Komplexe Forschung zur Auswahl probiotischer Mikrokulturen

Spezifische probiotische Mikrokulturen können grundsätzlich zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Dies wird insbesondere auf die positiven Effekte von Probiotika auf die Darmflora zurückgeführt. Allerdings existiert eine schier unendliche Anzahl an Mikrokulturen-Stämmen – und nicht jeder Stamm ist für unsere Gesundheit gleichermaßen sinnvoll. Die Entwicklung einer Immunkur wie Kijimea immun ist daher das Ergebnis eines intensiven und langwierigen Auswahlprozesses. Denn nur wenn geeignete Stämme verwendet werden, die über spezielle Eigenschaften wie Magensäureresistenz und gute Haftung an der Darmwand verfügen, können wir von Probiotika tatsächlich profitieren.

Das Ergebnis aufwändiger Tests zeigte zunächst, dass die Mikrokulturen-Stämme Lactobacillus plantarum LP-02, Lactobacillus rhamnosus LR-04 und Bifidobacterium lactis BS-01 gegenüber Hunderten von anderen Stämmen überlegen sind. Kijimea immun, das speziell zur diätetischen Behandlung von Personen mit geschwächtem Immunsystem bei Infekten entwickelt wurde, enthält eben diese Stämme.

Bevor man sich für Kijimea immun zur Verwendung dieser Stämme entschied, waren weitere Untersuchungen von Experten und Wissenschaftlern notwendig. Analysiert wurde unter anderem die Magensäureverträglichkeit. Denn nur die Stämme, die die Passage durch den Magen in ausreichender Menge unbeschadet überstehen und so an ihren Bestimmungsort, den Darm, gelangen, sind für eine Immunkur geeignet.

Darüber hinaus wurde untersucht, wie es um die Haftungseigenschaften der Mikrokulturen-Stämme an der Darmwand bestellt ist. Das Fazit: Lactobacillus plantarum LP-02, Lactobacillus rhamnosus LR-04 und Bifidobacterium lactis BS-01 haften hervorragend an der Darmwand und können so den Schutz vor Eindringlingen deutlich verbessern.

Weitere Informationen zu probiotischen Mikrokulturen sowie über Kijimea immun finden Sie im Internet unter www.kijimea.net