| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Themenvielfalt und qualifizierte Abschlüsse machen private Weiterbildung per Fernunterricht, Fernstudium und betreutem E-Learning so attraktiv.

Die Menschen in Deutschland investieren in ihre Weiterbildung, und dies zunehmend per DistancE-Learning. Erstmals belegen dabei mehr Frauen als Männer staatlich zugelassene Fernlehrgänge oder E-Learning-Kurse. Die Gruppe der 25- bis 30-Jährigen wächst besonders stark; aber auch die älteren Fernlerner/-innen jenseits der 40 legen zu. Neben Wirtschaftsthemen (25 % aller Fernlernenden) rangieren die Vorbereitung auf Schulabschlüsse (18 %) sowie Lehrgänge rund um Gesundheit und Kreativität (14 %) ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Insgesamt steigt die Nachfrage nach Fernlehrgängen, die auf staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Abschlüsse vorbereiten sowie das Interesse an Fernstudiengängen, die mit einem anerkannten Fachhochschul- oder Hochschulabschluss enden. Diese Trends veröffentlicht jetzt der Fachverband Forum DistancE-Learning auf Basis der vom Statistischen Bundesamt erhobenen Teilnehmerzahlen.

Hinter der im Vergleich zu 2004 um vier Prozent gestiegenen Zahl von 305.230 DistancE-Learnern in Deutschland verbergen sich drei Gruppen: Im Jahr 2005 haben sich 217.608 Menschen in privater Eigeninitiative mit Hilfe eines staatlich zugelassenen Fernlehrganges weitergebildet. Die Zahl der Fernlernenden, die Abschlüsse unterhalb der Hochschulebene anstrebten, blieb damit im Vergleich zum Vorjahr auf unverändert hohem Niveau, gegenüber 2003 ist sie sogar um 15 Prozent gestiegen. 36 Prozent der Fernlernenden bereiteten sich 2005 auf einen staatlichen bzw. öffentlich-rechtlichen Abschluss vor (2004: 33 %). Dazu kamen weitere 62.891 an Fernhochschulen eingeschriebene Studierende. Hier ist mit einem Plus von 30 Prozent innerhalb von einem Jahr der größte Anstieg zu verzeichnen. Vor allem die privaten Fernfachhochschulen verzeichnen einen starken Zulauf, der aus Sicht des Forum DistancE-Learning vor allem auf innovative, an den aktuellen Anforderungen der Wirtschaft ausgerichtete Studienangebote und eine besonders intensive Betreuung der Studierenden zurückzuführen ist. Die Zahl der firmeninternen Fernlerner/-innen, die sich im Rahmen betrieblicher Maßnahmen weiterbildeten, sank hingegen um neun Prozent auf 24.731 Arbeitnehmer/-innen ab.

Frauen überholen die Männer beim Fernlernen
Erstmals belegten vergangenes Jahr mit genau 50,1 Prozent mehr Frauen als Männer staatlich zugelassene Fernlehrgänge. Ihr Anteil betrug vor fünf Jahren 43 Prozent, vor 15 Jahren gerade einmal 32 Prozent. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass immer mehr Frauen die Babypause fürs Fernlernen nutzen, um sich für den Arbeitsmarkt fit zu halten und den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich zu bewältigen“, so der Präsident des Forum DistancE-Learning, Dr. Martin Kurz.

Während Wirtschaftslehrgänge (24 % der Männer, 27 % der Frauen) und Kurse zur Vorbereitung auf Schulabschlüsse (16 % der Männer, 19 % der Frauen) gleichermaßen beliebt sind, dominieren Frauen deutlich in den Bereichen Freizeit/Kreativität/Gesundheit (19 % der Frauen, 9 % der Männer), Psychologie/Pädagogik (11 % der Frauen, 3 % der Männer). Männer dagegen belegen deutlich häufiger Fernlehrgänge in den Bereichen EDV (12 % der Männer, 4 % der Frauen) sowie Mathematik/Naturwissenschaften/Technik (11 % der Männer, 2 % der Frauen) und streben verstärkt einen Abschluss als Staatlich geprüfter Betriebswirt, Techniker oder Übersetzer an (15 % der Männer, 4 % der Frauen).

