Spartipps – So reduzieren Sie die Ausgaben im Haushalt & bauen Schulden ab

Wenn es mit Ihrem Geld knapp ist, sollten Sie unsere Spartipps lesen: So reduzieren Sie die Ausgaben im Haushalt und bauen auch Schulden ab, denn es bleibt Ihnen mehr Kohle in der Brieftasche.

Eines ist klar: Meistens lässt sich bei den Einnahmen keine Besserung erzielen, denn Lohn bzw. Gehalt sind mehr oder weniger fix. Einen Nebenjob anzunehmen ist in vielen Fällen schwierig, weshalb man nur bei den Ausgaben sparen kann. Wenn diese aber ohnehin schon auf das Extremste reduziert sind und kein Spielraum für das Abstottern von Schulden bleibt, sollten Sie wirklich über härtere Einschnitte nachdenken. Das kann soweit gehen, dass Sie Ihr Auto verkaufen oder die Wohnung wechseln. Auch bei Kleinigkeiten kann man sparen, um die Schulden loszuwerden: Legen Sie kurze Wegstrecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück. Lassen Sie das Auto also einfach stehen.

Sparen Sie beim Einkaufen und berücksichtigen Sie die aktuellen Angebote. Kaufen Sie, sofern das bei Ihrer Finanzlage möglich ist, in größeren Mengen und palen Sie unter Umständen nur ein bis zwei Einkäufe pro Woche, diese aber umso sorgfältiger. Verzichten Sie auf teure Dinge, die Sie nicht wirklich brauchen. So gibt es die Chance, Kleidung abseits der großen Marken günstig zu kaufen. Dafür lohnt sich der Besuch in einem der vielen Outlet-Center.

Bestellen Sie Einkäufe im Internet, hier lassen sich die Preise gut vergleichen. Selbst Lebensmittel sind so günstig zu bekommen. Das hat auch der größte Online-Händler, Amazon, erkannt, und bietet nun allerlei Essbares an.

Woher kommen Schulden bzw. wie übersteht man die Geldknappheit?
Halten Sie sich vor Augen, dass es relativ leicht ist, Schulden zu machen, aber enorm schwierig sein kann, diese zu tilgen. Oft wird man die Probleme bei den Finanzen Jahre lang nicht los und findet sich plötzlich vor dem Bankrott wieder. Ein solcher darf aber immer nur die allerletzte Variante sein, sofern schon sämtliche sonstigen Stricke gerissen sind. Bis dahin gibt es aber immer noch jede Menge Alternativen, auf die man einen Blick werfen sollte, um nicht die Kontrolle über das Geld zu verlieren. Zunächst sollten Sie wirklich bei den Ausgaben sparen und so gut wie möglich die Lebenskosten reduzieren. Bei vielen Menschen „fressen“ nämlich die Fixkosten schon einen ziemlichen Teil der Einnahmen auf und sorgen dafür, dass kaum noch etwas übrig bleibt. Wenn Sie keinen Ausweg mehr wissen und auch die Spartipps keinen Sinn mehr machen, sollten Sie über eine Umschuldung nachdenken, wo Sie bisherige Verpflichtungen in einen Kredit umwandeln und bequem in monatlichen Raten abzahlen. Natürlich kommt diese Variante nicht für alle Ausgaben in Frage, aber bereits ein deutlich überzogenes Konto sorgt dafür, dass ein Kredit deutlich sinnvoller und vor allem günstiger ist. Für eine Finanzierung mit besonders niedrigen Zinsen können Sie sich an einen seriösen Makler wie BON-KREDIT wenden, wo Sie in guten Händen sind. (pressemeldungen.at-Redaktion)