| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

International Business School (IBS) und Academy for Management Assistants (AMA) in Lippstadt-Bad Waldliesborn setzen auf internationale Kooperationen mit Universitäten in Russland, Großbritannien und Spanien.


Globale Verflechtungen beherrschen die Welt: In der Politik ebenso wie im Wirtschaftsgeschehen. Und auch in der Universitätslandschaft ist es angesichts dieser Entwicklung wichtig, internationale Kooperationen zu intensivieren: Immer mehr Universitäten und private Akademien kooperieren mit ausländischen Instituten. Von jeher international ausgerichtet sind die International Business School (IBS), eine nach amerikanischem Vorbild arbeitende private Wirtschaftsakademie, und die Academy for Management Assistants (AMA), die Internationale Management- und Internationale Direktionsassistentinnen ausbildet. Bei beiden ist der Name Programm: Seit ihrer Gründung wird die Internationalität groß geschrieben. "Ziel war es bei der Gründung der IBS vor mehr als 20 Jahren, eine internationale Managementausbildung in Deutschland zu etablieren, wie man sie bisher nur aus dem angelsächsischen Raum kannte. Wirtschaft und Sprachen kombiniert - das war einmalig in Deutschland", erinnert sich Prof. Siegfried Schoppe, einer der Gründerväter und noch heute akademischer Leiter der IBS. Beide Schulen arbeiten seit Jahren mit internationalen Partnern, beispielsweise in den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien und China zusammen.
Nun kommen drei Universitäten zu diesen Partnern hinzu, mit denen die Zusammenarbeit neu aufgenommen, bzw. intensiviert wird: St. Petersburg (Russland), Sunderland (Großbritannien) und Zaragoza (Spanien).

"Wir freuen uns ganz besonders, mit der Universität von St. Petersburg in Zukunft zusammen arbeiten zu können. Das Economic Department mit seinen hervorragenden Ökonomen genießt weltweit in Fachkreisen eine hohe Reputation. Wir sind stolz, dass das ökonomische Institut der Universität auf uns zugekommen ist, mit der Bitte eine Kooperation aufzubauen", so Dr. Matthias Zünkler, Studienleiter der IBS und der AMA. Es ist vorgesehen, einen Austausch zwischen Studenten und Dozenten zu ermöglichen sowie gemeinsame Projekte zu fördern.

Und noch eine weitere Universität hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit der AMA und der IBS abgeschlossen: Die Universität der nordspanischen Stadt Zaragoza. "Bisher haben wir schon mit vier Standorten in Spanien Kooperationen gepflegt: Universitat des les Illes Balears, Escuela Superior de Turismo Granada, ESM European School of Management Tenerife und Fundesem Alicante. Nun ist auch die Escuela Universitaria de Turismo der Universidad de Zaragoza dazu gekommen", freut sich Dr. Matthias Zünkler. Gerade angesichts des verpflichtenden Auslandssemesters für die Studentinnen und Studenten der IBS und des großen Interesses an der spanischen Sprache sei es vor allem für die Studierenden der Fachspezialisierung Hotel- und Touristikmanagement erfreulich, dass diese Universität das internationale Studienprogramm der IBS bereichere.

Die University of Sunderland war bisher schon Station mehrerer AMA und IBS-Studenten, der Austausch mit der britischen Universität besteht bereits seit einigen Jahren. Jetzt aber wird die Zusammenarbeit auch angesichts der verpflichtenden Auslandssemester noch weiter intensiviert und mit einem Kooperationsvertrag auf feste Beine gestellt: "Das Studium in Sunderland kommt bei den Studenten sehr gut an: Die meisten Kandidaten, die derzeit in Sunderland studieren, sind begeistert. In den Arbeits- und Projektgruppen wird darauf geachtet, dass nicht nur deutsche Studenten eine Gruppe bilden. Drei der Studenten, die derzeit da sind, wollen sogar noch ein BA-Studium anschließen", berichtet die Englisch-Dozentin Gisela Johannsen. Die Module, die in Sunderland angeboten werden, betreffen unter anderem den Medienbereich: Journalismus, PR, Film, Video, Neue Medien und Radio sind einige der Themenfelder, in denen Studenten ihr Wissen vertiefen können. Begeistert zeigt sich auch Aygül Berberoglu, AMA-Studentin im sechsten Semester Medien- und Kulturmanagement, die derzeit in Sunderland studiert: "Meine Erwartungen wurden vollkommen erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. Die Uni ist sehr gut, die Dozenten einzigartig und sehr hilfsbereit in allen Dinge, auch die Stadt und die Menschen hier gefallen mir sehr. Ich würde jedem raten, ein Auslandssemester zu machen, denn diese Erfahrung vergisst man nie".


