| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Geräte speziell für den WLAN-Einsatz bei Staub, Schmutz und Nässe

Nürnberg, 6. November 2007. Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH (FEC), ein Unternehmen der Funkwerk AG, bringt mit den Geräten der WI-Serie neue Access Points für den Einsatz unter extremen Umweltbedingungen auf den Markt. Die beiden Varianten der Geräte sind für den Aufbau von Wireless LANs (WLANs) in staubigen oder feuchten Umgebungen und unter extremen Temperaturen geeignet, beispielsweise in Außenbereichen oder in industriellen Produktionsstätten. FEC richtet sich mit der WI-Serie an professionelle Nutzer aus den Bereichen verarbeitende Industrie, zum Beispiel Automobilindustrie, Gesundheitswesen, Lager und Logistik sowie im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Geräte WIx040 sind mit der Schutzklasse IP40 für den Einsatz im Innenbereich gedacht, die Gehäuse der Outdoor-Geräte WIx065 schützen gegen Staub und Strahlwasser entsprechend Schutzklasse IP65.
Die verarbeitende Industrie profitiert mit der WI-Serie vom WLAN-Einsatz, beispielsweise für die Signalübermittlung zwischen einem Fertigungsautomaten und dem Zentralrechner. So sind alle Produktionsdaten stets verfügbar. Die Einsatzvoraussetzungen für industrielle Produktionsstätten erfüllen die Access Points durch Vibrationsschutz, Staub- und Strahlwasserschutz gemäß Gehäuseschutzklasse IP 65 sowie einen erweiterten Temperaturbereich mit Betriebstemperaturen von -25 bis +70 °C. Zusätzliche Schutzgehäuse zur Heizung oder Kühlung der Geräte sind nicht mehr notwendig.
Ein WLAN beispielsweise in Bussen steigert die Effizienz und senkt die Betriebskosten für die Betreiberunternehmen. Ticketdaten werden direkt zum Bordrechner im Bus übertragen. Eine Echtzeitfahrplanüberwachung mithilfe der schnurlosen Datenübertragung verbessert außerdem den Kundenservice: Busse melden sich an mit Access Points ausgestatteten Haltepunkten zurück, Fahrgastinformationen wie Ankunftszeiten oder Störungen sind damit aktuell abrufbar. Weiterhin kann das WLAN die Sicherheitstechnik, zum Beispiel Videoüberwachungssysteme, unterstützen. Zentral gesteuerte Einblendungen ermöglichen darüber hinaus Werbung auf den im Bus vorhandenen Bildschirmen und erschließen einem Verkehrsunternehmen neue Einnahmemöglichkeiten. Außerdem vereinfacht sich das "Einchecken" des Fahrzeugs im Depot erheblich, das Gerät im Fahrzeug wird dazu im Client Mode betrieben, meldet sich an den Access Points im Betriebshof an und wickelt notwendige Datenübertragungen zum Zentralrechner ab, zum Beispiel Ticket- und Betriebsdaten. Die E1-Zulassung bescheinigt den Access Points von Funkwerk Enterprise Communications die Verträglichkeit mit der Bordelektronik und erlaubt die gewährleistungskonforme Verwendung in Fahrzeugen.
Weitere Zertifizierungen sorgen für zahlreiche Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten der FEC-WI-Serie auch außerhalb des ÖPNV: Die MPG-Zertifizierung nach EN 60601-1-2 bescheinigt die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), die Voraussetzung für die gefahrlose Nutzung von WLAN in Krankenhäusern ist.
Außerdem können Unternehmen mit den Geräten der WI-Serie auch WLAN-Verbindungen zwischen verschiedenen Gebäuden realisieren. Dazu kann die Outdoor-Variante an einen Lichtmast ohne Netzwerkanschluss montiert und als Repeater oder Access Point mittels "wireless Backbone" betrieben werden. Mit bis zu drei Funkmodulen können die Funkressourcen optimal genutzt werden, zum Beispiel durch eine Backbone-Versorgung auf störungsfreieren 5-GHz-Frequenzen und lokalen Funkzellen für die User auf 2,4 GHz.
Datensicherheit garantieren die WLAN-Verschlüsselungsstandards WPA und WPA2. Im Bridge-Modus – wie er beispielsweise für die Verbindung zwischen verschiedenen Gebäuden notwendig ist – sind die Geräte in der Lage, die Verbindungen mittels TKIP und AES zu verschlüsseln. Die Access Points verfügen je nach Modell über ein, zwei oder drei Funkmodule und zwei oder vier Antennen. Jedes Funkmodul lässt sich individuell auf die Betriebsmodi Access Point, Bridge oder Client einstellen. Alle Geräte der WI-Serie unterstützen die Funkstandards 802.11a/b/g/h.
Die Geräte der WI-Serie gibt es in sechs Varianten, sie unterscheiden sich nach der Anzahl der Funkmodule und den IP-Schutzklassen IP 40 und IP 65.
- WI1040: Gerät für Innenanwendungen (Schutzklasse IP 40), ein Funkmodul, zwei externe Antennen
- WI2040: Gerät für Innenanwendungen (Schutzklasse IP 40), zwei Funkmodule, vier externe Antennen
- WI3040: Gerät für Innenanwendungen (Schutzklasse IP 40), drei Funkmodule, vier externe Antennen
- WI1065: Gerät für Außenanwendungen (Schutzklasse IP 65), ein Funkmodul, zwei externe Antennen
- WI2065: Gerät für Außenanwendungen (Schutzklasse IP 65), zwei Funkmodule, vier externe Antennen
- WI3065: Gerät für Außenanwendungen (Schutzklasse IP 65), drei Funkmodule, vier externe Antennen
Key-Features:
- Schutzklasse: IP40 / IP65
- breiter Temperaturbereich von -25 °C bis +70 °C
- Wireless Multimedia für Quality of Service (WMM) unterstützt das Streaming von Multimedia-Inhalten
- Wireless-Backbone-Anbindung zur selbstständigen Netzbildung
- SFP(small form-factor pluggable)-Slots: Fiber Erweiterungsmodule für schnelle Netzwerkverbindungen
- serielles Interface RS232 zur Konfiguration oder als Daten-Interface
- bis zu drei Funkmodule
- Power over Ethernet (WI10xx, WI20xx)
- WEP-, WPA-Enterprise-, WPA-PSK- und IEEE802.11i/WPA2-Enterprise-, WPA2-PSK-Verschlüsselung
- dreifach redundante Stromversorgung
- Diebstahlschutz als Zubehör
Weitere Informationen zum Unternehmen Funkwerk Enterprise Communications finden Sie unter http://www.funkwerk-ec.com.

