonomische Wert des Wetters ermittelt.
Wenn die Deutschen einen Tag Sonnenschein kaufen könnten, würden sie im Moment dafür durchschnittlich 21,88 Euro ausgegeben. Doch beim Bestellen des Sonnenscheins sollte man nicht zu lange warten, denn der Preis steigt rasant an! Nach 14 Tagen Schlechtwetter liegt er sogar bei 33,45 Euro!
Wenn wir annehmen, dass von der aktuellen Großwetterlage nahezu jeder Deutsche genervt ist und wenn jeder Erwachsene „zahlungsbereit“ wäre, dann würden bei den aktuellen Sonnen-Preisen etwa 875 Millionen Euro für einen Tag Sonne zusammenkommen. Günstiger wird es erst wieder, wenn es dann mal tatsächlich schön ist: Nach 14 Tagen Sonnenschein wissen wir dieses Wetter nicht mehr zu würdigen. Für einen weiteren Tag Sonnenschein würden dann nur noch 16.400 Euro zusammenkommen - 41 Cent pro Person!
Ganz anders sieht es aber aus, wenn wir das Wetter für unsere Freizeit „brauchen“: Für einen schönen Grillabend wäre der Deutsche nach der Donnerwetter.de-Umfrage bereit 25,20 Euro zu bezahlen. Regelrechte Spitzenpreise werden für besondere Ereignisse erreicht: Ein sonniger Geburtstag ist den meisten 70 Euro wert!
Fragt sich, ob Petrus mit dem aktuellen Wetter einfach nur die Preise in die Höhe treiben will...

Über Donnerwetter.de:
Das Team des Wetterservice aus Bonn erstellt bereits seit über 18 Jahren Wettervorhersagen für Radiosender und Tageszeitungen. Außerdem beliefert Donnerwetter.de Winterdienste mit kleinräumigen Glättevorhersagen, Versicherungen mit Wetter-Gutachten, Energieversorger mit Spezialvorhersagen, Hafenbetriebe mit Hochwasser-Prognosen und, und, und...
Die Prognosen finden sich auf den Internetseiten zahlreicher Kunden - vom Stadtportal bis zu international agierenden Unternehmen. Und: Das Wetter und die Donnerwetter.de-Meteorologen sind auch bei Radiosendern quer durch (fast) ganz Deutschland zu hören. (Mai 2010)

Donnerwetter.de GmbH
Im Bonnet 19a · 53229 Bonn · Tel. +49 228 97 67 97 1 · Fax +49 228 97 67 97 2


zurück
nach oben

','
',$content); ?>