Mit dem Internet in Deutschland & Österreich als Unternehmer erfolgreich sein – Monetarisierung einer Website

Wer hierzulande mit dem als Unternehmer erfolgreich sein möchte, sollte an eine umfassende Monetarisierung der eigenen Website denken. Hier einige wertvolle Tipps für passende Vermarktungsmöglichkeiten und die Steigerung der Zugriffszahlen.

Wie Sie in dem Artikel „Homepage- & Blog-Traffic erhöhen – So steigern Sie die Zugriffszahlen Ihrer Website & generieren Besucher ganz einfach sowie gratis“ bereits lesen konnten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, im WWW zu punkten. Das ist gar nicht so schwer wie man meinen würde, doch braucht es dafür einige Anstrengungen. Glücklicherweise geht das normalerweise kostenlos, sodass man nur etwas an Zeit investieren muss.

Hier einige weitere Tipps, wie man die Zugriffe erhöht und somit auch eine gute Basis für eine einträgliche Monetarisierung des Internetauftritts erreicht.

Verfassen Sie einen kontroversielle Artikel

Wenn Sie mit durchaus provokanten Beiträgen im Internet  auffallen, sorgt das nicht nur für Gesprächsstoff, sondern auch dafür, dass zu Ihrer Website verlinkt wird. Das verbesserte Ihre Position in den Suchmaschinen sorgt letztlich für mehr Zugriffe.

Veröffentlichen Sie eine In- & Out-Liste oder ein Ranking

Um bei den Websurfern zu punkten, lohnt es sich, Listen zu publizieren. Diese sind im Web sehr beliebt, denn man bekommt so einen raschen Überblick zum gewünschten Thema. Wenn man noch eine Kommentarfunktion in die Seite integriert, sorgt man für eine gute Diskussion.

Nutzen Sie Social News-Websites
Dass Verlinkungen das A&O im Internet sind, wissen die meisten Site-Betreiber. Doch man kann auf sehr effiziente Weise mehr Besucher anlocken, wenn man die eigenen Inhalte über soziale Dienste wie Webnews & Co. verbreitet. Hier wird einerseits über die Artikel abgestimmt und andererseits gibt es schöne Traffic-Zahlen, die am Ende Geld bringen, wenn man sich um die passende Werbung auf der selbst betriebenen Plattform kümmert.

Bieten Sie kostenlose Services

Nichts ist im WWW so beliebt, wie etwas Kostenloses. Das kann entweder ein eBook sein oder ein Gratis-Report, den man per Mail bzw. als Download beziehen kann. Auf diese Weise zeigt man die Kompetenz und erhält als „Gegenleistung“ eine E-Mailadresse, die man für Marketingzwecke nutzen kann. So baut man sich eine Liste an Interessenten auf, die sich in klingender Münze niederschlägt.

Unser Tipp: Je mehr gute Informationen Sie im Web mit anderen teilen, desto größer wird der Traffic auf Ihrer Site sein. Das Ergebnis kann dann dazu führen, dass Sie über Werbeprogramme wie Google AdSense oder Affiliate-Programme von Amazon & Co. schönes Geld zusammenbringen. Interessant sind für viele auch die ausgesprochen einträglichen Kreditvermittler per Internet, wie Bon-Kredit oder Auxmoney. Hier meldet man sich einfach kostenlos an und bekommt Provisionen für Kreditanfragen und letztlich abgeschlossene Darlehen.

So klappt die Monetarisierung Ihrer Website

Sicherlich haben Sie als (angehender) Betreiber einer Internetplattform darüber nachgedacht, wie man damit Geld verdienen kann. Konkret gibt es viele Tipps, wie man im Web am besten Einnahmen erzielt. Wichtig ist vor allem, dass man auch Plattformen wie Facebook oder Twitter unterwegs ist, um so nicht alleine von Google abhängig zu sein. Denn durch das  „Panda“-Update hat die mit Abstand führende Suchmaschine gezeigt, welche Macht sie hat und wie wichtig gut verfasste Texte im Web heute sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine umfangreiche Unternehmenssite ins Netz bringen oder nur als Blogger tätig sind – immer sind Einnahmen (entweder direkt oder indirekt) wichtig, um den Fortbestand der Plattform zu sichern oder daraus sogar einen  lukrativen Neben- oder Hauptjob zu machen. Weitere Ratschläge zum Thema gibt es übrigens in einem Artikel über das Geldverdienen im Internet nachzulesen.

Oft reicht es für den Anfang, täglich ein oder zwei Stunden in der Freizeit an der Website zu arbeiten, wofür neben der Domain ja keine Kosten anfallen, denn einen Computer und den Internetanschluss hat man ja normalerweise sowieso.

Bei den Monetarisierungsvarianten unterscheidet man heute zwischen Pay-Per-Click (Geld für das Klicken auf eine Werbung), Pay-Per-View (Eingeblendete Werbebanner auf Basis von Sichtkontakten) oder Affiliate-Marketing, wo man Provisionen für Verkäufe bzw. Aktivitäten der User erhält (etwa die Anmeldung zu einem Newsletter oder Gewinnspiel).

Die einfachste und normalerweise einträglichste Variante ist PPC-Werbung, wie sie von Google über AdSense angeboten wird. Dabei werden zum Inhalt des Artikels bzw. der Site passende Anzeigen geschaltet, für die man dann Geld erhält, wenn ein Besucher darauf klickt. Das auch für Laien rasch einzubauen und sorgt im Schnitt für die besten Erträge.

Wer Produkte vorstellt und diese dann über Amazon oder andere Händler zum Kaufen verlinkt, erhält Affiliate-Provisionen, was je nach Geschäftsmodell durchaus sehr gut funktionieren kann.

Eher weniger attraktiv ist das bloße Einblenden von Bannern, um dafür bezahlt zu werden. Hier braucht man einerseits viele Zugriffe und andererseits fallen die Anzeigen oft eher negativ auf, weil sie zum Beispiel nicht perfekt ins Gesamtbild der Site passen. Gerade die Standardgrößen wie 468 x 60 Pixel werden inzwischen von Werbeblockern erkannt und sind damit nicht mehr effizient. (pressemeldungen.at-Redaktion)