Geld mit Köpfchen

Die Mär, dass man über Nacht Millionär werden kann, ist widerlegt. Für niemanden tut sich der Himmel so einfach auf, wie bei Sterntaler, wo die Millionen Euro direkt vom Himmel fallen hinein in den Sack. Es gibt auch keine Geldblase, die über Nacht aufplatzt und jemanden mit Reichtum und Gold überschüttet. Was auch viele Internetberater propagieren, dass man zum Beispiel mit eBooks schnell reich werden kann, entspricht nicht ganz der Wirklichkeit. Auch, dass man reich werden kann, ohne besondere Qualifikation und Können, ist eher ein Gerücht. Allerdings ist Bildung kein Garant für Reichtum!

Kreativität und Fleiß

Wer ernsthaft darüber nachdenkt, reich zu werden, der muss bereit sein, sich überwiegend dem Thema Reichtum zu widmen. Man braucht außerordentliche Ideen und Fleiß, dann kann Reichtum funktionieren. Der Durchschnittsmensch denkt, wenn er das Wort Reichtum hört, sofort an Geld. Und das ist das Verhängnisvolle. Geld ist die Folge von Reichtum und nicht die Ursache für Reichtum. Wie viele Jahre haben Menschen sich anstrengen müssen, bevor das große Geld floss? Welche Rückschläge mussten sie einstecken und wie viel Risiko haben sie getragen? Wenn plötzlich die Presse über Reiche berichtet, dann sieht das oft so aus, als wenn der Geldsegen ganz leicht und schnell gekommen ist. Doch das entspricht im Prinzip nicht der Realität.

Erfolgreich scheitern

Es gibt eine ganze Latte reicher Menschen, die erst einmal scheitern mussten, bevor sie auf ihre eigentlichen Geldquellen gestoßen sind. Was für viele Durchschnittsmenschen eine Katastrophe ist, gehört für die Reichen zum Lernprozess. Niemand soll glauben, dass der Weg zum Reichtum ein Spaziergang ist. Wer nicht bereit ist, sich mit Haut und Haaren auf das Thema Reichtum einzulassen, der hat es letztendlich schwerer, seine Geldbörse zu füllen.

Reiche Menschen haben Format

Ein Mensch der weiß, wie man mit Geld umgeht, kennt keine Gier und keinen Neid. Er neidet den anderen den Reichtum nicht, auch wenn sie sehr viel mehr besitzen, als er selbst hat. Reiche Menschen wissen nicht nur, wie man Geld einnimmt, sondern sie wissen auch, wie man Geld richtig ausgibt. Wenn sich Reiche vom Durchschnitt absetzen, dann liegt das nicht an ihrer Arroganz, sondern an der Befürchtung, dass man sie nur wegen ihres Geldes schätzt. Deshalb treffen Reiche lieber andere Reiche. Korruption, Gier und Betrug im großen Stil gibt es dort, wo Menschen einen Zugang zu großen Geldbeträgen haben, ihnen aber das Format und das Verantwortungsgefühl im Umgang damit fehlt.

Bildungslücke

In unserem Bildungssystem klafft eine große Bildungslücke. Man lernt fast nirgendwo, sogar bis zum abgeschlossenen BWL-Studium nicht, wie das Geldverdienen wirklich funktioniert. Stattdessen verschleiern Vorurteile, Neid und Gier so manchem Durchschnittsmenschen die Sicht auf das Wesentliche. So gibt es zwei ökonomische Grundgesetze für den Aufbau von Reichtum:

  1. Gib weniger aus, als du einnimmst.
  2. Bezahle deine Schulden zurück, aber vermeide es, neue Schulden dafür zu machen.

Die steigende Zahl der Privatkonkurse zeigt, dass hier das nötige Wissen fehlt. Uns wird vorgegaukelt, dass wir für das Leben lernen. Doch Tatsache ist, dass unser Bildungssystem uns fit macht, für ein fast eintöniges Leben, ohne Reichtum. Stattdessen wird aber, vielen Menschen das Leben im Hamsterrad ermöglicht. Das nennt man dann Beruf. Es dreht sich täglich alles, doch es geht nichts wirklich weiter. Die steigende Zahl der Burnout- und Belastungsgeschädigten, sind ein Mahnmal für diese Entwicklung.

