Eigenkapitalstrategien mit Dr. Horst Siegfried Werner umsetzen anstelle von Kreditstrategien mit neuen Bankdarlehen

Eigenkapital-Strategien lassen sich mit Dr. Horst Siegfried Werner für Unternehmen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) leicht realisieren anstatt dauernder „Kreditstrategien“ bei den Banken mit immer neuen Bankdarlehen. Der Eigenkapitalstratege Dr. Horst Siegfried Werner empfiehlt deshalb Unternehmen neben einer Kreditstrategie mit immer neuen Darlehen bei der Hausbank eine Eigenkapitalstrategie mit der Aufnahme von Risikokapital als ergänzendes Eigenkapital, damit die Bilanzstruktur zur Gleichgewichtigkeit von Verbindlichkeiten und Eigenkapitalfinanzierung kommt. Nur so läßt sich bei dynamischem Wachstum eine angemessene Eigenkapitalquote mit der Erhaltung der Finanzierungsfähigkeit eines Unternehmens erhalten. Wird nur eine Kreditstrategie mit immer neuen Darlehensverbindlichkeiten bei den Banken verfolgt, so wird die Eigenkapitalquote des Unternehmens ständig sinken und alsbald keine Finanzierungsgelder mehr erhalten, wenn der Cash-flow und der Ertrag zur Innenfinanzierung des Unternehmens nicht ausreichen. Bei einer entsprechenden Eigenkapitalstrategie am Beteiligungsmarkt wird die Eigenkapitalquote gesteigert. Unternehmen bewahren sich die Finanzierungsfähigkeit.
Der Eigenkapitalstratege Dr. Horst Siegfried Werner berät Unternehmen bei der Steigerung der Eigenkapitalquote gern bei entsprechender Anfrage unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de mit der Zuführung von stimmrechtslosem Risikokapital als Eigenkapital. Auch die Hausbank muß festellen können, daß sich der Unternehmer nicht nur ständig um neue Kredite bzw. Bankdarlehen bemüht, sondern daß sein Unternehmen für das Wachstum des Eigenkapitals Sorge trägt.

Bedeutsamer denn je ist eine gleichmäßige Bilanzstruktur ohne Übergewicht des Kreditkapitals. Je mehr verschiedene Finanzierungspartner mit unterschiedlichen Bilanzauswirkungen vorhanden sind, um so größer ist die Finanz-Unabhängigkeit des Unternehmens. Zur Bewältigung zukünftiger Finanzierungsfragen ist ein interdisziplinär abgestimmtes Finanzmanagement erforderlich.

Die Bilanzstruktur entscheidet über die Selbständigkeit eines Unternehmens. Vom Finanzvolumen aus gesehen sollten die Eigenkapitalpartner, Kreditpartner, Leasingpartner und Factoringpartner ( zur Bilanzverkürzung zwecks Eigenkapitalerhöhung ) gut verteilt vorhanden sein. Ein Übergewicht des Kreditkapitals von z.B. mehr als 90% an der Bilanzsumme würde die Abhängigkeit von den Banken anzeigen. Alternative Finanzierungswege mit unterschiedlichen Finanzinstrumenten bei differenzierten bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen sind unerläßlich. Auch der Mittelständler braucht eine neue Finanzarchitektur ( sprich Bilanzstruktur ), wenn er den Bestand und die Selbständigkeit seines Unternehmens sichern sowie eine Bankenabhängigkeit vermeiden will. Dies kann jeder Unternehmer über die beteiligungsorientierte Unternehmensfinanzierung über Privatinvestoren erreichen. Die Unternehmer erhalten so zusätzliches Eigenkapital von Investoren. Sie vermeiden so die Hausbankabhängigkeit.