Digitale Medien in der Schule gewinnen an Bedeutung

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Medienlandschaft stark gewandelt. Während früher vor allem Zeitschriften, Funk und Fernsehen die Medien prägten, haben in den letzten Jahren neue Medien wie zum Beispiel das Internet, das Smartphone und das E-Book stetig an Bedeutung gewonnen.

Die neuen Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie werden inzwischen nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Beruf eingesetzt. Sie sind ein wichtiges Kommunikations- und Informationsmittel.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der neuen Medien werden zukünftig nur Menschen, die mit den neuen Medien vertraut sind, auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar sein. Deshalb werden ältere Erwerbstätige im Umgang mit dieser Technik geschult.

Um jungen Menschen die besten Voraussetzungen für den Start in das Berufsleben zu geben, werden sie bereits in der Schule mit den neuen Medien vertraut gemacht. Im Rahmen des Unterrichts lernen sie zum Beispiel, wie sie im Internet nach Informationen suchen oder ihre Sicherheitseinstellungen am PC optimieren können.

Die meisten jungen Menschen interessieren sich stark für die neuen Medien. Einige von ihnen möchten später beruflich nicht nur mit den neuen Medien arbeiten, sondern sie auch weiterentwickeln. Sie möchten im Bereich der IT arbeiten und zum Beispiel als Systembetreuer, als Applikationsentwickler oder als Programmierer tätig sein. Damit ihnen dies gelingt, benötigen sie guten Schulnoten, um einen Ausbildungspartner bzw. um einen Studienplatz zu bekommen.

Sofern ein Jugendlicher einen sehr guten Schulabschluss hat, sind seine Chancen hoch, einen Ausbildungs- oder Studienplatz im Bereich der IT zu erhalten. In den vergangenen Jahren ist nämlich die Nachfrage nach Mitarbeitern in der IT gestiegen. Der hohe Bedarf an IT-Mitarbeitern lässt sich sehr gut anhand der freien Stellenangebote in dieser Sparte belegen. Wenn man zum Beispiel mithilfe der Jobsuchmaschine JobTonic offene Stellen in der IT in Österreich sucht, erhält man rund 46.000 Angebote.

Natürlich wird kaum ein Arbeitsuchender daran interessiert sein, sich alle 46.000 Treffer im Bereich der IT genauer anzusehen. Aus diesem Grund ist es bei dem Portal Jobtonic möglich, die einzelnen Angebote zu filtern. So kann man sich zum Beispiel durch dieses Portal nur die freien Jobs in bestimmten Ländern oder Städten anzeigen lassen.

Sofern ein Jobsuchender diese Funktion nutzt, wird ihm auffallen, dass die Anzahl der freien Jobs im Bereich der IT bei den einzelnen Bundesländern stark variiert. Während es zum Beispiel im Land Oberösterreich rund 10.000 ausgeschriebene Stellen für Informatiker gibt, ist die Nachfrage nach IT-Mitarbeitern in anderen Regionen wie beispielsweise in den Ländern Burgenland und Vorarlberg sehr gering. Aus diesem Grund kann man mithilfe der Jobsuchmaschine Jobtonic.at in diesen Ländern weniger als 1.000 freie Stellen finden.

Zukünftig ist zu vermuten, dass die Anzahl der freien Stellen in der IT in der gesamten Schweiz wächst. Aus diesem Grund trifft jeder Jugendliche, der sich schon als Schüler mit den neuen Medien auseinandersetzt und später einen Job im Bereich der IT ergreift, eine gute Entscheidung.