Goji oder Wolfsbeeren von NingXia und ein längeres Leben: Legende & Wirklichkeit

Die Goji Beere aus NingXia gilt als "Wunderfrucht" und liegt im Trend. Wird dadurch ein längeres Leben möglich oder kann man damit Diabetes bekämpfen? Lesen Sie unseren informativen Artikel über die Wolfsbeere.

Sie ist in den letzten paar Jahren zu einer Art „Trendbeere“ geworden, die Goji, die einen fixen Platz in der chinesischen Küche und Medizin einnimmt. Die auch „Wolfberry“ oder korrekt „Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum)“ genannte Beere ist leuchtend rot und wächst auf Sträuchern. Damit man besser an die begehrte Frucht des Nachtschattengewächses herankommt, werden die Bäumchen auf eine passende Größe zurechtgeschnitten, was das Ernten erleichtert.

Die Verwendungsmöglichkeiten der Goji sind vielfältig und selbst zum Knabbern ist sie geeignet, denn sie hat eine süße und gleichzeitig herbe Note. Viele Menschen sprechen davon, dass sie wie eine Kreuzung aus Himbeere und Kirsche schmeckt.

Wichtig ist die Goji jedoch aufgrund ihres hohen Wertes für die Gesundheit. Immerhin beinhaltet sie die Vitamine C, A, B1 und B3 und viele weitere Nährstoffe (Aminosäuren, Fruchtzucker etc.), die sich positiv auf den menschlichen Organismus auswirken können.

Die Beeren sind mittlerweile in vielen Regionen zu treffen, stammen jedoch häufig aus China bzw. der Mongolei. Dass sie aus Tibet kommen und von den dortigen Mönchen angebaut werden, ist jedoch ein Gerücht. Verwendet werden sie entweder getrocknet oder auch roh (wenn sie nicht zu sauer sind). In Europa wird vielfach ein Saft daraus angeboten.
Heilende Wirkung seit ewigen Zeiten
Bereits seit über 6000 Jahren sind die Früchte in der Heilkunde in Verwendung, wobei in letzter Zeit die Goji besonders im Zusammenhang mit Diabetes als „Wundermittel“ gepriesen wird. Konkret soll sich damit der Ausbruch der Zuckerkrankheit verhindern lassen oder eine Milderung für jene Menschen möglich sein, die bereits davon betroffen sind.

Seit ewigen Zeiten ranken sich viele Mythen und Sagen um die heilende Wirkung der Goji. So gibt es mehr oder weniger stimmige Überlieferungen, dass Konsumenten der Beeren überdurchschnittlich lange leben würden und so ganze Dörfer in Asien sich über eine besondere Gesundheit erfreuen könnten. Auch hier kann man nach heutigen Erkenntnissen keine exakten Rückschlüsse auf einen Zusammenhang mit Goji erkennen.

Welche Bedeutung die Goji hat, zeigt sich daran, dass in NingXia in China alljährlich ein traditioneller Feiertag für die Beere begangen wird. Durch spezielle Tänze und eine große Feier wird die Frucht geehrt.

 

Goji Beeren, auch Wolfsbeeren genannt

Goji Beeren, auch Wolfsbeeren genannt

Goji – Die Beere der Stars?
In Mode gekommen ist die Beere vor allem durch die internationale Klatschpresse, nachdem sich einige Hollywood-Stars und Musik-Größen dadurch ein jugendlichere Aussehen versprechen. Und für „Rolling Stones“-Boss Mick Jagger gibt es sogar eine potenzsteigernde Wirkung. Deshalb macht sich dadurch „fit“ für seine junge Freundin.

Inzwischen ist auch die westliche Medizin und die Forschung auf die Beere aufmerksam geworden. International wird in wissenschaftlichen Versuchen ergründet, ob die Goji Beeren wirklich eine sagenhafte Wirkung auf den Menschen haben können. Oder ob es sich dabei nur um einen Mythos bzw. bestenfalls eine Wellness-Frucht handelt.

Bislang konnten die Wissenschaftler noch keine exakten Ergebnisse vorlegen, ob es sich bei Goji wirklich um ein Lebenselixir handelt. Und auch wenn sich durch das Trinken des Saftes nicht unbedingt ein Jungbrunnen erschließt, eines ist doch klar: Die Goji ist gesund und mehr als nur eine Zierpflanze, denn selbst die Blätter lassen sich wie ein Gemüse in der Küche verwenden. Wer die in unseren Breiten eher seltenen Früchte im Rohzustand ergattern kann, sollte diese auch einmal als gekochte Variante genießen.

Unser Tipp: Mehr Informationen zum Thema finden Sie im informativen Artikel über die Goji Beere auf diesem Portal. (pressemeldungen.at-Redaktion – Foto: Foto: WikipediaGiryaGirl – Genutzt unter der Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)-Lizenz )