Jede Altersgruppe hat ihre Lieblingsthemen
Die 20- bis 30-Jährigen machen mit 43 Prozent die größte Gruppe der Fernlernerinnen und Fernlerner aus. 32 Prozent sind zwischen 30 und 40. Einen Anstieg verzeichnet seit Jahren die Gruppe der über 40-Jährigen, die jetzt bereits bei 20 Prozent liegt. Fast fünf Prozent sind sogar älter als 50 Jahre. Immerhin vier Prozent der Fernlerner/-innen sind unter 20 Jahre alt.

Bis zum Alter von 25 wird DistancE-Learning vor allem für den Wunsch-Schulabschluss – ob Haupt-, Realschulabschluss oder (Fach-)Abitur – auf dem Zweiten Bildungsweg genutzt (41 % der unter 25-Jährigen). Ab 25 laufen dann die kaufmännischen Lehrgänge der Schulbildung den Rang ab. In der Altersgruppe zwischen 30 und 50 ist Wirtschaft das mit Abstand beliebteste Themenfeld (30 %). Außerdem belegen DistancE-Learner im Alter von 30 bis 50 gerne Lehrgänge rund um Kreativität und Gesundheit (15 %). Auffällig ist, dass bei Fernlerner/-innen in den 40ern die Themen Psychologie und Pädagogik besonders gefragt sind (14 %). Ein Erklärungsansatz von Verbandspräsident Dr. Kurz: „In diesem Alter steigt der Wunsch nach einem Berufswechsel; hier verhilft die deutlich wachsende Anzahl an qualifizierten Fernlehrgängen in diesem Themenfeld zu neuen Perspektiven im Bereich Coaching und psychologische Beratung.“ Die über 50-Jährigen nutzen DistancE-Learning wiederum verstärkt für die kreative Freizeitgestaltung (28 %) und um Fremdsprachen zu lernen (24 %).

Im vergangenen Jahr konnten Fernlern-Interessierte zwischen 2.104 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen von 344 verschiedenen Anbietern wählen. 65 Prozent davon sind als E-Learning-Angebote klassifiziert. Fast alle Anbieter unterstützen ihre Lehrgänge mittlerweile elektronisch. Der Marktanteil der im Forum DistancE-Learning organisierten Anbieter wächst dabei beständig. Aktuell sind 85 Prozent der Fernlernenden in Deutschland bei einem Mitgliedsinstitut eingeschrieben und profitieren so vom Know-how und Service der führenden Branchenorganisation. Der Fachverband setzt sich seit fast vier Jahrzehnten für hohe Qualitätsstandards im DistancE-Learning ein.

Mehr Informationen zum DistancE-Learning in Deutschland sind im Internet unter » www.forum-distance-learning.de zu finden. Der Fachverband unterstützt Fernlern-Interessierte bei ihrer Recherche mit einer speziellen Online-Datenbank zu über 1.300 Fernlehrgängen und Fernstudiengängen der Verbandsmitglieder sowie einer kostenlosen Info-Broschüre.

Die Fernunterrichtsstatistik wird jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und mit Unterstützung des Forum DistancE-Learning vom Statistischen Bundesamt in einer freiwilligen Befragung der Anbieter von staatlich zugelassenen Fernlehrgängen erhoben.

Über das Forum DistancE-Learning
Das Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit (Stand 31.08.2006) 81 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens – seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine professionelle Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche. Der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute beträgt 85 Prozent, das heißt: mehr als acht von zehn Fernlerner/innen in Deutschland sind bei einem Mitgliedsunternehmen eingeschrieben. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen sollen die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Alle Pressetexte sowie Fotomaterial können Sie sich im Pressezentrum unter » www.forum-distance-learning.de herunterladen.

Pressekontakt:
Forum DistancE-Learning - Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH - Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44 - 22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61 - Fax: 040/656 972-50
E-Mail: » doerte.giebel@laub-pr.com - » www.laub-pr.com

(2006-08-31)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>