| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

gemeinsam punkten

Führende Vertreter von sieben Hochschulen
stimmen in Münster Kooperationsstrategien ab

Münster (14. Dezember 2007).
Ein Europa der Innovation und des Wissens - das haben sich die Staaten der Europäische Gemeinschaft in ihrer „Lissabon-Strategie“ auf die Fahnen geschrieben. Ziele sind Wirtschaftsreformen, Beschäftigung für alle und sozialer Zusammenhalt. Auf die Hochschulen in Europa kommen dabei ganz besondere Herausforderungen zu. Sie zu meistern, hat sich das Konsortium UAS7 vorgenommen. Das Kürzel steht für die sieben Fachhochschulen (Universities of Applied Sciences) in Münster, Berlin, Bremen, Köln, Hamburg, München und Osnabrück. Deren führende Köpfe tagten am Donnerstag (13.12.) in Münster, um gemeinsame Strategien in Lehre, Forschung und Wissenstransfer zu entwickeln.

Vor rund zwei Jahren hatten sich die Hochschulen zu einem Konsortium zusammengeschlossen. Erster gemeinsamer Schritt war die Eröffnung eines Büros in New York, das Kontakte zu Universitäten und Studierenden in den USA koordiniert. Daraus entstanden ist ein Stipendienprogramm, das den Austausch von Studierenden und Dozenten zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten fördert. Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützen das Projekt.

Ein weiteres Kooperationsfeld ist das gemeinsame Forschungsengagement der Hochschulen. Während der zweitägigen Zusammenkunft in Münster geht es beispielsweise um die Erschließung europäischer Förderprogramme. Gerade Fachhochschulen profitieren bislang nur in geringem Maße von diesen Initiativen. Von abgestimmten Konzepten versprechen sich die UAS7-Mitglieder eine höhere Erfolgsquote. „Wie wichtig allen Partnern diese Zusammenarbeit ist, zeigt allein die Tatsache, dass sämtliche Hochschulleitungen einschließlich der Vertreter und Kanzler an diesem Arbeitstreffen teilnehmen“, so Rektor Prof. Dr. Klaus Niederdrenk. In weiteren Arbeitsgruppen geht es unter anderem um gemeinsame Lehrangebote, um Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

» www.fh-muenster.de
» www.uas7.org


Aussender
Dr. Katharina Jeorgakopulos
Pressereferentin





Tel. +49.40.428 75-9132
Fax +49.40.428 75 90 19
Mobil: ++49.172.412 48 47
E-Mail: presse@haw-hamburg.de

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
(HAW Hamburg)
Presse und Kommunikation (PK-Jeo)
Berliner Tor 5, Zi. 14.32
20099 Hamburg


zurück
nach oben

','
',$content); ?>