FibroLAN erweitert sein Produktspektrum: Die NTUs der neuen FALCON-Serie für „Next Generation“ Netzwerke

FibroLAN Ltd., der bekannte Hersteller von Fiberoptik- und Breitband Access Systemen mit der Zentral- und Osteuropa Niederlassung im niederösterreichischen Berndorf, erweitert sein Produktspektrum um die FALCON Serie, Network Terminating Units (NTUs) für Next Generation Networks (NGNs). Damit wird die Anbindung an Glasfasernetzwerke auf hohem Geschwindigkeits-, Qualitäts- und Management Niveau erstmals kostengünstig möglich.


Die FALCON Serie adressiert alle drei Marktsegmente die FibroLAN bedient: Carrier Ethernet Services für Firmen, Wireless Backhauling (die Anbindung von Mobilfunkstationen) und WLAN Access-Points sowie FTTx Projekte.

 

Für jeden Anwendungsfall gibt es eigene FALCONs, die sich in der Art und Anzahl der bereitgestellten Ports unterscheiden. Die Bedien- und Managementfunktionen hingegen sind bei allen Geräten der FALCON Reihe gleich.

 

Carrier bieten ihren Firmenkunden meist verschiedene Ethernet Services mit hoher Bandbreite – auf Wunsch mit redundanter Anbindung – an. Die FALCON Serie von FibroLAN ist für solche Aufgaben prädestiniert: Bis zu 16GBit non blocking, aufgeteilt auf die benötigten Dienste, kann ein FALCON Gerät seinem Anwender zur Verfügung stellen. Service Level Agreements (SLAs) sind für die FALCONs kein Problem. Durch die Kompatibilität zu den neuesten MEF, IEEE und ITU Richtlinien ist exzellente OAM (Operation, Administration, Management) gewährleistet und somit das Hauptziel dieser Vorgaben erreicht – die Reduktion der Betriebskosten (OPEX). Die Möglichkeit redundante Anbindungen mit 20µs Umschaltzeit realisieren zu können, erweitert das Anwendungsspektrum der FALCON Geräte.

 

„Die Funktionalität und Flexibilität der FALCON Geräte konnte bisher nur bei ausgesuchten Netzwerk-Switches der Top-Hersteller gefunden werden. Allerdings sind diese Switches bei weitem zu teuer, um als NTUs eingesetzt werden zu können. Die FALCON Reihe dagegen bietet eine ausgesprochen kostengünstige Alternative, ohne Einschränkung der Features“, so Gernot Muhr, Geschäftsführer der FibroLAN CEE GmbH.

 

Die zweite Variante der FALCON Geräte, die „T“ Reihe, erlaubt es, acht E1 (oder auch T1)  Leitungen gemeinsam mit den Daten über die gleiche Glasfaserleitung zu übertragen. „Die FALCON-T Produkte sind in erster Linie für die Anbindung von Mobilfunk-Stationen und WLAN Access Points geeignet, allerdings sind sie gleichermaßen für Firmenkunden interessant, die ihre Außenstellen über eine Datenleitung auch mit E1 Sprachsignalen anbinden wollen“, unterstreicht Muhr die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Produkte.

 

Eine andere Version der FALCONs ist als Plattform für FTTx Projekte (Curb oder Basement) gedacht, um von einem zentralen Punkt aus Haushalte in der nahen Umgebung anzubinden. Dafür bieten die FALCON Geräte, außer den bereits angesprochenen ausgezeichneten OAM Funktionen, auch hohe Flexibilität und Skalierbarkeit. So können mehrere FALCONs zusammengeschlossen (gestackt) und damit die Anzahl der anschließbaren Haushalte erweitert werden. Durch die Bereitstellung von vier weiteren SFP Ports erlaubt diese Ausführung der FALCON Geräte auch den Aufbau von Subnetzen beziehungsweise die gemischte Anbindung von Firmenkunden und Haushalten.

 

Israel Stein, CEO von FibroLAN Ltd. erklärt dazu: „Die Einführung der FALCON Produktreihe ist technologisch ein großer Schritt vorwärts, bieten die FALCONs doch den Carriern und Providern eine attraktive kostengünstige und zukunftssichere Lösung. Da die Carrier Kunden mit den unterschiedlichsten Anforderungen bedienen müssen, verhilft ihnen die große Funktionsvielfalt der FALCON Reihe zu großen Einsparungen im Hinblick auf OAM, OSS und logistische Prozesse.“