Christoph Marloh von Grundbesitz 24 zum A- Rating des Nachhaltigen Wohnimmobilien Fonds

Hamburg, den 23.6.2011. Der Renditefonds Nord für nachhaltige Wohnimmobilien hat das Rating A- von Invest-Report erhalten. Der unabhängige Analyst von geschlossenen Fonds attestierte dem Beteiligungsangebot von Grundbesitz 24 eine „solide Konzeption“ ebenso wie eine „überdurchschnittlich hohe Einnahmesicherheit“. Die Beurteilung wurde am 18. Juni 2011 angefertigt.

Gemäß Invest-Report eignet sich eine Teilnahme am Renditefonds für Nachhaltige Wohnimmobilien von Grundbesitz 24 Emissionshaus „sehr gut als Portfoliobeimischung für Anleger, die in deutsche  Immobilien investieren möchten“.  Zum Anbieter hebt Invest-Report eine „sehr kompetente Geschäftsführung“ mit überzeugenden  Resultaten eines CEOs im Wohnimmobiliensegment und eines weiteren CEOs mit erfolgreicher Unternehmerhistorie außerhalb des Immobiliensegments hervor. Gleichfalls verweist Invest-Report auf die Teilnahme „sehr gut gewählter Projektpartner“. Hinsichtlich der  Investition sowie Erwerbsfinanzierung verweist Invest-Report auf ein bereits erworbenes“sehr erfolgversprechendes“ Immobilien-Erstportfolio, einen zurückhaltend bestimmten Darlehensanteil und vernünftige Investitionskriterien für zusätzliche Investitionen. Im gleichen Sinne genannt werden die „sehr geringen“ Verwaltungskosten.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung des Renditefonds Nord durch sachkundige Analysten“, sagt Christoph Marloh, Geschäftsführer von Grundbesitz 24, dem Anbieter des Nachhaltigen Wohnimmobilien-Fonds. „Das Rating von A- für den Renditefonds Nord beweist, daß nachhaltige Wohnungsinvestments mehr als wettbewerbsfähig sind“. Weitere Informationen zu Christoph Marloh.

Hinsichtlich der Erfolgsperspektiven des Fonds verweist Invest-Report auf die stabile Einkünftesicherheit durch weite Mieterstreuung sowie Konzentration auf eine wachsende  Großstadt.  Die Finanzplanung bezeichnet Invest-Report als realistisch. So seien etwa für die laufende Unterhaltung 11 Prozent der Jahresnettokaltmiete kalkuliert worden. Die Investitionen des Fonds böten Inflationsschutz sowie zusätzliches Wertsteigerungspotential. Invest-Report verweist auf einen Sicherheitspuffer in Gestalt von etwaigen öffentlichen Beihilfen, die nicht einkalkuliert worden seien und auf den hohen Leistungsanreiz für den Anbieter durch die nachrangige Erfolgsbeteiligung bei Erzielung von definierten Mindestergebnissen für die Investoren.

„Anleger profitieren von stabilen Cash-Flows vermieteter Bestandswohnimmobilien. Das energetische Sanierungskonzept bietet steuerliche Vorteile, die über die geplanten Änderungen des Einkommenssteuerrechtes hinausgehen. Die Fonds für Nachhaltige Wohnimmobilien setzen dabei ein praktikables Zeichen für die Energiewende. Wohnimmobilien sind für mehr als 30 % des Bedarfs an Primärenergie in der Bundesrepublik Deutschland verantwortlich“, sagt Christoph Marloh, CEO von Grundbesitz 24, dem Anbieter von nachhaltigen Wohnimmobilien-Fonds.  Nähere Informationen zu Christoph Marloh.

Zu Invest-Report:

Invest-Report wurde 2007 als unabhängige Firma für die Bewertung ausgesuchter außerbörslicher Emissionen gegründet. Die Gesellschafter und Mitarbeiter verfügen über jahrelange Praxis in der Begutachtung geschlossener Fonds, im Bankwesen und in der Unternehmensberatung.

Zu den Renditefonds für Nachhaltige Wohnimmobilien :

Die Fonds investieren in Mehrfamilienhäuser und Wohnanlagen in norddeutschen Metropolregionen ab Herstellungsjahr 1960 und streben die energetisch nachhaltige Bewirtschaftung des zu erwerbenden Bestandes an. Wohnhäuser sind für mehr als 30 % des Primärenergiebedarfs verantwortlich. Durch energetische Sanierungen kann der Primärenergiebedarf je nach Herstellungsjahr um bis zu 80% reduziert werden. Für die Bestandsobjekte des ersten Renditefonds ist ein Primärenergieverbrauch von unter 100 Kilowattstunden/m2a und eine Gesamteinsparung von 102 Mio. Kilowattstunden entsprechend 10,2 Mio. Ltr. Heizöl beabsichtigt. Mit der eingesparten Energie ließe sich Wärmedamm-Werkstoff für eine Kleinstadt von mehr als 4.000 Einfamilienhäusern erzeugen. Der Fonds verbindet einen geplanten Nachsteuer-Überschuß von 6,9% p.a. mit dem erhöhten Schutz von Mietern vor künftig weiter steigenden Energiepreisen. Die laufenden Auszahlungen betragen im Schnitt 4,6 % per annum Sie beginnen mit 2,7 Prozent in 2011 und steigen auf 7 % p.a. zum Schluss der Laufzeit. Am Schluss der Laufzeit erfolgt zusätzlich zu den fortlaufenden Auszahlungen und der Kapitalrückzahlung eine weitere Auszahlung an die Anleger aus dem prognostizierten Veräußerungsgewinn. Mittels frühzeitiger Absprache mit den Behörden werden potentiell gegebene soziale Belange von Mietern berücksichtigt.

Zur Grundbesitz 24:

Die Grundbesitz 24 GmbH besitzt eine erfolgreiche Leistungsbilanz im Bereich des Erwerbes, der Finanzierung, der Objektentwicklung, der Bewirtschaftung und der Veräußerung von Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen. Unter der Leitung des Geschäftsführers Rudolf Marloh hat die Grundbesitz 24 GmbH von 2002 bis 2005 einen Bestand an Wohnimmobilien in Höhe von Euro 6,8 Mio. erworben, mit einer Gewinnmarge in Höhe von 7Prozent bewirtschaftet und mit einem Vorsteuergewinn in Höhe von 26Prozent veräußert (IRR der GmbH=8% vor Steuern). Vorher hatte Herr Marloh als Alleingeschäftsführer der Telos Haus und Grund Hamburg GmbH von 1997 bis 2000 einen Wohnimmobilienbestand von Euro 37,8 Mio. erworben, mit einer Rendite von 9 % verwaltet und mit einem Gewinn von 20 Prozent veräußert (IRR der GmbH = 11% vor Steuern).