fairvesta Fondsanalyse in Financial Times Deutschland

VI. fairvesta-Immobilienbeteiligung überzeugt Fondsspezialisten Markus Gotzi

Tübingen,den 02.03.2009. Unter der Überschrift „Immobilienkauf mit dem Hammer“ veröffentlicht der anerkannte Fondsanalyst und Journalist Markus Gotzi seine Fondsanalyse zur „fairvesta 6. Immobilienbeteiligungsgesellschaft GmbH & Co. KG“. Gotzi analysiert einmal im Monat speziell für die Financial Times Deutschland einen geschlossenen Fonds und bewertet diesen. Dabei ist es interessant, dass sich Gotzi dem Grundprinzip der fairvesta Immobilienfonds bereits im ersten Satz nähert: „Im Einkauf liegt der Gewinn!“ Und so beschreibt Gotzi stringent zunächst einmal den aktuellen Immobilienmarkt bzw. die Strategie mit der fairvesta im Immobiliengeschäft vorgeht. fairvesta sieht es dabei als seine Kernaufgabe an, Immobiliengeschäfte für Jedermann zugänglich zu machen. Die daraus entstehenden überdurchschnittlichen Renditen blieben bislang eher institutionellen Großanlegern vorbehalten. Daher ermöglicht es fairvesta mit der „fairvesta 6. Immobilienbeteiligungsgesellschaft GmbH & Co. KG“ einer breiten Zielgruppe von Investoren, bereits ab 10.000,– Euro zzgl. 5 % Agio von den Chancen des Immobilienhandels zu profitieren.

In seiner Fondsanalyse hat Gotzi alle wesentlichen Punkte zur Beteiligung heraus gearbeitet und stellt diese anschaulich und mit der journalistisch notwendigen Distanz vor. In seinem Fazit fasst er in Folge dessen konsequenterweise zusammen, dass die VI. fairvesta-Beteiligung für unternehmerisch denkende Investoren eine Alternative zu typischen Deutschland-Immobilienfonds mit Bestandsobjekten ist und stellt dabei fest, dass die Anleger bei dieser Beteiligung weniger auf die Ertragskraft der Immobilien, als vielmehr auf die Management-Qualität des Anbieters setzen. Wer sich für die Darstellung interessiert, findet unter

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/alternativen/:Fonds-Check-Immobilienkauf-mit-dem-Hammer/472510.html?p=1

den vollständigen Beitrag im Internet. Der Immobilienspezialist der fairvesta Unternehmensgruppe, Otmar Knoll, fühlt sich jedenfalls durch die Aufnahme seines Fonds im Rahmen der Financial Times Analyse hinsichtlich der Arbeitsweise und Marktrelevanz bestätigt. Zudem hätten ganz offensichtlich die Fakten der Vergangenheit, also die Performance der bisherigen Fonds überzeugt. Otmar Knoll: „Gerade in schwierigen Zeiten wie derzeit suchen viele Investoren nach einer sinnvollen Alternative zu anderen Anlageklasse. Diesen Menschen geben wir mit den fairvesta-Fonds eine interessante Perspektive“.