Der Eiffelturm sollte abgerissen werden

Die eiserne Dame, wie das Wahrzeichen von Paris, der Eiffelturm,  liebevoll genannt wird, sollte abgerissen und verkauft werden. Das jedenfalls gab ein gewisser Victor Lustig vor, als er sich im Jahre 1925 mit mehreren Schrotthändlern im Pariser Luxushotel „Hotel de Crillon“ zu diesem Zwecke traf. Er gab sich mit allen Vollmachten ausgestatteter Direktor des französischen Postministeriums aus und legte dazu täuschend echte, aber gefälschte Papiere und Siegel vor. Er erzählte den interessierten Schrotthändlern, dass der Eiffelturm nicht mehr ins moderne Stadtbild von Paris passe. Deshalb sollten die rund 10 Tonnen Stahl, aus denen der 300 Meter hohe Eiffelturm besteht, verschrottet werden. Einer der geladenen Herren witterte das Geschäft seines Lebens und war sofort bereit, sowohl den Kaufpreis als auch etwas Extrageld für Herrn Lustig zu zahlen.

Als er einige Tage später bemerkte, dass er einem Betrüger auf den Leim gegangen und somit das Eiffelturm-Geschäft reiner Schwindel war, soll er aus lauter Scham nicht einmal Anzeige erstattet haben. 

Informationen von:

text & graphik
Georg Wittmann
info [äd] tollekarten.de