Grundbesitz 24: Renditefonds für Nachhaltige Wohnimmobilien übertrifft Prognose um 18,5%

Hamburg, 22.7.2011. Der Nachhaltige Wohnimmobilien Renditefonds Nord der Grundbesitz 24  hat im 1. Halbjahr 2011 sein Auszahlungsziel um 18,5% überboten. Ursache sind die gestiegenen Mieterlöse des verwalteten Bestandes, die sich um 4,0 % erhöhten. Diese Steigerung konnte innerhalb von nur sechs Monaten seit dem Jahresende 2010 erzielt werden. Im Bereich der Bestandswohnungen fanden hierbei keine Mieterhöhungen für laufende Mietverhältnisse statt. Bereits im Juni 2011 hatte der Renditefonds das Rating A- bekommen.

Grund für die überdurchschnittliche Entwicklung ist eine aktive Objektbewirtschaftung seitens des Fondsmanagements. So konnten neu vermietete Wohnungen im Rahmen der normalen Fluktuation um etwa 50% ertragreicher vermietet werden als bisher. Dadurch erhöhte sich die Jahresnettokaltmiete des Bestandes seit Jahresbeginn bereits um 4,0%. Im Emissionsprospekt vorgesehen sind jährliche Erlössteigerungen um 2,5%. Die Verwaltungsaufwendungen fielen im gleichen Zeitraum geringer aus, als prognostiziert. Insgesamt war dadurch eine um 18,5% höhere Auszahlung an Anleger zum 30. Juni 2011 möglich, als im Emissionsprospekt geplant. Die Zahlung erfolgt aus den laufenden Erträgen.

„Wir freuen uns über die gute Performance des Fonds“, sagt Christoph Marloh, CEO der Grundbesitz 24. „Angesichts der allgemein deutlich gestiegenen Preise auf dem Hamburger Wohnimmobilienmarkt hat der Renditefonds ausgesprochen glücklich eingekauft und klug verwaltet. Damit ist der Fonds erste Wahl für sicherheitsbewußte Anleger, die gute Renditen erzielen möchten“. Weitere Informationen von Christoph Marloh zu Fonds finden Sie hier.

Der Fonds hatte am 18. Juni 2011 das Rating A- von Invest-Report, einer unabhängigen Analystenfirma für geschlossene Fonds, bekommen. Die Analysten bescheinigten dem Renditefonds von Grundbesitz 24 eine „solide Konzeption“ und eine „überdurchschnittlich hohe Einnahmesicherheit“. Der Wohnungsfonds kauft voll vermietete Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen in aussichtsreichen Hamburger Lagen und führt großteils warmmietenneutrale energetische Sanierungen durch. Angestrebt wird die Minderung des Primärenergieverbrauches im Bereich der Bestandswohnungen um etwa 80%.

„Durch energetische Modernisierungen haben Mieter Vorteile, die in den letzten Jahren dem Kostenanstieg im Energiebereich ungeschützt ausgeliefert waren“, sagt Rudolf Marloh, Geschäftsführer der Grundbesitz 24 Emissionshaus GmbH. „Preissteigerungen von bis zu 50% wie in 2010 lassen sie künftig kalt während sich in den Objekten der Komfort durch warme Wände verbessert“. Weitere Informationen finden Sie hier.

Über die Nachhaltigen Wohnimmobilien Renditefonds:

Die Renditefonds investieren in Objekte in norddeutschen Metropolregionen ab Baujahr 1960 und streben die energetisch nachhaltige Bewirtschaftung des zu erwerbenden Bestandes an. Wohnhäuser sind für mehr als 30 Prozent des Primärenergiebedarfs verantwortlich. Durch energetische Modernisierungen kann der Primärenergiebedarf je nach Herstellungsjahr um bis zu 80% reduziert werden. Für die Objekte im Bestand des ersten Fonds ist ein Primärenergieverbrauch von unterhalb 100 kWh/m2a sowie eine Gesamteinsparung von 102 Millionen kWh beziehungsweise 10,2 Millionen Ltr. Heizöl vorgesehen. Mit der eingesparten Energie ließe sich Wärmedamm-Werkstoff für eine Kleinstadt von mehr als 4.000 Einfamilienhäusern erzeugen. Der Fonds verbindet einen beachsichtigten Nachsteuer-Überschuß von 6,9% p.a. mit dem erhöhten Schutz von Mietern vor künftig weiter steigenden Energiepreisen. Die fortlaufenden Auszahlungen betragen im Durchschnitt 4,6 % p.a. Sie beginnen mit 2,7 Prozent in 2011 und steigen auf 7 % p.a. zum Ende der Laufzeit. Am Ende der Laufzeit erfolgt zusätzlich zu den laufenden Auszahlungen und der Kapitalrückzahlung eine weitere Auszahlung an die Anleger aus dem prognostizierten Veräußerungsgewinn. Durch frühzeitige Koordination mit den Behörden werden unter Umständen gegebene soziale Mieterbelange berücksichtigt. Eine Interview finden Sie hier.

Über Grundbesitz 24:

Die Grundbesitz 24 GmbH besitzt eine erfolgreiche Leistungsbilanz im Bereich des Erwerbes, der Finanzierung, der Objektentwicklung, der laufenden Bewirtschaftung und der Veräußerung von Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen. Unter der Leitung des Geschäftsführers Rudolf Marloh hat die Grundbesitz 24 GmbH von 2002 bis 2005 einen Wohnimmobilienbestand in Höhe von Euro 6,8 Millionen erworben, mit einer Gewinnmarge in Höhe von 7% bewirtschaftet und mit einem Vorsteuergewinn in Höhe von 26Prozent veräußert (IRR der GmbH=8% vor Steuern). Zuvor hatte Herr Marloh als alleiniger Geschäftsführer der Telos Haus und Grund Hamburg GmbH von 1997 bis 2000 einen Bestand an Wohnimmobilien von Euro 37,8 Mio. akquiriert, mit einer Gewinnmarge von 9 Prozent verwaltet und mit einem Vorsteuergewinn in Höhe von 20 Prozent veräußert (IRR der GmbH = 11% vor Steuern). Weitere Informationen finden Sie hier.