Nackt im Fernsehen: TV-Serie sorgt für Skandal und gerichtliches Nachspiel in den USA

Während bei uns selbst am Nachmittag ab und an nackte Promis bzw. Schauspieler im TV zu sehen sind, ist die Situation im prüden Amerika eine andere: Umrisse eines Busens und etwas enthüllter Hintern in der Fernsehserie „New York Cops (NYPD Blue)“ hätte den Sender ABC stolze 1,4 Millionen Dollar kosten können! In einer Folge der Krimi-Reihe sieht man, wie eine Frau (gespielt von Charlotte Ross) nackt in die Dusche steigen möchte. Das wäre nach 22 Uhr selbst im US-Fernsehen kein Problem, der Sender ABC strahlte (aufgrund der Zeitverschiebung in etlichen Bundesstaaten) das Programm aber bereits vor zehn Uhr abends aus, weshalb pro übernehmendem Tochtersender 27.500 Dollar Strafe fällig wären. Das Kuriose daran: Die Episode stammt bereits aus dem Jahr 2003, wurde also erst nach rund fünf Jahren bemängelt.

Der Ausgang der „Affäre“:
Es dauerte bis Anfang 2011, um ein Ergebnis in der Angelegenheit vom zuständigen Gericht in New York zu bekommen. Die Klage der „Federal Communications Commission“ wurde damit abgelehnt, die die Entscheidung heftig kritisierte. Weitere Informationen zu dem Sachverhalt gibt es in einem umfangreichen Artikel bei huffingtonpost.com.

Hintergrund zu NYPD Blue:
Bei „New York Cops“ handelte es sich um eine erfolgreiche, zunächst aber auch heftig kritisierte TV-Serie des US-Senders ABC, die sich über 12 Staffeln erstreckte und von der 261 Folgen gedreht wurden. Sie machte David Caruso bekannt, der später bei „CSI Miami“ zum Star aufstieg.

Unser Tipp: Die Folgen von „NYPD Blue“ sind inzwischen auf DVD erschienen und bei Amazon.de erhältlich. Mehr über Stars und Sternchen auf www.starpage.at & www.nurido.at sowie hier auf dem großen News- und PR-Portal pressemeldungen.at. Selbstverständlich finden Sie alle Top-Stars von Pamela Anderson bis Paris Hilton aufgelistet und vor allem die vielen weiblichen Promis sorgen immer wieder für Schlagzeilen – sei es durch ihr Privatleben oder berufliche Dinge. (03.02.2008 – pressemeldungen.at-Redaktion)