12 Tipps für kostenlose Attraktionen in New York

Die Stadt von New York hat eine grosse Auswahl an Attraktionen die nichts kosten, man muss dabei nur wissen wo man suchen muss. Es gibt auch viele davon die sehr familienfreundlich sind. Bei den vielen Attraktionen und anderen Kosten, kann somit etwas mehr übrig bleiben für Leckerreien. Hier sind mehrere Tipps für die persönliche New York City Tour.

1. Times Square

Über 26 Millionen Menschen besuchen Times Square jedes Jahr, einige um die vielen Broadway-Shows zu sehem, einige um zu speisen  und alle um die bezauberten Lichter und die Energie dieser berühmten Gegend zu erleben. Die beste Times Square Erfahrung gibt es nach Sonnenuntergang, wenn die glühenden Lichtern am beeindruckendsten sind. Man kann auch einer der berühmtesten New York Museums dort besuchen – das Museum von Madame Tussauds. Wenn man die üblichen Kettenrestaurants vermeiden will, kann man das Restaurant  „Becco“ ausprobieren, um das Menschen strömen entweder weil der Miteigentümer Lidia Bastianich (PBS) ist oder das alles, was man essen kann Nudelnspezial  mit Antipasti oder Salat und drei Pasta jede Nacht. Ein weiteres ist das Brazillianische Rodizio bei „Churrascaria Platforma“, die eine gute Wahl für diejenigen mit großen Appetit und große Gruppen und eine festliche Atmosphäre suchen. Die prix-fixe umfasst die endlosen gegrilltem Fleisch und die umfangreiche Salatbar, aber nicht Dessert.

2. Federal Reserve Bank of New York

Man kann das Gold Gewölbe, Trading Desk und einen Multimedia-Handels Ausstellung  sehen, wenn man diese Neo-Renaissance-Gebäude aus dem Jahre 1924 besucht. Die Touren bieten eine gute Einführung zu dem, was die Federal Reserve tut und welche Rolle sie in der Wirtschaft spielt. Der Zugriff auf die Federal Reserve Bank of New York ist mit Führung und nur mit vorheriger Reservierung zur Verfügung.

3. Das Rockefeller Zentrum

Vor allem während der Großen Depression gebaut, der Bau des Rockefeller Zentrum lieferte dringend benötigte Arbeitsplätze. Rockefeller Zentrum hat weiterhin ein wichtiges New York City Komplex und die Besucher können die Art-Deco-Architektur und das Kunstwerk in der gesamten Region eingebunden genießen.
4. Central Park
Der Central Park ist etwas, was viele Reisende überraschend aber wunderbar finden. Viele Leute sagen dass es ihr Lieblingsort ist in New York City. Der riesige Park bietet den Besuchern (und Einheimische) einen Kontrast zu und die Flucht aus der hektischen Stadt, die es umgibt. Falls die Kinder etwas Dampf abzubrennen brauchen,  dann ist der „Sheep Meadow“ oder der „Great Lawn“ perfekt zum Laufen oder ein Picknick. Man kann auch einen Besuch zu dem Schloss Belvedere, „Catch-and-Release“-Fischen oder etwas Zeit in einem der vielen wunderbaren Spielplätze genießen. Es gibt auch eine Reihe von preiswerten Aktivitäten die man unternehmen kann sowie Modelboote mieten um zum Conservancy Wasser zu segeln, ein Runde auf dem Central Park Karussell oder mit einem Boot über den See rudern.
5. Grand Central Terminal
Vorallem wenn man Züge oder Architektur mag, dann ist der Grand Central ein toller Zwischenstopp auf dem Reiseplan. Am besten die Flüster gallery außerhalb der Oyster Bar besuchen wo man einige der interessanten architektonischen „Geheimnisse“ des Gebäudes aus erster Hand erleben kann.
6. Staten Island Ferry
Dies ist eine wunderbare Idee wenn man die Freiheitsstatue und den New York Hafen sehen will aber nicht eine jede Menge Geld ausgeben will. Suche nicht weiter als die berühmte freie „Bootstour“ von New York City mit der Staten Island Ferry. Obwohl der Blick auf die Freiheitsstatue nicht so gut ist als von einer Sightseeing-Bootsfahrt, ist der Preis richtig und man bekommt einen tollen Blick auf den Hafen von New York und die Uferpromenade von NYC.

 

7. Das Chrysler Gebäude

Dieses Gebäude wurde zwischen 1928 und 1930 gebaut, William Van Alen Kunst-Deco-Gebäude ist wirklich ein New York-Symbol. Es gibt keine Aussichtsplattform, aber die Lobby des Chrysler Building ist einen Besuch wert, um die Deckengemälde zu sehen.
8. Pier 6 am Brooklyn Bridge Park
Die Spielplätze hier sind einfach spektakulär und die Aussichten sind sehr gut. Vorallem Kinder lieben die Gelegenheit um verschiedene Bereiche herum zu rennen, einschließlich „Slide Mountain“ und einer Wasserfläche, die praktisch ein Mini-Wasser-Park ist. Es ist hervorragend für Wanderungen rund um historische Brooklyn Heights und es gibt zahlreiche Anbieter die viele Köstlichkeiten verkaufen.
9. Governors Island
Hier kann man eine kostenlose Fahrt mit der Fähre von Manhattan (neben dem Staten Island Ferry Terminal) oder von Pier 6 am Brooklyn Bridge Park, um das Abenteuer zu beginnen. Governors Island beherbergt eine Vielzahl von Veranstaltungen während der Saison, darunter auch viele, die hervorragend für Kinder sind sowie FIGMENT Mini Golf, kostenloses Kajaken und Kunsthandwerk. Es ist völlig frei von Autos so dass es ein großartiger Ort zum Fahrrad fahren und eine Stunde Fahrradverleih sind kostenlos an „Holiday Mondays“.

 

10. St. Patrick-Kathedrale

Nach über 20 Jahren Bauzeit eröffnete St. Patrick-Kathedrale erster seine Pforten im Mai 1879. St. Patrick-Kathedrale ist die größte verzierte gotische katholische Kathedrale in den Vereinigten Staaten und Sitze für 2200 Menschen.
11. Brooklyn Bridge
Einen Spaziergang über die Brooklyn Bridge kostet nichts, außer die Energie die man braucht um die 1,1 Meile zu Fuß zu laufen. Eine unterhaltsame Art und Weise um einen Brooklyn Bridge Spaziergang in die Reise einzuplanen ist die U-Bahn nach Brooklyn zu nehmen, Brooklyn Heights oder den Brooklyn Bridge Park zu besuchen und zu Fuß zurück nach Manhattan entlang der Fußgängerzone zu laufen. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie die Skyline von Manhattan „erscheinen“ wenn man dem Mittelpunkt der Brücke näher kommt.
12. Kostenlos schlauer werden im Cooper Union
Das einzige private, voll-Stipendium College in den USA dass Studenten ausbildet für die Berufe von Kunst, Architektur und Engineering. Die Cooper Union eröffnete  im Jahr 1859 mit dem Ziel die Arbeiterklasse der Männer und Frauen in New York City auszubilden. Gründer Peter Cooper, der einer der reichsten Geschäftsmänner Amerikas war, hatte weniger als ein Jahr der formalen Schulbildung und konnte nicht buchstabieren. Mitte 1800, benutzte er seinen Erfolg um die Cooper Union zu bauen, um den Zugang zu Bildung zu geben zu den Kindern von Migranten und Arbeiterfamilien.