| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Vom Vertragsmanagement bis zur Rechnungsprüfung – Integration zu SAP R/3.

Als 100-prozentige Tochter der ÖBB-Holding AG ist die ÖBB-Infrastruktur Bau AG sowohl für die Entwicklung, den Ausbau und das Anlagenmangement des gesamten österreichischen Schienennetzes verantwortlich, als auch für die Energiebeschaffung und die Stromeigenerzeugung. Sie beliefert alle Konzerngesellschaften, gleichzeitig aber auch eine Vielzahl von Energiekunden, beispielsweise die Einzelhandelsgeschäfte in den Bahnhöfen mit Drehstrom, Wärme und Kälte. Die damit verbundenen energielogistischen Prozesse bildet die ÖBB-Infrastruktur Bau AG mit Hilfe des AKTIF dataService ab. Im Mittelpunkt stehen dabei zunächst die Vertragsverwaltung, der Lieferantenwechsel nach ELWOG, die Tarifierung, die Rechnungsprüfung und das Zählermanagement. „Überzeugt hat uns bei AKTIF nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Möglichkeit, das System jederzeit ausbauen zu können„, so DI Dr. Johann Pluy, Leiter des Geschäftsbereichs Kraftwerke bei der ÖBB-Infrastruktur Bau AG. Zudem sprach die Skalierbarkeit sowie das Preis-/Leistungsverhältnis zu Gunsten von AKTIF.

Mit einem Anteil von rund 80 Prozent am Anlagevermögen in der Bilanz des Konzerns ist die ÖBB-Infrastruktur Bau AG ein zentrales Unternehmen des ÖBB-Konzerns. Neben 6.400 Gebäuden, 11.000 Gleiskilometern, 17.000 Weichen, 6.000 Brücken, 260 Tunneln und 1.400 Bahnhöfen und Haltestellen betreibt das Unternehmen auch acht Wasserkraftwerke, die rund 30 Prozent des benötigten Bahnstrombedarfs liefern. Der restliche für die Versorgung der Schienenfahrzeuge erforderliche Strom wird zugekauft und über die fünf eigenen Umformwerke in Bahnstrom umgewandelt. Das Bahnstromleitungsnetz der ÖBB-Infrastruktur Bau AG umfasst fast 2.000 Kilometer.

Mit Hilfe des Energielogistiksystems AKTIF dataService verwaltet die ÖBB-Infrastruktur Bau AG künftig sowohl die Energiebezugsverträge als auch die Netz- sowie die Lieferverträge, insbesondere jene mit den an den Bahnhöfen ansässigen Bündel- und Kettenkunden. Der Lieferantenwechsel wird dabei nach dem österreichischen Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz ElWOG abgebildet. Auch die Tarifierung und die Rechnungsprüfung werden dann mit Hilfe von AKTIF abgewickelt. Überprüft werden dabei nicht nur Überschneidungen bzw. Lücken im Verbrauchszeitraum, sondern auch die Plausibilität des Verbrauchs und die Übereinstimmung der Rechnungspositionen. Es besteht die Möglichkeit, Rechnungen direkt über EDIFACT-INVOICE elektronisch zu übernehmen. Diese Rechnungen werden dann über Zählpunktnummer, Energiebezugsstellennummer, Netzbezugsstellennummer, Lieferant bzw. Netzbetreiber und Verrechnungszeitraum automatisch zugeordnet. Die geprüften Rechnungen fließen anschließend direkt in SAP R/3.

Ein weiterer Bereich, den die ÖBB-Infrastruktur Bau AG in Zukunft mit Hilfe von AKTIF abwickelt, ist das Zählermanagement. Dabei wird der automatische Zählerwechsel unterstützt sowie ein Anstoß zur Zählerbeschaffung ausgelöst, wenn nicht genug Zähler auf Lager sind. Das System unterstützt zudem die manuelle und automatische Zählwerterfassung sowie den Import der Zählerwerte aus dem Energy Datawarehouse von Görlitz.

Über die ÖBB-Infrastruktur Bau AG
Die ÖBB-Infrastruktur Bau AG hat mit 01.01.2005 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Sie ist eine 100%-Tochter der ÖBB-Holding AG, die ihrerseits wieder zu 100% im Eigentum der Republik Österreich steht. An der Brenner Eisenbahn GmbH und der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH hält die ÖBB-Infrastruktur Bau AG jeweils 100% der Anteile. Die ÖBB-Infrastruktur Bau AG ist Eigentümerin der österreichischen Schieneninfrastruktur samt Anlagen und Einrichtungen mit einem Sachanlagevermögenswert von rund 12,9 Mrd. Euro. Bis 2011 investiert die ÖBB-Infrastruktur Bau AG rund 1,4 Mrd. Euro pro Jahr in den Ausbau des österreichischen Schienennetzes. Aktuell befinden sich rund 300 Neu- und Ausbauprojekte sowie Reinvestitionsprojekte in Arbeit. Das Unternehmen ist österreichweit tätig und beschäftigt zusammen mit den beiden Tochterunternehmen Brenner Eisenbahn GmbH und ÖBB-Immobilienmanagement GmbH rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über AKTIF:

Die AKTIF Technology GmbH, Senftenberg, beschäftigt sich seit ihrer Gründung 1997 mit Lösungen für Energiemanagement und -logistik im liberalisierten Energiemarkt. Neben individuellen Projekten für industrielle Großverbraucher stand die Entwicklung einer Standardlösung im Vordergrund, mit der AKTIF als einer der ersten Anbieter Mitte 2000 auf den Markt kam. Zu den AKTIF-Anwendern gehören Unternehmen wie EHA, LET oder Energie Plus, aber auch Industrieunternehmen wie die Vattenfall Europe Mining AG. Am Standort Senftenberg beschäftigt AKTIF derzeit rund 20 Mitarbeiter. AKTIF ist Initiator der EDNA-Initiative, die sich intensiv um die Automatisierung der Geschäftsprozesse zwischen den Marktteilnehmern im Energiemarkt bemüht. Der Initiative gehören mehr als 50 Softwarehäuser, Beratungsunternehmen und Anwender aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden und Skandinavien an.

Weitere Informationen:

AKTIF Technology GmbH
Silke Söldner
Töpferstr. 9
D-01968 Senftenberg
Tel: +49 3573 14 88 0
Fax: +49 3573 14 88 29
» soeldner@aktif-technology.com
» www.aktif-technology.com

ÖBB-Holding AG
Konzernkommunikation
Sandra Doblmayr
Wienerbergstraße 11
1100 Wien
Tel: + 43 93000-44276
» Sandra.doblmayr@oebb.at

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Uwe Pagel
Press’n’Relations GmbH
Magirusstr. 33
D-89077 Ulm
Tel.: +49 731 96 287 29
Fax: +49 731 96 287 97
» upa@press-n-relations.de
» www.press-n-relations.de

Bei Abdruck ein Belegexemplar an den Aussender schicken!


zurück
nach oben

','
',$content); ?>