Infos zur International Business School und Academy for Management Assistants (AMA)

Die International Business School (IBS) arbeitet nach amerikanischem Vorbild und bildet als private Alternative zur Universität Internationale Betriebswirte mit den Fachspezialisierungen General Management, Hotel- und Touristikmanagement, Medien-, Kultur- und Eventmanagement, Immobilienmanagement und Wirtschaftspsychologie/Human Resources aus. Absolventen der Bildungsinstitution sind mittlerweile in Führungspositionen internationaler Unternehmen wie OBI, DaimlerChrysler, IBM, General Electric und Citibank tätig. Neben dem Managementstudium an der IBS besteht die Möglichkeit, in Lippstadt - Bad Waldliesborn ein paralleles Studium zum Bachelor of Arts Honours (BA Hons) in Business Management der University of Sunderland (UK) und - nach drei Jahren Berufspraxis - ein berufsbegleitendes Studium zum Master of Business Administration (MBA) bzw. Doctor of Business Administration (DBA) der AACSB International - akkreditierten University of Surrey (UK) zu absolvieren. Die Studienabschlüsse zum BA, MBA und DBA sind vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen staatlich bestätigt. Neben dem Standort Lippstadt - Bad Waldliesborn hat die International Business School noch Niederlassungen in Bad Nauheim bei Frankfurt am Main und in Berlin. BAföG, Bildungskredit und Studienfinanzierung sind möglich. Der nächste Studienbeginn ist am 1. Oktober. Ein Informationsabend findet am Donnerstag 27. Juli in Raum 1 um 18 Uhr statt.


Die Academy for Management Assistants (AMA) bildet - aufbauend auf ein viersemestriges Grundstudium zur Fremdsprachlichen Assistentin - in weiteren Semestern zur Europa-Assistentin, zur Fremdsprachlichen Direktionsassistentin und zur Internationalen Direktions- bzw. Managementassistentin aus. Als Fachrichtungen stehen General Management, Hotel- und Touristikmanagement, Medien- und Kulturmanagement zur Auswahl. Diese Studienrichtungen sind mit Auslandsaufenthalten in England, Frankreich oder Spanien verbunden. Neben verschiedenen Sprachen stehen Wirtschaftsfächer, Office-Management und der Umgang mit den modernen Informationstechnologien im Vordergrund. Als Ergänzung des Studiums an der AMA ist es möglich, an der University of Sunderland (Großbritannien) in zwei zusätzlichen Semestern den internationalen Abschluss Bachelor of Arts (BA) zu erwerben. Auch an der AMA sind BAföG, Bildungskredit und Studienfinanzierung möglich. Der nächste Studienbeginn ist am 1. Oktober. Ein Informationsabend findet am Donnerstag 27. Juli in Raum 1 um 18 Uhr statt.


Kontakt für Interessenten:

Dr. oec. HSG Matthias Zünkler
International Business School Lippstadt (IBS)
Academy for Management Assistants (AMA)
Im Eichholz 10
D-59556 Lippstadt
fon: +49 (2941) - 9444 – 44
fax: +49 (2941) - 9444 - 99
mail: » info.lippstadt@international-business-school.de
web: » www.ibs-lippstadt.de und » www.ama-lippstadt.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>