| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Der aktuelle ADAC-EU-Bußgeldkatalog auf » www.kfz-versicherung.com.

Für viele Deutsche, die mit dem Auto in den Urlaub fahren, beginnt der erste Ärger bereits an der heimischen Tankstelle. Regelmäßig zum Urlaubsbeginn haben die Mineralölkonzerne die Preise wieder erhöht. Doch die wahre „böse Überraschung„ erwartet den deutschen Urlaubsreisenden meist direkt hinter der Grenze. Aufmerksame Gesetzeshüter, ausgestattet mit den neuesten Bußgeldkatalogen, erwarten dort die Deutschen auf ihrer Fahrt mit dem Auto ins Urlaubsland.


Bußgeld muss direkt bezahlt werden

„Bei einem Verstoß im Ausland wird das Bußgeld in der Regel gleich vor Ort fällig,„ so die Expertin von kfz-versicherung.com, Vivien König. „Wird der Verkehrssünder nicht bereits im Ausland entsprechend verwarnt, so kann er nicht auf ein Vergessen der Behörden hoffen. Durch ein Abkommen der EU können künftig Geldbußen ab einer Höhe von 70,00,- Euro in allen Ländern der EU vollstreckt werden.„


Finger weg vom Handy – besonders in Griechenland

„Andere Länder, andere Sitten„, dies gilt insbesondere für Bußgelder. Zahlt der Autofahrer, der in Bulgarien zum Handy greift noch bescheidene 15,00 Euro Strafe, so sind in Italien bereits bis zu 71,00 Euro fällig. In Griechenland reicht das Bußgeld bereits für ein neues Handy: Hier muss der deutsche Autofahrer bis zu 150,00 Euro für den Griff zum Handy zahlen.


Norwegen – kein Platz für Bleifüße und Rotsünder

Ähnlich verhält es sich bei Tempoüberschreitungen. Während Lettland und Litauen geradezu ein Paradies für jeden deutschen Pseudo-Schuhmacher sind, hier wird bei einer Tempoüberschreitung von 20 km/h nur eine Strafe in Höhe von bis zu 15,00 Euro fällig, schützt Norwegen seine Elche konsequent vor Rasern. Eine Tempoüberschreitung von 20 km/h wird dort mit einer Strafe ab 390,00 Euro geahndet. Auch in punkto „Rotsünder„ verteidigt Norwegen seine Spitzenposition im Bereich der EU-Bußgelder. Wer in Lettland die Farben Grün und Rot verwechselt zahlt gerade mal 20,00 Euro, in Norwegen fällt der Griff in die Urlaubskasse schwerer: Hier werden direkt bis zu 640,00 Euro fällig.


Information schützt die Urlaubskasse

„Unabhängig von der Bußgeldhöhe in den einzelnen Ländern sollten natürlich alle Autofahrer verantwortungsvoll fahren,„ so die Expertin von kfz-versicherung.com. „Wir möchten nur die deutschen Autofahrer vor „bösen Überraschungen„ in ihren jeweiligen Urlaubsländern bewahren.„

Ein kurzer Blick auf die Seite » www.kfz-versicherung.com lohnt sich also auf jeden Fall vor dem Start in den Urlaub.


Weitere Infos:
Die Firma transparent (» www.transparent-gruppe.de) bietet Verbrauchern umfassende Informationen zum Thema Versicherung. Auf Seiten wie » www.versicherung.net, » www.krankenversicherung.net und seit kurzem auch » www.kfz-versicherung.com können Sie sich über die optimale Versicherung informieren. Besonderen Mehrwert bietet transparent durch das eigens entwickelte Bewertungssystem. Das Unternehmen bietet Verbrauchern auf der Seite » www.transparent.de eine kostenlose Suche nach unabhängigen Versicherungsvermittlern an. Das besondere: Die Qualität der jeweiligen Beratungsleistung wird anhand von Bewertungsprofilen deutlich, denn jeder Kunde hat nach der Beratung die Möglichkeit den Berater zu bewerten. (2006-06-16)



Kontakt:
Eckhard Lenders
CREA-TIVE Kommunikation
Geschäftsführer

Tel: 0221 - 95 43 041
Fax: 0221 - 95 45 637
Mobil: 0175 - 24 19 661

Vogelsangerstraße 193
D- 50825 Köln
» http://www.transparent-gruppe.de/presse.html


Veröffentlichung kostenfrei


zurück
nach oben

','
',$content); ?>