| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Folge 5 der ILS-Serie: Häufig gestellte Fragen zum Thema Fernlernen.

Über 200.000 Menschen in Deutschland bilden sich jährlich per Fernunterricht weiter: vom Zivildienstleistenden, der sein Abitur im Fernunterricht nachholt, über die Krankenschwester, die sich neben dem Schichtdienst auf die Prüfung zur Staatlich geprüften Betriebswirtin vorbereitet, bis hin zur Seniorin, die per Fernunterricht ihren Traum vom kreativen Schreiben verwirklicht – den „typischen Fernlerner“ gibt es also nicht! So unterschiedlich wie die 200.000 Fernlernenden in Deutschland sind auch die Argumente, warum sich diese Methode jeweils anbietet.

Fernunterricht ist zum Beispiel ideal für Menschen, die sich neben dem Beruf weiterbilden möchten. „Der Vorteil für Berufstätige liegt in der Mobilität und Flexibilität, da man weder an einen festen Ort noch an festgelegte Lernzeiten gebunden ist“, so Ingo Karsten, Geschäftsführer des ILS (Institut für Lernsysteme). „Fernunterricht ermöglicht also die weiterhin uneingeschränkte Berufstätigkeit. Darüber hinaus kann man das erworbene Wissen sofort praxisorientiert im Job einsetzen.“

Fernunterricht eignet sich außerdem für diejenigen, die im ganz persönlichen Lerntempo lernen und dabei trotzdem nicht auf eine individuelle tutorielle Betreuung verzichten möchten. Auch für Mütter oder Väter, die sich während der Elternzeit weiterbilden wollen, bietet sich ein Fernlehrgang an – denn im Gegensatz zum Präsenzunterricht kann bequem zu Hause gelernt werden. Ideal ist diese Form der Weiterbildung auch für Menschen, die den Fernunterricht ganz wörtlich nehmen müssen und wirklich aus der Ferne lernen. So wie Laura Thron, Fernlernerin des Jahres 2006, die sich per ILS-Fernlehrgang aufs deutsche Abitur vorbereitete – und zwar von Amerika aus.

Fernlernen bedeutet selbst in diesen Fällen heute nicht mehr „alleine lernen“. Denn die neuen Medien ermöglichen mittlerweile viele Lösungen, damit sich auch „Teamplayer“ gerne per Fernunterricht weiterbilden. Das ILS bietet beispielsweise im Internet ein großes Online-Studienzentrum an, in dem Kontakte zu den Tutoren und vor allem zu anderen Fernlernern geknüpft werden können. Über 23.000 ILS-Teilnehmer nutzen diesen virtuellen Campus regelmäßig. Hier wird gechattet und sich in speziellen Diskussionsforen ausgetauscht, hier bilden sich sogar regionale Lerngruppen.
Eins haben alle erfolgreichen Fernlernenden gemeinsam: Sie besitzen Eigenmotivation und Selbstständigkeit sowie ein hohes Maß an Selbstdisziplin – und genau diese Eigenschaften schätzen Personaler, wie eine aktuelle forsa-Studie* im Auftrag des ILS belegt.

* Die forsa-Studie kann unter » www.ils.de als PDF heruntergeladen werden.


Über das ILS
Das zur Klett-Gruppe gehörende ILS (Institut für Lernsysteme), Deutschlands größtes Fernlehrinstitut, hat sich mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und 28 Prozent Marktanteil zum führenden Anbieter moderner Fernlehrgänge in Deutschland entwickelt. Seit fast 30 Jahren setzt sich das ILS mit modernen, qualitativ hochwertigen und persönlich betreuten Fernlehrgängen für die erfolgreiche Zukunft seiner Kunden ein. 165 feste und mehr als 600 freie Mitarbeiter kümmern sich beständig um die Entwicklung neuer Fernlehrgänge und die intensive Betreuung von mehr als 60.000 Teilnehmern pro Jahr. Zusätzlich stellt das ILS jedem Teilnehmer das Online-Studienzentrum im Internet kostenlos zur Verfügung. Hier findet man neben unterstützenden Lernprogrammen, aktuellen Informationen und betreuten Chats auch die Möglichkeit, sich schnell und einfach mit den Tutoren und Kommilitonen auszutauschen. Im Jahr 2003 hat das ILS die staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) gegründet. Sie ergänzt das ILS-Angebot mit den Hochschulabschlüssen Bachelor of Arts, Diplom-Kaufmann/-Kauffrau und MBA.


Alle Pressetexte sowie Fotomaterial können Sie sich im Online-Pressezentrum unter www.ils.de herunterladen.


Pressekontakt:
ILS Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH
Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: » doerte.giebel@laub-pr.com
» www.laub-pr.com


(2006-07-25)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>