Wie teuer ist ein Ghostwriter?

Wie teuer ist ein Ghostwriter? Der Ghostwriter wird ggf. 200 Stunden an einem Manuskript arbeiten, das qualitativ wertvoll ist. Daraus ergibt sich der Preis. In Berlin ist das Honorar niedriger als in der Schweiz.

Berlin. – Beim Schreiben eines Manuskriptes könne es zunächst nicht relevant sein, in welcher Form es veröffentlicht wird. Es müsse interessant geschrieben sein. Jeder Text zeichne sich durch einen guten Einstieg aus. Details seien wichtig, um ein Manuskript, das zum Buch werden soll, erlebbar zu machen. Der Text dürfe über lange Strecken niemals langweilig werden. Das sagte Karl-Heinz Smuda in Berlin.

Karl-Heinz Smuda ist Lektor, Ghostwriter und Redakteur: „Lohnen muss sich das Lesen jederzeit, also inspirieren.“

Keine Unterschiede wegen der Qualität

Das gelt für das eBook wie für das gedruckte Buch. Für den guten Ghostwriter und Lektor dürfe es keine Unterschiede geben. „Soll er sich für ein eBook weniger Mühe geben? Keineswegs. Der Arbeitsaufwand bleibt gleich!!“

Bemessungsgrundlage

Die Normseite ist eine Hilfsgröße. Mit ihr kann der Umfang einer Seite berechnet werden. Die Normseite besteht aus 1 500 Anschlägen inkl. der sinngebenden Leeranschläge. Durchaus gibt es eBooks im Umfang von 200 oder 300 Seiten. Ob sie auf modernen Lesegeräten erscheinen, ist für den Lektor, Autor oder Ghostwriter nicht wichtig.

Vergleich mit der Schweiz zum Beispiel

Man solle die Preise vergleichen. In der Schweiz werde zuweilen ein Stundenpreis von 180 Franken veranschlagt. Es könne sein, dass der Ghostwriter 200 Stunden benötigt. „Die Qualität ist in der Schweiz nicht höher, jedoch der Preis“, meint Smuda.

Der Ghostwriter setze mindstens vier bis acht Wochen seiner qualifizierten Arbeitskraft ein.

Folgekosten

150 Normseiten könnten in Berlin ab 7 500 Euro kosten. Abhängig sei der Preis vom Schwierigkeitsgrad, der den Aufwand für das Recherchieren und Schreiben markiere.

Fast immer seien zusätzliche Recherchen notwendig. Tatsächlich liege die Summe in der Regel bei 10 000 Euro. Ist die Zahl der Normseiten um 15 Prozent höher, wird sie bei Karl-Heinz Smuda durch das Honorar abgedeckt.

Handwerk

Betrachtet der Auftraggeber die Stundenlöhne von Handwerkern, die bei 30, 40 oder mehr Euro liegen können, sei der Preis für den Ghostwriter für ihn aus Erfahrung immer akzeptabel.

Der Ghostwriter erbringe eine urheberrechtlich relevante intensive geistige Arbeit, die zudem an Formen gebunden ist.

Es  sei wichtig, das zu wissen, um bei Preisanfragen nicht irritiert zu sein.

Karl-Heinz Smuda

Lektor – Ghostwriter – Redakteur für Deutschland, Österreich und für die Schweiz

http://www.smuda-berlin.de