Neue Spam-Welle „Abrechnung“: Trojaner vom Inkasso Institut

Die Methoden der Spam-Versender werden immer gefinkelter und man sollte sich deshalb in Achtung nehmen, was einem hier an Mails ins Haus flattert: Gerade eine Mitteilung eines Inkasso-Instituts kann viele verunsichern.

Neue Spam-Welle "Abrechnung": Trojaner vom Inkasso Institut

Neue Spam-Welle ABRECHNUNG - Trojaner vom Inkasso Institut

Gerade bricht eine neue Spam-Welle über uns herein: Hinter einer vermeintlichen Abrechnung eines Inkasso-Unternehmens verbirgt sich aber ein gefährlicher Trojaner. Die beigefügte Datei „abrechnung.zip“ (19 KB) darf auf gar keinen Fall geöffnet werden, denn diese enthält nicht eine Aufstellung der angeblichen Kosten, sondern verlinkt direkt zu schädlichen Inhalten im Internet. Wer dieses File anklickt, öffnet Datendiebstahl Tür und Tor, denn die Schadsoftware kann Passwörter ausspionieren und damit geheime Daten von Kreditkartentransaktionen oder Online-Banking-Accounts an Fremde übermitteln. Als Absender wird eine real existierende Inkasso-Firma angegeben, die mit der Sache natürlich nichts zu tun hat.

Die Spam-Mail im Wortlaut:

Abrechnung 656155116587
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Anzahlung Nr.741217849822 ist erfolgt
Es wurden 9729.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.
Die Auflistung der Kosten finden Sie im Anhang in der Datei: Abrechnung.

Regel Inkasso GmbH & Co. KG
Hier einige Alternativen der gefährlichen Mitteilung:

Abrechnung 96118134451
Die Anzahlung Nr.717562680155 ist erfolgt
Es wurden 7058.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 386857478611
Die Anzahlung Nr.889455379412 ist erfolgt
Es wurden 1224.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 23273176445
Die Anzahlung Nr.416521323746 ist erfolgt
Es wurden 8386.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 59979935678
Die Anzahlung Nr.811342695015 ist erfolgt
Es wurden 9069.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 652651525361
Die Anzahlung Nr.562826198778 ist erfolgt
Es wurden 7153.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 387969112327
Die Anzahlung Nr.491563712711 ist erfolgt
Es wurden 3992.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 28351138553
Die Anzahlung Nr.076476722704 ist erfolgt
Es wurden 2926.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Abrechnung 615564687646
Die Anzahlung Nr.443356487781 ist erfolgt
Es wurden 6787.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Guenter Frhr. v. Gravenreuth Brief Nr8529
Die Anzahlung Nr.439789738612 ist erfolgt
Es wurden 5756.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.

Ähnlich wie vor einigen Monaten durch gefakte Inkasso-Mitteilungen von der SchufaStayfriends-Anmeldungen, angebliche Mails vom Amtsgericht oder dem gefährlichen “FedEx“ Schädling handelt es sich auch dieses Mal um eine clever gemachte und stets mit unterschiedlichen Rechnungsnummern und Beträgen verschickte Trojaner-Gefahr. Die Virenschützer arbeiten derzeit an der Bekämpfung der Epidemie, allerdings wird die gefährliche Nachricht noch nicht von allen Antiviren-Programmen erkannt. Deshalb kann die einzig richtige Entscheidung auch dieses Mal nur lauten: Löschen Sie die Mail sofort und öffnen Sie auf gar keinen Fall das Attachement mit der Datei „rechnung.zip“. Beachten Sie: Seriöse Inkassoinstitute versenden solche Mitteilungen nicht per Mail, sondern immer als Brief.

24.11.2008 – pressemeldungen.at-Redaktion