Die Presseinformation als wichtiges Element einer Marketingstrategie

Eine Presseinformation ist eines der wichtigsten Elemente in der Marketingstrategie vieler Unternehmen. Damit lassen sich zusätzliche Kunden erreichen, die man sonst vielleicht nicht ansprechen könnte.

Um Ihre Kunden abseits von klassischer Werbung zu erreichen, sollten Sie auch den Weg der Presseinformation in Erwägung ziehen. Dabei handelt es sich um eine Marketingmethode, mit der man relativ leicht das Vertrauen Ihrer Abnehmer gewinnen kann. Dadurch können Sie Ihre Unternehmensmeldungen gut präsentieren.

Jede Presseinformation muss einige Standard-Elemente wie Überschrift, Text oder Kontaktmöglichkeit beinhalten. Ein guter PR-Artikel zieht sofort die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich und landet nicht im (virtuellen) Papierkorb.

Wenn Sie in Ihrer Firma eine eigene Marketingabteilung haben, ist es natürlich relativ einfach, gute Texte zur verfassen. In kleineren Unternehmen funktioniert es jedoch auch ohne spezialisierte Mitarbeiter. Es ist aber in jedem Fall wichtig, hier eine genaue Strategie zu finden, die zu Ihrem Unternehmenskonzept passt.

Die Überschrift ist wohl das wichtigste Elemente eines PR-Artikels, denn sowohl für die Suchmaschinen als auch für die menschlichen Leser müssen hier Ansatzpunkte vorhanden sein. Sie muss interessant sein und in mehreren Wörtern erklären, worum es eigentlich im Text geht. Der Artikel soll nicht übertreibend formuliert sein und man muss ihn so gesalten, dass er massentauglich ist. Gehen Sie davon aus, dass der Großteil der Leser Ihrer Firma skeptisch gegenübersteht und Sie sich erst eine gewisse Reputation verschaffen müssen.

Im Web finden Sie unzählige Tipps, wie eine gute Presseinformation geschrieben werden muss. Gut ist es, wenn Sie diese Ratschläge beherzigen und eventuell bereits einige PR-Artikel von Profis schreiben ließen, um Vorlagen für eigene Entwürfe zu haben. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass es mehr als hundert Jahre nach der Erfindung der PR nach unseren Maßstäben keine neuartigen Stilmittel in diesem Bereich gibt, die nicht schon jemand vor Ihnen mehr oder weniger erfolgreich ausprobiert hätte.

In unserem aktuellen Internetalter haben Public Relations natürlich einen deutlichen Aufschwung erlebt, denn für die immer kürzeren Zeiträume rund um die Recherche von Artikeln sind unzählige Medien auf gute Quellen für ihre Berichte angewiesen. Professionelle Journalisten setzen ebenso wie Blogger auf Pressetexte als Anregung für eigene Meldungen.

Rein theoretisch erreichen Sie durch das grenzenlose Web mehr als eine Milliarde Menschen rund um den Globus, mehr als über alle anderen Verbreitungskanäle möglich ist.

Leider gehen selbst die besten PR-Artikel in der Masse von ausgesendeten Storys unter, wenn diese nicht richtig gestaltet werden. Alleine auf pressemeldungen.at werden zum Beispiel pro Jahr deutlich über 20.000 Texte veröffentlicht. Deshalb spielt das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine entsprechende Rolle. Selbst große Werbeagenturen oder PR-Büros machen hier Fehler und sende Informationen aus, ohne diese für das Web zu schreiben.

Eine Presseinformation ist ein integrativer Bestandteil der PR-Arbeit, wobei SEO zwischenzeitlich einen entsprechenden Stellenwert einnimmt. Nur so kann man ein wichtiges Ereignis oder eine Änderung Ihres Unternehmens gut kommunizieren.

Veröffentlichen kann man Medienmitteilungen auf Gratis-Portalen oder über kostenpflichtige Verteiler, die mehr oder weniger zielgerichtet und kontrollierbar aussenden.

Wenn Sie einen Text zusammenstellen, ist es am besten, wenn Sie sich in die Rolle eines Journalisten versetzen und darüber nachdenken, was für diese Berufsgruppe wichtig ist.

Der große Vorteil einer Presseinformation ist die bessere Verlinkung für die eigene Hompage dank der entsprechenden Portale. Damit steigt die Chance mehr zu verkaufen oder gar die Konkurrenz zu überholen. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, das alle Stichworte, die für Ihre Branche typisch sind, in ausreichender Weise im Text vorkommen.

Suchen Sie nicht mit aller Gewalt nach einem Grund für das Aussenden einer Story. Denn wenn Sie Belanglosigkeiten publizieren, macht das in der Regel keinen Sinn.