Verkaufstrainer – Aufgaben und Anforderungen

Ein Verkaufstrainer wird meist engagiert, um die Mitarbeiter weiterzubilden und zu motivieren. Ziel ist es meist, dass der Verkauf eines Unternehmens mithilfe von einem Vertriebstrainer wieder in Schwung kommt.

Aber bevor ein Verkaufstrainer überhaupt eingestellt wird, muss auch dieser erst einmal einigen Anforderungen entsprechen und gewisse Aufgaben erfüllen. Der Verkaufstrainer muss als erstes im Bereich, in dem das Unternehmen tätig ist, schon einmal gearbeitet haben und teilweise auch über ein Studium verfügen. Außerdem ist es erforderlich, dass der Verkaufstrainer Erfahrungen im Trainings- und Coachingbereich vorweisen kann. Hat der Vertriebstrainer diese Erfahrungen nicht, wird er es schwer haben, in einem Unternehmen tätig zu werden. Teilweise stellt ein Unternehmen an einem Verkaufstrainer auch die Anforderung, das in ganz speziellen Bereichen Erfahrungen mitgebracht werden. Weiterhin muss ein Vertriebstrainer ungebunden sein. Das bedeutet, er muss in eine große Reisebereitschaft mitbringen, um bundesweit die Coaching- und Trainingsmaßnahmen durchführen zu können, schließlich haben einige Unternehmen nicht nur einen Sitz, sondern mehrere. Wichtig sind auch Englischkenntnisse und PC-Kenntnisse.

Zu den Aufgaben von einem Verkaufstrainer gehört das Organisieren und Durchführen von Verkaufs- und Produktschulungen, welche einen Zusammenhang zum Marketing haben. Außerdem müssen Schulungsunterlagen ausgearbeitet und Schulungskonzepte erstellt werden. Selbstverständlich gehört es für einen Vertriebstrainer dazu, dass dieser das Verkaufstraining macht. Es muss Außen- und Innendienstmitarbeiter schulen und mit Trainingsanbietern und auch Agenturen zusammenarbeiten. Teilweise müssen auch einzelne Mitarbeiter betreut werden. Verfügt ein Vertriebstrainer über die Anforderungen und kann die Aufgaben erfüllen und eventuell sogar Erfolgsreferenzen nachweisen, ist es sicherlich nicht schwer, einen Auftrag zu erhalten und auch Erfolg für das Unternehmen bringen.