Autopfand – So funktioniert die Belehnung eines Autos

Falls Sie dringend Geld brauchen und über eine Wagen mit entsprechendem Wert verfügen, können Sie einen Autopfand in Anspruch nehmen. Dabei wird der PKW einer Belehnung unterzogen und Sie erhalten sofort finanzielle Mittel. So funktioniert's...

Wenn Sie Ihre Kreditkarte bis zum Limit ausgenutzt haben oder Ihr Konto komplett überzogen ist, hilft oft ein Kredit. Sofern es sich bei Ihrer finanziellen Notlage aber um ein vorübergehendes Phänomen handelt, sollten Sie sich die Möglichkeit eines Autopfands überlegen. Dabei müssen Sie den Wagen oft nicht einmal garagieren, sondern können ihn weiterbenutzen. Natürlich macht diese Form der Finanzierung nur dann Sinn, wenn Sie tatsächlich in der Lage sind, das nötige Geld innerhalb kurzer Zeit (z. B. drei Monate) wieder aufzutreiben. Anderenfalls sind Sie Ihr Auto los…

Wer sich keine Geld von Verwandten oder Freunden leihen möchte oder von der Bank nichts mehr bekommt, kann im Autopfand eine vorübergehende Hilfe finden. Entsprechende Anbieter findet man leicht im Internet oder in den Kleinanzeigen der Zeitungen. Achten Sie aber unbedingt auf die seriöse Abwicklung. Hier lohnt sich immer zunächst eine Recherche im Web zu machen, damit man herausfindet, ob diese Art der Geldbeschaffung tatsächlich zuverlässig ist. Es gibt nämlich auch einzelne schwarze Schafe, die jedoch normalerweise schnell wieder verschwinden bzw. untertauchen. Zuverlässige Geldgeber besitzen mehrere Filialen und sind seit Jahren in dieser Branche tätig.

Beim Autopfand müssen Sie mit dem Wagen (der über eine gültige Zulassung verfügen muss) zum Geldgeber fahren und das Fahrzeug dort untersuchen lassen. Auch ein gewisser Papierkrieg ist nötig und dann bekommt man das Geld normalerweise sehr schnell ausbezahlt.

Manche dieser Anbieter bieten auch auf Webseiten Informationen über das Belehnen eines Autos, oft ist dann das Vereinbaren eines Termins sinnvoll.

Klarerweise ist dieser Schritt ein schwieriger. Sie würden aber gar nicht glauben, wie viele Autos auf diese Weise belastet sind. Gerade Privatleute, Kleinunternehmer oder Freiberufler sind oft nicht in der Lage, anders kurzfristige Finanzprobleme zu lösen. (nurido.at-Redaktion)