| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Ein Fernstudium bietet für Berufstätige im Ausland viele Vorteile


15. November 2007 - An einer Hamburger Hochschule studieren, aber im Ausland leben und arbeiten? Andrea Herzog zeigt, wie dies möglich ist: Die 27-Jährige arbeitet seit anderthalb Jahren bei einem Konferenzveranstalter in London. Um beruflich flexibel zu bleiben, macht sie parallel an der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) ihren Bachelor of Arts – und zwar im Fernstudium. „Ich habe mir das Studium an der Euro-FH bewusst ausgesucht, da ich es auch aus dem Ausland absolvieren kann“, sagt Andrea Herzog. „Das Fernstudium ist extrem flexibel, denn die Studienunterlagen werden mir zugeschickt. Auch die Prüfungen kann ich bequem am Goethe-Institut in London ablegen und alles Weitere finde ich im Online-Campus.“


Zeitliche Flexibilität beim Studieren
Damit das Fernstudium reibungslos in das Berufsleben im Ausland integriert werden kann, gibt es an der Euro-FH keinen starren Semesterbetrieb: Ein Fernstudiengang kann jederzeit gestartet werden. Auch eine freie Zeiteinteilung beim Bearbeiten der Studienunterlagen ist gegeben. Gerade bei einem Studium aus dem Ausland ist darauf zu achten, dass die Studierenden nicht zu häufig an Präsenzveranstaltungen teilnehmen müssen. An der Euro-FH gibt es daher nur wenige obligatorische Präsenzseminare, für die eine Vielzahl an Terminen zur Auswahl steht. So sind die Seminare in Deutschland flexibel mit einem Heimaturlaub oder einer Dienstreise kombinierbar. Die Euro-FH verfügt außerdem über verschiedene Prüfungsorte: Studierende aus dem Ausland, wie Andrea Herzog, können ihre Prüfungen problemlos im jeweiligen Deutschen Konsulat sowie in Botschaften, Goethe-Instituten oder anerkannten deutschen Schulen ablegen. Im deutschsprachigen Raum gibt es darüber hinaus neun weitere Euro-FH-Prüfungszentren.


Studierende aus aller Welt
Andrea Herzog ist nicht die einzige Studentin an der Euro-FH, die ihr Fernstudium aus dem Ausland absolviert: Ob aus Frankreich, Spanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Botswana, Amerika, Peru, Australien oder China – aus aller Welt wird an der Euro-FH studiert. „Die Internationalität unserer Studierenden hat einen nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt“, so Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Euro-FH. „Interkulturelle Kompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für den wirtschaftlichen Erfolg. Wir fördern daher den Dialog zwischen unseren inländischen Studierenden und denen, die aus dem Ausland studieren.“ Über einen virtuellen Online-Campus können sich die Studierenden in Diskussionsforen einklicken und Erfahrungen aus dem Studium oder aus der Praxis austauschen.
Den Bachelor-Abschluss hat Andrea Herzog noch nicht in der Tasche – weitergeholfen hat ihr das Studium aber trotzdem schon: „Da ein Bachelor-Degree in England vorausgesetzt wird, hat mir der Nachweis, dass ich gerade ein Bachelor-Studium absolviere, die Tür zum Vorstellungsgespräch bei meinem heutigen Job geöffnet“, freut sich die Fernstudentin. „Außerdem hat sich mein Interessengebiet, was Themen wie Geschichte und Wirtschaftspolitik angeht, erweitert.“
Fragen zum Studienangebot beantwortet die Studienberatung der Euro-FH unter 0800 / 33 44 377 (gebührenfrei). Ausführliche Informationen gibt es außerdem unter » www.Euro-FH.de.


Über die Euro-FH
Die 2003 gegründete Europäische Fernhochschule Hamburg gehört zur Klett-Gruppe, einem der größten europäischen Bildungsanbieter, und ist hervorgegangen aus dem Institut für Lernsysteme (ILS) in Hamburg. Das berufsbegleitende Studium der Europäischen Betriebswirtschaftslehre kann nach drei Jahren mit dem „Bachelor of Arts (B.A.)“ und nach vier Jahren als „Diplom-Kauffrau (FH)“ bzw. „Diplom-Kaufmann (FH)“ abgeschlossen werden. Seit Januar 2004 bietet die Euro-FH, ebenfalls nebenberuflich, das zweijährige Aufbaustudium „International Management“ mit dem Abschluss „Master of Business Administration (MBA)“ an. Darüber hinaus können seit Juli 2004 einzelne Kurse auf Hochschulniveau belegt werden, die mit einem eigenen Hochschulzertifikat abgeschlossen werden. Neu im Studienangebot der Euro-FH ist der Bachelor-Studiengang „Wirtschaftsrecht“, der seit Juli 2007 belegt werden kann. Die Euro-FH kooperiert mit renommierten Hochschulen im In- und Ausland, insbesondere mit der in Deutschland führenden ESB European School of Business der Hochschule Reutlingen sowie mit namhaften Managementschulen in Europa, USA und China.


Weitere Informationen zur Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) erhalten Sie im Pressezentrum unter » www.Euro-FH.de.


Pressestelle der Euro-FH
c/o Laub & Partner
Myriel Burkhardt
Kedenburgstraße 44
D-22041 Hamburg
Fon: 040/656 972-30
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: myriel.burkhardt@laub-pr.com
» www.laub-pr.com


zurück
nach oben

','
',$content); ?>