SOCIUS Selbsthilfeverein gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Im heurigen Jahr findet das von der EU ausgerufene Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung statt. Grund dafür ist die immer größer werdende Zahl armer Menschen. In Österreich sind schon mehr als 1 Mio Menschen armutsgefährdet. Fast 500.000 leben bereits in Armut. Am schwersten betroffen sind Kinder und Jugendliche. Mehr als 100.000 in Österreich. Für sie ist die Lage besonders schmerzhaft.

Armut ist in Österreich nur mehr selten so offensichtlich wie etwa bei Obdachlosen. Sie kann sich genauso hinter einer gepflegten Erscheinung und einer geräumigen Altbauwohnung verbergen. „Das Fehlen von früheren Luxusgütern wie PC, Handy und einem PKW kann heutzutage gravierende Folgen haben. Zum Beispiel ist die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes oft an ein Auto geknüpft, ein Telefon schafft wichtige Möglichkeiten zur sozialen Teilhabe und keinen PC oder Internet zu haben bedeutet eine Benachteiligung bei Bildung, Information und Zukunftschancen, besonders bei Kindern“, sagt Mag. Ursula Till-Tentschert vom Institut für Soziologie der Universität Wien.

Es liegt in der Verantwortung der Politik in unserem Lande, Prioritäten zur Vermeidung und Bekämpfung von Armut zu setzen. Bisher waren aber die Unterstützung von Banken und andere wirtschaftspolitischen Entscheidungen wichtiger, egal was diese dem Steuerzahler letztendlich kosten. Wie prekär die Lage ist zeigt das Beispiel, dass gerade mal 0,5 % des Sozialbudget für die Unterstützung dieser Menschen ausgegeben wird.

Das Jahr 2010 soll aber tatsächlich zu einem Jahr der Armutsbekämpfung werden.

Wir alle sind jetzt aufgerufen, dagegen zu wirken und der steigenden Armut in Österreich Einhalt zu gebieten.

Socius ein kürzlich gegründeter gemeinnütziger, mildtätiger Selbsthilfeverein gegen Armut und sozial Ausgrenzung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Interesse der in Armut lebenden und von Armut bedrohten Menschen wahrzunehmen, diese aktiv zu unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.

Der Verein plant mit der Schaffung eigener Vereinseinrichtungen (Vereinszentren mit neuem Sozialmark-Konzept), mit innovativen, sozialökonomischen Beschäftigungsprojekten, mit Beratungs-, Betreuungs-, Schulungs- und Integrationseinrichtungen erfolgreich im Interesse der Allgemeinheit den Kampf gegen die ständig ansteigende Armut und soziale Ausgrenzung in Österreich aufzunehmen und den Betroffenen, vor allem den Kinder und den Alten ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Für die Erreichung dieser ehrgeizigen Ziele ist der Verein selbst auch auf eine breite Hilfe und Unterstützung angewiesen.

Weitere Informatione finden Sie auf der Homepage.