Konsumgeschädigte Gesellschaft

Der Mensch kommt zu nichts, weil er fast seinen ganzen Verdienst in den Konsum steckt. Wir fressen und saufen bis wir krank sind. Wir bewegen uns zu wenig und nehmen ein Übermaß an Zucker, Salz und Fett zu uns. Wir belasten unseren Organismus und unsere Zellen mit Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffen und kaufen wie die Blöden, ein gesundheitsschädliches Sonderangebot nach dem anderen. Uns wird vorgegaukelt, dass wir auf diesem Weg Geld sparen und – das Geiz geil ist! Die Krankenversicherungskosten explodieren und es geht uns schleichend immer erbärmlicher, wobei wir so tun, als wenn wir davon nichts merken. Die Schuld wird den Reichen in die Schuhe geschoben. Unser Bildungssystem ist mehr als bedenklich. Wir wählen wie die Lemminge immer dieselben Persönlichkeiten, die uns diesen Schlamassel von einer Legislaturperiode zur anderen servieren. Immer mehr Schüler, die aus der Pflichtschule kommen, können immer weniger. Manche Abiturienten können nicht einmal mehr die Mehrwertsteuer rechnen. Was sehr bedenklich erscheint ist, dass der Sparstift auch in der Bildung angesetzt wird. Wir sparen an unserer Zukunft. An der Bildung zu sparen, ist alles andere als nachhaltig.

Die größten Geldverbrenner sind Autos, Möbel, Elektronik.  Wer sich ein neues Auto kauft, verliert auf der ersten Fahrt vom Autohändler nach Hause locker 40% an Wert. Ein Auto ist nie ein Vermögenswert, es unterliegt einem enormen Wertverfall und verursacht laufende Kosten ohne Einnahmen.  Möbel ebenso, wer sich teure Möbel anschafft muss damit rechnen, dass er sie nicht mehr zu einem guten Preis verkaufen kann. Es sei denn, es handelt sich zum Beispiel um Antiquitäten. Bei vielen Menschen geht fast das ganze Einkommen für den Konsum drauf.

Beim Konsum müsste das größte Umdenken erfolgen. Zum Glück gibt es reiche Menschen, die das Wissen liefern, dass unser Bildungssystem uns vorenthält: Werde Reich 

So funktioniert Reichtum

Die Reichen haben sich schon längst von diesem Konsumwahn verabschiedet. Sie leben nach ihren eigenen Regeln und oftmals bescheidener, als man landläufig so glaubt. Im Prinzip, gibt es drei Möglichkeiten reich zu werden:

  1. Durch eine Erbschaft
  2. Durch einen Lottogewinn
  3. Durch guten Geschäftssinn

Dennoch muss jeder für sich die Entscheidung treffen, ob er Reich werden will, oder ob er lieber sein Leben im Wohlstand verbringen möchte.

Wohlstand

Im Wohlstand lebt man dann, wenn man mehr Geld zur Verfügung hat, als man zum Leben braucht. Man kann sich Dinge leisten, die man nicht braucht, die einem aber Spaß machen.

Reichtum

Jemand ist finanziell reich, wenn er so viel Geld zur Verfügung hat, dass er es in seinem Leben nicht ausgeben kann. Das erreicht man auch dadurch, dass die Investitionen und Geldanlagen monatlich soviel abwerfen, dass man davon bestens leben kann.

Wenn Sie mich fragen würden, wo Sie beginnen sollen, dann empfehle ich Ihnen folgenden Beginn: Treffen Sie zunächst eine Entscheidung für sich ganz persönlich, ob Sie sich dem Thema Reichtum ernsthaft widmen wollen. Doch bedenken Sie bitte, dass es nicht in erster Linie das Geld ist, was den Menschen zu einem reichen Menschen werden lässt.

Viel Spaß dabei.

Geld mit Köpfchen