Gina Wild: Angebot für Porno Film ausgeschlagen

13.02.2008 – Eine Million Euro hätte Michaela Schaffrath (alias Gina Wild) für eine einzige Sex-Szene bekommen, sie lehnte jedoch ab. Da die Dame jetzt ja im „seriösen“ Fernsehgeschäft tätig ist und nicht mehr für die Porno – Industrie dreht, lehnte sie ein Comeback ab. Das Angebot wurde übrigens von ihrem Ex-Mann gelegt, der für einen Erotik TV-Sender die Rückkehr von Gina Wild organisiert hätte. Aber: Öffentlicher Sex kommt für Michaela Schaffrath nicht mehr in Frage. Hardcore vor der Kamera ist damit für sie gestorben. Punkt!

(c) pressemeldungen.at