Ein gebrauchtes Auto von Privat oder vom Händler kaufen? Unsere Gebrauchtwagensuche-Tipps

Es muss nicht immer ein nagelneuer Wagen sein, oft sind gute gebrauchte Autos zu sehr attraktiven Preisen zu bekommen. Auf diese Weise spart man sich jede Menge Geld und bekommt bei einem Händler in der Regel auch eine gute Garantie, mit der man auf Nummer sicher gehen kann. Beim Kauf von Privat sollte man darüber hinaus etwas vorsichtiger sein.

Wer ein Auto kaufen möchte, steht vor der schwierigen Wahl, einen fabrikneuen PKW oder vielleicht doch lieber einen Gebrauchtwagen zu erstehen. Beide Fahrzeugtypen machen grundsätzlich Sinn. Am besten ist es aber allgemein, die Preise zu vergleichen und in jedem Fall auch auf die Garantien zu achten. Wer ein Auto von Privat kauft, sollte jedoch besonders vorsichtig sein, denn hier kann man eventuell Pech haben.

Eine Gebrauchtwagensuche per Internet ist heute so einfach wie noch nie: Man wählt einen der vielen Onlinemarktplätze für Autos aus und klickt sich durch das riesige Angebot an Marken bzw. Modellen. Wer „offline“ unterwegs ist, kauft sich eine Zeitschrift oder ein Kleinanzeigenheft und findet dort unterschiedlichste Angebote an mehr oder weniger neuen PKWs.

Tipps für Ihren Gebrauchtwagenkauf

Tipps für Ihren Gebrauchtwagenkauf

Natürlich ist es immer sehr aufregend, einen neuen Wagen zu suchen. Vom Studium der Prospekte oder Testberichte über die erste Probefahrt bis zum Vertragsabschluss befindet man sich als potenzieller Käufer normalerweise in einer Art Feierstimmung. Solange man hier ein gutes Geschäft gemacht hat und wirklich einen preiswerten PKW ergattert hat, ist man lange mit dem neuen Fahrzeug zufrieden.

Ein guter Gebrauchtwagen kostet klarerweise einiges an Geld, dafür kann man aber relativ sicher sein, dass man keinen Schrott auf vier Rädern erstanden hat. Wer um einen fixen Preis von Privat oder vom Händler kauft, sollte unbedingt vorab Preisvergleiche machen, was besonders auch bei ersteigerten Fahrzeugen gilt, die nicht immer ein Schnäppchen sein müssen.

Es gibt viele Websites, wo man anhand vergleichbarer Modelle den üblichen Verkaufspreis eines Wagens feststellen kann. Diese oft auf Händler zugeschnittenen Portale bilden immer auch eine Art Richtschnur für den Privatkauf. Hier riskiert man aber gerade bei teureren Wagen oder Fahrzeugen mit einer hohen Kilometerleistung, dass es zu einem Gebrechen kommt, für das man viel Geld hinlegen muss. Viele Privatleute verkaufen ihre Wagen auch ohne Garantie oder es gilt Gewährleistung des Herstellers. Dabei sollte man aber darauf achten, dass man ja beispielsweise ein sogenanntes „Montagsauto“ mit einer Macke erwischen könnte. Darum muss man sich beim Kauf unbedingt das Serviceheft und nach Möglichkeit auch Werkstattrechnungen zeigen lassen. Viele seriöse Verkäufer bzw. Markenhändler gewähren dafür einen Blick in den Computer, wo man genau alle Arbeiten an dem Auto ansehen kann.

Eines ist klar: Der Kauf von Privat ist am günstigsten, denn man spart sich die Kosten für eventuelle Instandsetzungsarbeiten und die Garantie, die der Händler sonst auf den Preis draufschlägt. Dafür riskiert man aber unter Umständen einen Fehlkauf. Unser Tipp: Fragen Sie den Verkäufer (auch bei einem gewerblichen ratsam) warum der Wagen verkauft wurde und wer der Vorbesitzer war. Oft erfährt man, dass es sich bei einem jungen Wagen um einen Leasingeinzug handelte oder plötzlich Nachwuchs anstand, weshalb ein anderes Modell angeschafft werden musste. Vielleicht braucht der vorherige Eigentümer einfach plötzlich Geld und veräußert deshalb das Fahrzeug. Gründe gibt es genug und je plausibler diese erscheinen, desto besser für den nächsten Besitzer.

Vor dem Kauf lohnt es sich auch für Menschen, die keine Experten in diesem Bereich sind, den Gebrauchtwagen genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei hilft einerseits eine unabhängige Überprüfung in einer vertrauenswürdigen Werkstätte oder bei einem Autofahrerclub. Andererseits kann man selbst auch einiges feststellen, in dem man während der Probefahrt genau aufpasst, ob alles richtig funktioniert und alle wichtigen Stellen (wie Motor, Bremsen, Auspuff etc.) in Ordnung sind.

Wer ein gebrauchtes Auto kauft, sollte auf jeden Fall verhandeln und sich gegebenenfalls nach Alternativen umsehen. Richten Sie sich bei der Anschaffung des Wagens auf einen gewissen Spielraum im Preis ein und investieren Sie genügend Zeit für die Suche nach dem Traumauto.

Tipp: Mehr zum Thema Auto lesen Sie auf nurido.at!

Text & Foto (c) nurido.at