| Archiv-Übersicht |Auto & VerkehrBauen & WohnenBücher & MedienBildung & BerufeComputer-HardwareDiverse MeldungenEnergie & UmweltEssen & TrinkenFilm & FernsehenFinanzen/VersicherungenFreizeit & EventsGesundheit & MedizinKunst & KulturMode & LifestyleMusikNeue MedienSoftwareSportStars & SternchenTelekom & ElektronikTourismusWerbung & MarketingWirtschaft & VerbändeWissenschaft & Forschung| English Press Releases |

Langen/Amsterdam, 23. November 2007


Holländische und deutsche Flugsicherung suchen Kooperation

Holländer und Deutsche wollen auf dem Gebiet der Flugsicherung noch enger als bisher zusammenarbeiten. Die Chefs der Luchtverkeersleiding Nederland (LVNL) und DFS Deutsche Flugsicherung GmbH unterschrieben am 23. November 2007 eine Absichtserklärung, die Möglichkeiten einer weitergehenden Kooperation zu untersuchen. Dadurch wird auch die Absicht der EU im Rahmen der Single European Sky-Initiative bekräftigt, durch Zusammenarbeit die künftige Integration von Flugsicherungsorganisationen anzustoßen. Zunächst werden LVNL und DFS die Bereiche Systementwicklung, allgemeine technische Infrastruktur, Betriebsverfahren und Luftraumoptimierung näher unter die Lupe nehmen.

Damit wird nicht nur die bisher ohnehin gute Zusammenarbeit der beiden Organisationen gefestigt, sondern auch ein Beitrag zur Realisierung der durch die Europäische Union geforderte Einrichtung von so genannten funktionalen Luftraumblöcken (FAB – Functional Airspace Block) geleistet. Hierbei handelt es sich um die Schaffung grenzüberschreitender Lufträume, die sich an den Verkehrsströmen orientieren und die eine enge Zusammenarbeit der verantwortlichen Flugsicherungsorganisationen in allen Bereichen zum Ziel hat.

LVNL und die DFS arbeiten bereits mit ihren Partnern aus Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz sowie der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht an einer Machbarkeitsstudie zur Einrichtung eines funktionalen Luftraumblocks in Zentraleuropa (FAB Europe Central, FAB EC). Die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen LVNL und DFS ist auch offen für die anderen Partner und damit ein weiterer Schritt und das klare Bekenntnis zum FAB EC.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit 5200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die Mitarbeiter koordinieren täglich rund 9.000 Flugbewegungen im deutschen Luftraum, im Jahr nahezu drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten und in den Kontrolltürmen der 17 internationalen Flughäfen. Die DFS hat folgende Geschäftsbereiche: Center, Tower und Aeronautical Solutions.



DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Claudia Sielaff
Unternehmenskommunikation
Am DFS-Campus 10
63225 Langen
Tel.: 06103 707 4111
Fax: 06103 707 4196
email: claudia.sielaff@dfs.de


zurück
nach oben

','
',$content); ?>