Märklin-Fans greifen zur Selbsthilfe

Organisationsplattform bietet nun „family-and-friends Angebot“

Nach nur wenigen neuen Perspektiven, die sich aus der Märklin-Gläubigerversammlung vom 25.05.09 ergeben haben, geht die Initiative Märklinhilfe nun einen Schritt weiter. Zur Rettung und Übernahme von Märklin hatten Dr. Norbert Scholz und Stefan Göttlich die MLT Modelleisenbahnen Beteiligungsgesellschaft mbH (MLT) gegründet, die Märklin übernehmen soll. Hierzu will man MLT mit Kapital von Anlegern ausstatten. Rund 100 Millionen Euro sollen über diesen Weg zusammenkommen. Eine Beteiligung ist ab 2.500 Euro möglich.

Dabei gingen Scholz und Göttlich zunächst davon aus, die Anteile ausschließlich über den „klassischen“ Weg des freien Anlagevertriebs anbieten zu können. „Inzwischen häufen sich bei uns direkt Anfragen von Märklin-Fans oder Menschen, die einfach etwas für den Standort Deutschland tun möchten, sodass wir uns für ein „family and friends Angebot“ entschieden haben. Für dieses setzen wir selbstverständlich deutlich reduzierte Vertriebs- und Verwaltungskosten an“, erklärt Göttlich. Ein Beratungscenter bietet dabei am Telefon Unterstützung beim Ausfüllen des Antrags.

„Wir verzichten bei direkt zeichnenden Interessenten auf das Agio von fünf Prozent und bieten zudem eine 90-Prozent Garantie auf das eingesetzte Kapital“, erklärt Dr. Norbert Scholz die Konsequenz aus dieser Entscheidung. Sollte es der Märklinhilfe also nicht möglich sein, das Traditionsunternehmen zu übernehmen, erhalten die Anleger in jedem Fall 90 Prozent ihres Geldes zurück. „Wir würden selbstverständlich gerne das gesamte Kapital zurückführen, doch dies ist uns leider nicht möglich, da sowohl die rechtliche Struktur der Beteiligung wie auch die organisatorische Umsetzung entsprechende Kosten verursacht“, erklärt Göttlich. Dabei bietet Märklinhilfe genau genommen die Organisationsplattform der Freunde und Förderer von Märklin, versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe in der Rettung dieses Unternehmens mit Signalwirkung. Weit über eine viertel Millionen Märklinfans sollen es alleine in Deutschland sein. Gemeinsam mit den Gesellschaftern will man dann verdienen, wenn Märklin wieder Gewinne erwirtschaftet. „Wir wollen mit diesem Projekt vor allem ein Zeichen setzen für weitere Unternehmensfinanzierungen. Wir glauben nämlich daran, dass weniger Staat und mehr persönliches Engagement aller die besseren Voraussetzungen für die Stabilität des Wirtschaftsstandorts Deutschland bieten“, fasst der ansonsten als Anwalt tätige Märklin-Fan Stefan Göttlich zusammen.

Auf der Homepage der Märklinhilfe „www.mlt-hilfe.de“ steht, wie man sich beteiligen kann.