Deutschlands erste schwule Illustrierte

Das Gay-Magazin G-MAG startet diesen Freitag mit völlig neuem Konzept
26.4.2007 – Schwule setzen Trends bei Mode und Design, sind erfolgreiche Künstler oder Politiker. Längst hat die Werbung beim „Gay-Marketing“ das „Pink Money“ entdeckt – die kaufkräftige Zielgruppe der Männer, die Männer mögen. Umso erstaunlicher, dass die Medien für die geschätzten vier Millionen Schwulen in Deutschland im europäischen Vergleich um Lichtjahre zurückliegen.

„Tetu“ aus Paris oder „Gay Times“ aus London zeigen, wie gute Gay-Zeitschriften aussehen können. Doch ein Großteil der schwulen Printmedien hierzulande pendelt noch zwischen Anzeigenblatt und Porno-Postille. Das ändert sich an diesem Freitag. Dann kommt G-MAG in den Handel – Deutschlands erste schwule Illustrierte!

„Das moderne Gay-Magazin“, so der Untertitel von G-MAG, zeigt sich optisch und inhaltlich auf Augenhöhe mit Titeln wie Focus, Stern oder Vanity Fair. „Wir beweisen, dass auch schwule Medien professionell gemacht werden können“, so Chefredakteur Andreas Hergeth. „Unsere anspruchsvolle Zielgruppe verlangt mehr als Termintipps oder Nacktfotos. Moderner Look, starke Themen, trendige Erotik – das ist unser Konzept.“

G-MAG zeigt in der ersten Ausgabe, wie das aussehen kann. Große Reportagen, Personality-Storys und unterhaltsamer Service – das Blättern und Lesen in der schwulen Illustrierte macht nicht nur
Schwulen Spaß. Die 50 besten Szene-Adressen, ein Report über „Cruising im Darkroom“ oder Sex-Spielzeuge im Test finden sich auf 116 Seiten ebenso wie der Grünen-Politiker Volker Beck. Der
Vorkämpfer für die Homo-Ehe gesteht, warum er selbst in wilder Ehe lebt.

G-MAG wird zielgruppenorientiert vom Team des Berliner Jackwerth Verlags produziert. Dort erscheinen unter anderem das schwul-lesbische Hauptstadtmagazin SIEGESSÄULE (IVW-Monatsauflage 50.687 Exemplare), das bundesweite Lesben-Magazin L-MAG sowie der schwule Traditionstitel DU&ICH (gegründet 1969).

G-MAG konzentriert das Know-how der Redaktionen und basiert auf umfangreichen Leserstrukturanalysen. Kein anderes Medienhaus verfügt über so detaillierte Zahlen zum Gay-Marketing in Deutschland wie der Jackwerth Verlag. Unternehmen wie Beiersdorf, TUI, Deutsche Bank oder Beck’s schätzen dieses Know-how und platzieren ihre Werbung in den Objekten des Marktführers bei schwul-lesbischen Medien.

Nicht nur das Konzept von G-MAG ist neu für den deutschen Pressemarkt. Auch die Auflage (40.000 Exemplare) und der Preis setzen Maßstäbe. Mit nur 4,90 Euro ist G-MAG am Kiosk rund 40 Prozent günstiger als herkömmliche Gay-Magazine. In jeder Ausgabe präsentiert G-MAG zudem als Extra ein Heft im Heft – zum Start „Schwuler Sportsommer 2007“. G-MAG erscheint ab 27. April alle zwei Monate in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter http://www.g-mag.de .

Pressekontakt: Die Premieren-Ausgabe von G-MAG hält Monika Offermann bereit, Telefon
030 / 235539-0, mailto:verlag@jackwerth.de .

Die vertriebliche Betreuung liegt bei der VU Verlagsunion KG in Walluf. Bei vertrieblichen Fragen wenden Sie sich bitte an Karl Licht unter Telefon 06123/620 134 oder per Mail unter mailto:KLicht@verlagsunion.de .

Jackwert Verlag / VU Verlagsunion KG vom 26. April 2007

 
Aussender:
Peter Steinberg

VU Verlagsunion KG
Marketingservice
Postfach 5707 – 65047 Wiesbaden
Am Klingenweg 10 – 65396 Walluf
Telefon: 06123 / 620-138
Fax: 06123 / 620-5138
E-Mail: PSteinberg@Verlagsunion.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.