Luzerner Fasnachtsumzug vom Balkon des Hotel MONOPOL erleben!

Die Fasnachtszeit in Luzern beginnt am Schmutzigen Donnerstag, 16. Februar 2012 und dauert bis und mit Dienstag, 21. Februar 2012. Die Hauptattraktion ist jedes Jahr der grosse Fasnachtsumzug, welcher dieses Jahr am Donnerstag 16. Februar und Montag 20. Februar jeweils am Nachmittag 13.45 Uhr stattfindet. Das Hotel Monopol Luzern liegt direkt an der Fasnacht Umzugstrasse und heisst Besucher und Gäste der Luzerner Fasnacht herzlich willkommen! Hotel-Gäste profitieren von Sonderangeboten während der Fasnachtszeit. Das Hotel MONOPOL ist nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt und auch das nächstgelegene Hotel zum KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern mit den Kongress- und Konzertsälen. Optimal für Zugreisende, bequem, komfortabel, schnell und ohne Taxi. Mit dem Auto Anreisende können im Bahnhof oder KKL Parkhaus ihr Auto einfach parkieren.

Die Fasnacht findet nicht nur in der Stadt Luzern statt, sondern in der ganzen Region Innerschweiz um den Vierwaldstättersee. Jährlich am Ende des Winters bricht in den Gassen, Strassen und auf den Altstadt Plätzen die Fasnacht aus – ein rauschendes Fest, an dem die Lebenslust und das Chaos regieren und nichts mehr ist, wie es sonst üblich ist.

Skurrile Gestalten mit bunten Kostümen und phantasievollen Masken ziehen durch die Gassen. Guggenmusigen blasen den schrägen Marsch und mehrere Tausend von bizarr gekleideten Menschen tanzen leidenschaftlich und machen dem Winter den Garaus. In der heidnischen Götterverehrung hat die Luzerner Fasnacht ihren Anfang. Mit Fratzen und tosendem Lärm wurden die Wintergeister vertrieben. Gleichzeitig wollte man den Gott des Frühlings und der Fruchtbarkeit feiern und beschwören.

Der Sonne sollten grosse Feuer neue Kraft geben. Der Bruder Fritschi ist die Hauptfigur der Luzerner Fasnacht. Wer aber Bruder Fritschi in der Wirklichkeit war, das wird stets ein grosses Geheimnis bleiben. Der Chronist Diebold Schilling erwähnte als erster diesen Fritschi etwa um das Jahr 1500. Damit meinte er eine Strohpuppe, die jeweils am Schmutzigen Donnerstag in die Stadt hinein geführt worden war, umgeben von Musikanten und Harnischträgern.

Später wurde eine Maske der Strohpuppe umgebunden. Ein lustiger Geselle übernahm einige Zeit danach die Maske selbst. Der Stadtschreiber Renward Cysat beschrieb ca. 1600 diesen Gesellen als einen verkleideten Mann mit einem weissblauen Rock, dessen Gesicht hinter einer sehr seltsamen Maske steckte. Er und seine Frau seien dann hoch zu Ross und in Begleitung waffentragender Bürger, Fähnrichen und junger Leute durch die Stadt Luzern hindurch zur Zunftstube geführt worden. Ursache dieses Tuns sei der Söldner namens Fridolin oder Fritschi gewesen. Am Schmutzigen Donnerstag habe er sich jeweils in die Gesellschaftsstube zur Safran begeben. Er wollte dort mit „guoten Gesellen sin pfennig verschlyssen“. Die jährliche Harnischschau fand am Abend dann jeweils statt.

Einmal im Jahr musste jeder Luzerner seine Waffen und seinen Harnisch reinigen und kampftüchtig halten. Zu einem fröhlichen Zug entwickelte sich dieses Waffentragen, der mit einem sehr lustigen Fest immer endete. Auch Bewohner der Umgebung und vom Lande kamen nach Luzern an die „Inspektion“. Als die Feuerwaffen aufkamen, fanden keine Harnischschauen mehr statt. Auf die Umzüge wurde jedoch nie mehr verzichtet und dauert an bis in die heutige Zeit. Masken werden nun anstelle von Waffen getragen. Des Nachts geisterten diese vermummten Gestalten bei Fackelschein durch die Luzerner Gassen. Später gesellten sich zum Fritschipaar das Fritschikind und die Kindsmagd, 2 Narren, Bauern und Spielleute. Auf einem Wagen, geschmückt mit Tannenreisig, fuhren sie durch die Strassen und Gassen von Luzern. Schauumzüge mit geschichtlichen und aktuellen Nummern wurden im letzten Jahrhundert veranstaltet.

Gäste des Hotel MONOPOL profitieren von Sonderangeboten während der Fasnachtszeit. Auch kurzfristige Reservationen sind möglich. Gäste profitieren vom „Fasnacht Schnäppchen-Preis“. Weitere Vorteile sind ein spätes Nachmittag Check-out / Verlassen des Zimmers – 15.00 Uhr auf Nachfrage speziell für Fasnächtler.

Das 4 Stern Hotel MONOPOL Luzern liegt direkt beim Bahnhof Luzern (Zug, Bus), wenige Meter bis zum Kultur- und Kongresszentrum (KKL) und dem Vierwaldstättersee (Schiffstation), bei der weltberühmten „Kapellbrücke“, Luzerner Sehenswürdigkeiten sowie Shopping in der Altstadt. Leicht erreichbar ab Autobahnzubringer, Auto Parking im Bahnhof vor dem Hotel.

Grosszügige Zimmer mit Bad/Dusche, WC, Föhn, Telefon, Minibar, Safe, TV und Radio. Ideal zum Entspannen nach einer langen Reise, einem anstrengenden Geschäftstag oder einem schönen Ausflug!

Profitieren Sie von den einmaligen Vorteilen des Hotel MONOPOL Luzern:

– direkt am Bahnhof Luzern gelegen (ohne Taxi erreichbar)von Zürich, Zug, Bern, Basel via SBB bequem erreichbar
– beim Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL)
– Wireless-LAN im ganzen Gebäude
– bei der weltberühmten Kapellbrücke und Luzerner Sehenswürdigkeiten sowie Shopping in der Altstadt
– Auto Parking im Bahnhof
– Leicht erreichbar ab Autobahnzubringer
– bei den Ausflugszielen auf die Berge und Schweizer Städte

Das Erlebnishotel MONOPOL Luzern bietet zudem verschiedene Gastronomie Verpflegungsbetriebe, mehrere Nachtlokale, Gesundheit und Schönheit von Kopf bis Fuss (Coiffeur, Podologie, Arztpraxis etc.)….

Reservieren Sie noch heute telefonisch oder per Mail:
Hotel **** MONOPOL Luzern direkt am Bahnhof / KKL, Altstadt und See
Tel. + 41 41 226 43 43 oder mail@monopolluzern.ch
Das historische 4-Stern Hotel **** MONOPOL Luzern, das zentralste Hotel der Stadt Luzern, direkt beim Bahnhof und KKL, ist eines der architektonisch faszinierendsten Häuser …

Attraktive Sonderangebote Hotel MONOPOL Luzern 2011:

1. Attraktive SPAR-Preise Hotel MONOPOL Luzern!
2. Spezial-Preise für Gäste des Lucerne Festival!

Hotel MONOPOL Luzern
Pilatusstrasse 1
6002 Luzern
Telefon: +41 41 226 43 43
Fax: +41 41 226 43 44
E-mail: mail@monopolluzern.ch
http://www.monopolluzern.ch

KMU-INNOVATION ist die Innovationsplattform für neue Wege und Konzepte zum Erfolg im 21. Jahrhundert!