Kurzprofil Funkwerk Enterprise Communications GmbH
Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH (FEC) mit Hauptsitz in Nürnberg ist ein führender europäischer Anbieter von Netzwerk- und Kommunikationslösungen. Der Komplettanbieter fokussiert sich auf Unternehmen, Behörden sowie Carrier und Internet Service Provider (ISPs). Das Portfolio von FEC umfasst die klassischen Netzwerktechnologien wie Routing, IT-Security, WLAN und Netzwerkmanagement, Media Gateways, traditionelle ISDN-Telekommunikationsanlagen und -telefone sowie zukunftsweisende Sprach-Daten-Lösungen für VoIP und VoVPN. Diese Themen werden vom Business Center ITK gebündelt. Darüber hinaus ist FEC mit dem Business Center Messaging aktiv im Markt für Gebäudemanagement, Tetra und Personensicherung auf Basis von DECT und GPS. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch das umfangreiche Trainings-, Service- und Supportkonzept.
Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH vertreibt ihre Netzwerk- und Kommunikationslösungen national und international zweistufig über indirekte Kanäle. Zwei Tochterfirmen gehören zu FEC: Die Funkwerk IP-Appliances GmbH entwickelt und vertreibt IT-Security-Lösungen, die Funkwerk IAD GmbH Integrated Access Devices (IADs) beziehungsweise Home Gateways für Carrier und ISPs. Insgesamt beschäftigt Funkwerk Enterprise Communications über 400 Mitarbeiter an verschiedenen europäischen Standorten. Firmensitz des europaweit agierenden Unternehmens ist Nürnberg. FEC ist eine Tochtergesellschaft der Funkwerk AG mit Sitz in Kölleda.
Kontakt:
Funkwerk Enterprise Communications GmbH
Ralph Neumann
Telefon: +49 (0)911 9673-1302
Telefax: +49 (0)911 9673-1699
mailto:presse@funkwerk-ec.com
Südwestpark 94
D – 90449 Nürnberg
» http://www.funkwerk-ec.com

Dr. Haffa & Partner Public Relations GmbH
Eva Bodenmüller/Petra Meyer
Telefon: +49 (0)89 993191-0
Telefax: +49 (0)89 993191-99
mailto:funkwerkEC@haffapartner.de
Burgauerstraße 117
D – 81929 München
» http://www.haffapartner.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>