| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Häusle ist erster europäischer Hersteller von Akustikmatten aus Recyclingkunststoff - Produktionsreste aus der Automobil-Zulieferindustrie werden zu neuen Dämm-Materialien

Als erster europäischer Produzent stellt der Vorarlberger Umweltdienstleister Häusle seit Juli 2006 Akustikmatten aus Recyclingkunststoffen her. Die aus Produktionsresten der Automobil-Zulieferindustrie gefertigten Matten dienen der Geräuschdämmung in Fahrzeugen. Die dazu eigens konstruierte Produktionsanlage wurde in Lustenau in Betrieb genommen.

Produktionsreste von Akustik-Bauteilen der Automobil-Zulieferindustrie werden bei Häusle von Fremdstoffen wie zum Beispiel Schäumen, Textilien, Vliesen etc. getrennt. Anschließend werden sie in einer eigens konzipierten Produktionsanlage wieder zu Akustikmatten verarbeitet.

„Mit der Produktion von Akustikmatten aus Altkunststoffen leisten wir einen weiteren und wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Ressourcenverbrauches“, hält Häusle-Geschäftsführer Gerd Schachenhofer fest. Bisher wurden die Produktionsreste der thermischen Verwertung in der Zementindustrie zugeführt oder dienten der Kunststoffindustrie als Zusatzstoff.

Aus alt mach neu. Da es noch keine passende Technologie für die Herstellung von Recycling-Akustikmatten gab, entwickelte Projektleiter Josef Brändle nach intensiven Versuchen ein Verfahren für die industrielle Herstellung von Akustikmatten aus Recyclingkunststoff. Nachdem die ersten produzierten Matten bei den Qualitätstests überzeugt hatten, begann man bereits Anfang Juli 2006 mit der Serienproduktion. Häusle strebt ein Produktionsvolumen von 3.000 Jahrestonnen an.

Mit der Wiederverarbeitung von Produktionsresten kommt Häusle seinem Ziel, die Reduzierung des Ressourcenverbrauches, wieder einen Schritt näher.
1997 hatte Häusle erstmals die Entsorgung von Produktionsresten von Dämmmaterial aus der Automobilindustrie übernommen. In einem zweiten Schritt bot das Abfallunternehmen eine Entsorgung direkt ab Maschine an. Damit konnte beste Qualität der zu recycelnden Stoffe gewährleistet und dadurch die Recyclingquote erhöht werden. Durch die Produktion der Recycling-Akustikmatten aus Dämm-Materialresten konnte nun der Kreislauf geschlossen werden.

Informationen: » www.haeusle.at


Fact-Box:
Hubert Häusle GmbH
Eigentümer: Illwerke-VKW-Gruppe
Umsatz 2005: 26 Millionen Euro (am Standort Lustenau)
90 Millionen Euro (Häusle-Gruppe)
Mitarbeiter: 140 (am Standort Lustenau)
380 (Häusle-Gruppe)


Rückfragehinweis für die Redaktionen:
Hubert Häusle GmbH, Maria Zamecek, Telefon 05577/202-510, » maria.zamecek@haeusle.at
Pzwei. Pressearbeit, Wolfgang Pendl, Telefon 0699/10016399,
Mail » wop@pzwei.at


16.09.2006


Bildtext:
Die neu konstruierte Produktionsanlage in Lustenau soll 3.000 Tonnen Akustikmatten pro Jahr herstellen.
(Copyright: Dietmar Stiplovsek, Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Hubert Häusle GmbH. Angabe des Bildnachweises ist Voraussetzung.)


zurück
nach oben

','
',$content); ?>