| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Ein fataler Computervirus und spektakuläre Polizeiaktionen im spannenden Kriminalroman von Klaas van de Aardse Brug.

Die Woche beginnt verdächtig angenehm für Kriminalinspektor
Robert Falst. Sein erster Fall am Montagmorgen ist
nicht mehr als eine Vermisstensache, und die Erstatterin dieser
Anzeige erweist sich überdies noch als sehr attraktiv.
Obendrein zeigt sie Falst alles andere als die kalte Schulter.
Bei der Bearbeitung ihres Falles stoßen der Inspektor und
sein Team schnell auf eine Leiche – doch der Vermisste ist
es nicht.

Allerdings hat damit der Arbeitsanfall dieser Woche für
Leichenschau- und Krankenhaus überhaupt erst begonnen.
Und endlich gibt es auch einen handfesten Verdächtigen –
nur keine richtigen Beweise. Aus dieser Not heraus greift
Falsts Stellvertreterin, Kriminalassistentin Wilk, hinter dem
Rücken ihres Chefs zu einem Bluff. Dieser funktioniert auch
tadellos – der Täter verliert die Nerven. Falsts neue Freundin,
die Vermisstenanzeigenerstatterin, gerät dadurch in tödliche
Gefahr …

Der Autor zeichnet verschrobene, eigenwillige und skurrile
Charaktere, die miteinander arbeiten und der Lösung des
verzwickten Falles immer näher kommen.


284 Seiten · Format 13,5 x 21,5 cm · 17,90
ISBN-10 3-902514-39-6 · ISBN-13 978-3-902514-39-4


Klaas van de Aardse Brug
ist ein Pseudonym. Hauptberuflich ist der Autor (Jahrgang 1957) als angestellter
Jurist tätig, nebenberuflich verfaßt er technische Übersetzungen. Als Ausgleich für
diese trockenen Sachtexte wildert er gelegentlich auf dem Gebiet der Prosa. Dass
die so entstehenden Geschichten im Regelfall einen militärischen oder polizeilichen
Hintergrund haben, ist kein Zufall, da der Autor auf einer Militärdienststelle arbeitet
und beruflich wie privat Beziehungen zur Polizei unterhält.

Pressekontakt:

Dagmar Suttnig
Presse & Vertrieb

edition nove · Dornraingasse 3 · A-7312 Horitschon
» d.suttnig@editionnove.de · » www.editionnove.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>