| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

zur Aussendung des Wiener SPÖ-Klubs über die Anerkennung des KindergartenpädagogInnenbedarfs und zu den geplanten Schritten zu dessen kurzfristiger Abdeckung.


Initiative zur Gewinnung neuer ElementarpädagogInnen und Ausbildungsoffensive nun doch auch seitens der größten Wiener Trägerorganisation geplant!

Die Plattform EduCare begrüßt die Aussendungen des „SPÖ-Klub Rathaus“ vom 22. Februar 2008, in denen sich Frau Vizebürgermeisterin Laska als zuständige Stadträtin den Aussagen der Plattform mit der Feststellung anschließt, dass im Hinblick auf den bundesweit geplanten Ausbau an Krippen- und Kindergartenplätzen neue Wege eingeschlagen werden müssen um dem gestiegenen Personalbedarf Rechnung zu tragen.
Die Forderung der Bildungsstadträtin: "Individuell zugeschnittene Ausbildungsmodelle sollen Zielgruppen ansprechen, die bis dato nicht erreicht wurden, wie beispielsweise WiedereinsteigerInnen, AssistentInnen mit Wunsch nach Höherqualifizierung oder MigrantInnen mit sehr guten Deutschkenntnissen sowie arbeitslose AkademikerInnen mit sozialpädagogischem Hintergrund" entspricht voll und ganz auch den Vorstellungen der von der Plattform EduCare vertretenen TrägerInneneinrichtungen, Institutionen und PädagogInnen.
Die von der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik der Stadt Wien - neben der derzeitigen 5-jährigen Ausbildung mit Matura und einem 4-semestrigen Kolleg in Tagesform – angebotenen drei weiteren Modelle entsprechen von der Grundkonzeption her den Vorschlägen und Forderungen der Plattform EduCare.
Diese haben jedoch gegenüber dem von der Plattform vorgeschlagenen Modell den Nachteil, dass damit Anrechnung auf eine zukünftige tertiäre Ausbildung durch die modulare, in ECTS bewertete, Organisation nicht gewährleistet ist.
Überdies ist anzumerken, dass es in Wien weitere private wie bundeseigene Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik gibt, die – ebenso wie die BAKIP der Gemeinde Wien - die Forderungen der Plattform EduCare nach Modularisierung und Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen erfüllen könnten.
Die Bereitschaft der Pädagogischen Hochschulen im Großraum Wien zur entsprechenden Kooperation ist jedenfalls gegeben – es ist bedauerlich, dass diese Möglichkeit der Zusammenarbeit seitens des größten Trägers von Kindergarteneinrichtungen Wiens nicht genutzt wird.
Besonders zu begrüßen ist, dass sich nun das AMS offensichtlich doch durchringen konnte, den von der Plattform EduCare in einem Schreiben an den Herrn Bundesminister Dr. Bartenstein und die Geschäftsführung des AMS anlässlich der Pressekonferenz vorgeschlagenen finanziellen Unterstützmaßnahmen zuzustimmen.
Damit wird die Höherqualifizierung für wichtige Zielgruppen attraktiver oder überhaupt erst finanziell ermöglicht und dem gestiegenen Bedarf nach pädagogischem Personal für den Elementarbildungsbereich Rechnung getragen.
Eine Lösung des Personalmangels wird aber erst herbeigeführt werden können, wenn die Rahmenbedingungen in den Kindergärten den Erfordernissen – wie diese im Forderungskatalog der Plattform EduCare angeführt sind – angeglichen werden und wohl auch eine bessere Bezahlung für die Fachkräfte ins Auge gefasst wird.
Insgesamt wäre es im Sinn aller Eltern und Kinder geboten, den drängenden Erfordernissen entsprechend, eine gemeinsame Vorgehensweise aller Wiener TrägerInnen-Einrichtungen zu finden. Einerseits würde so den kurzfristigen Notwendigkeiten Rechnung getragen und andererseits würde damit ein erster zukunftsweisender Schritt zur Tertiärisierung der Ausbildung der KindergartenpädagogInnen gesetzt: wodurch verhindert wird, dass die Entscheidung für den Beruf der/des Kindergarten- und Hortpädagogin/en in die berufliche Sackgasse führt. 25.02.2008


Kontakt:
Plattform EduCare
Die Plattform zur Anhebung des Stellenwertes des elementaren und außerschulischen Bildungsbereiches
c/o Krausegasse 7a/10
A-1110 Wien
Internet: » http://www.Plattform-EduCare.org
E-Mail: » Steuerteam@Plattform-EduCare.org


Kontaktpersonen:
(mit Angaben zur Person, E-Mail-Adresse und Telefonnummer)
» http://www.plattform-educare.org/steuerteam.htm


zurück
nach oben

','
',$content); ?>